Schlagwort-Archive: Zuschuss

Rückzug aus der Fläche?

Wer auf dem Dorf wohnt, hat schon verloren (einmal davon abgesehen, dass es manchem Großstädter auch nicht anders geht): Durch den Wegfall der Zuschüsse für Fahrbibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern ist der Bücherbus an der Seenplatte, der durch einen Verein getragen wird, akut gefährdet. [via Nordkurier] Salamitaktik: Zuerst streicht man Gemeindebibliotheken als zu kostspielig, ersetzt sie durch Fahrbibliotheken, dann streicht man auch die. Nun, wie wir durch Kathrin Passig erfahren durften, ist es ja wohl eher ein Museumsbus, denn den ländlichen Bewohnern stehen alle Möglichkeiten des Internets offen! Oder sind sie da etwa auch schlecht versorgt? Das wäre ja tragisch!

Zukunftssicher

Hm, ein neues Wort: “zukunftssicher aufgestellt”. Sehr schön! Wording matters! Im selben Artikel der Rheinischen Post befindet sich ein weiteres Wortschmankerl: Die CDU-Ratsfraktion ist so gnädig, der Tönnisvorster Stadtbücherei eine Existenzberechtigung zuzuschreiben, “auch wenn sie ein Zuschussgeschäft ist”. Nett, denn sicher haben doch über Jahrhunderte hinweg Bibliotheken aller Sparten dicke Gewinne abgeworfen, als wenn sie Unternehmen wären! 😉

Ja zum Bücherbus

<![CDATA[Eine Podiumsdiskussion über Zukunft der Fahrbibliothek des Altmarkkreises. Doch darüber, welche Kosten in Zukunft getragen werden können, gingen die Meinungen der vom Förderverein der Stadt- und Kreisbibliothek Salzwedel organisierten Veranstaltung auseinander. Ein ausführlicher Bericht erschien in der Volksstimme.de.]]>

Wird der städtische Zuschuss halbiert?

<![CDATA[Dann wäre die Stadtbibliothek Schleiden in Gefahr. Wie der Kölner Stadtanzeiger meldet, hat die Kommune einen Fragebogen an die Bürger verteilt, in welchem diese kund tun sollen, ob eine Halbierung des Zuschusses (die Stadt ist nicht Träger der Bibliothek) von 23.000 auf 11.000 € akzeptabel wäre, wenn gleichzeitig die Gebühren für die Bibliothek angehoben würden.
Die Leiterin der Stadtbibliothek Schleiden weist darauf hin, dass bei einem Wegfall die Kompensation durch die Gebühren fraglich sei, zwei 400 €-Kräfte nicht mehr gehalten werden könnten und außerdem die Bildung nicht mehr kostenlos angeboten würde.
 ]]>

Literatur-Gesprächskreis setzt sich für die Stadtbücherei ein

<![CDATA[Manchmal braucht es keinen Förderverein, um eine Lobby für eine gut geführte Bibliothek zu haben. Der Literatur-Gesprächskreis in Wülfrath fordert, dass weiterhin eine ausgebildete Bibliothekarin die Bücherei verwaltet und argumentiert, dass Fördermittel nicht mehr flössen und Kooperationen nicht mehr möglich wären, sänken die Öffnungszeiten aufgrund der mangelnden Anstellung einer Bibliothekarin/eines Bibliothekars. [via Westdeutsche Zeitung]]]>

Die Fallstricke "freiwilliger Aufgaben"

<![CDATA[Der Konflikt zwischen Stadt und Kreis Hildburghausen bezüglich der Stadt- und Kreisbibliothek und sinkender Zuschüsse des Kreises [wir berichteten] geht weiter. Am Montag war eine Veranstaltung, zu der jedoch nur wenige Eingeladene kamen [via inSüdthüringen.de] Und man haut verbal weiterhin aufeinander ein bzw. spricht nicht direkt miteinander, wie ein weiterer Artikel zeigt.]]>

Förderverein gibt Zuschuss für den Lesepass von Hartz IV-Empfängern

<![CDATA[Die Mittel stammen aus dem Verkauf von gebrauchten Büchern.

“Mit jeweils 6.50 Euro wird der Leseausweis der Stadtbibliothek [Halle] für Hartz IV-Empfänger bezuschusst. Damit müssen Leser mit Halle-Pass nur einen Euro für ein Jahr bezahlen.”

[via halleforum.de]]]>

“Auf rein freiwilliger Basis”

Der Konflikt zwischen Stadt und Kreis Hildburghausen bezüglich der Stadt- und Kreisbibliothek bietet gute Möglichkeiten, die Argumentation kommunaler Politiker bei Streichkonzerten kennen zu lernen: Der Kreis zahlt immer weniger für die Stadt- und Kreisbibliothek, obwohl vertraglich anderes geregelt ist. Verbal versucht man abzuwiegeln, die Leistung sei keine kreisliche Aufgabe und man habe der Stadtbibliothek damals Inventar kostenlos überlassen. [via inSüdthüringen.de, vgl. auch den Eintrag vom 16.12. “Offener Brief der Bibliotheksleiterinnen an den Landrat”]

Rechnet sich ein Dipl. Bibl. für die Gemeindebücherei?

Was bedeutet unter den Rahmenbedingungen eines Nothaushalts die Stelle einer Diplom-Bibliothekarin/eines Diplom-Bibliothekars? “Ein Diplom-Bibliothekar muss sich rechnen”, meint die CDU-Ratsfraktion in Bönen und stellt die mittelfristige Personaleinsparung in Frage. Eventuell hätte das nämlich Konsequenzen hinsichtlich der Bezuschussung des Einstiegs in die “Onleihe”. [via WA.de und via Der Westen]

Da beißt sich die Katze in den Schwanz

Der Stadtrat von Forchheim möchte eine Zusage von Zuschüssen von der Regierung in Oberfranken, diese .benötigt den Beschluss, dass gebaut wird. Die neue Stadtbücherei wird geschätzt 2,9 Millionen Euro inklusive Einrichtung kosten, meldet nordbayern.de.

Bibliothek ein hochgradiger Zuschussbetrieb?

Nun, das muss so sein. Schließlich sind Bibliotheken keine Firmen. Deshalb schmerzt es zu lesen, wenn in Moers argumentativ eine direkte Linie gelegt wird: “Geringe Einnahmen – hoher Zuschuss – hoher Einsparbedarf”. Jedenfalls bedeuten die Sparvorgaben der Kommune eine Einbuße bis 2014 von 12,5 % und hätte neben Personaleinbußen beispielsweise die Folge, das die Bibliothek ihre Filialen in Kapellen und Repelen schließen muss. [via Rheinische Post]

StadtBibliothek Gütersloh: bis 2015 mehr als 600.000 Euro einsparen

Das Sparziel wurde von Stadtverwaltung und Kommunalpolitik ohne Absprache vorgelegt. Die neue Leiterin der StadtBibliothek Gütersloh soll bis Mitte Februar Sparpläne vorlegen, meldet die nw-news.de. Zusätzlich werden knapp 300.000 Euro Zuschüsse für die Schulbibliotheken gestrichen.

Acht Schulbibliotheken in Wuppertal in Gefahr

80.000 Euro hat die Stadt bisher jährlich zugeschossen. Im Falle, dass die Haushaltskonsolidierung wie geplant durchgeführt wird, verlieren acht Schulbibliotheken von Gesamtschulen und Schulzentren den Zuschuss. Die Qualität der Arbeit wird auf jeden Fall leiden, zumal große Einschnitte in der Schulbibliotheksarbeit bereits 2002 stattgefunden hatten. [via Westdeutsche Zeitung]