Schlagwort-Archive: zugänglichkeit

Webarchiv mit Volltextrecherche

Das klingt doch alles sehr gut: “Volltextrecherche” und “zugänglich”. Zugänglich ist in diesem Fall definiert als die Standorte der DNB in Frankfurt/M. und Berlin Leipzig. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn das stellt ja so gut wie keine Schwelle dar, die Bestände dann auch zu nutzen …

Zugänglichkeit der Bestände erweitert

Die Freiberger Universitätsbibliothek “Georgius Agricola” verlängert ab 1. November ihre Öffnungszeiten. Unter der Woche bis Mitternacht und auch samstags/sonntags etwas eingeschränkter lassen sich die Bestände der UB nutzen und auch über die Selbstverbuchungsanlage entleihen. [via Freie Presse]

Lernwerkstätten

<![CDATA[In Riezlern im Kleinwalsertal (hier) entstehen Lernwerkstätten für Phasen des offenen Lernens. Vier Räume als offen gestaltete Lernlandschaften sind angedacht, in denen Schüler eigenständig arbeiten sowie aktiv entdecken und forschen können – entsprechende Lehrmaterialien und Sachbücher sollen offen zugänglich sein. [via Allgäuer Anzeigeblatt]]]>

Kein Online-Katalog – und schon müssen die Leute kommen!

<![CDATA[Dass Bibliothek einst mit EDV auf Kriegsfuss stand und eine Bastion der unelektronischen Schöngeistigkeit war – das kann man bei dem Artikel des Kölner Stadtanzeigers bezüglich der Bibliotheken in Niederkassel spüren. Geschildert wird eine Bibliothek, in der es keinen frei zugänglichen Katalog gibt – die Bibliothekarin hat eine Liste. Der elektronische Fortschritt, die Eigeninitiative der Nutzer bezüglich der Versorgung mit Literatur wird auf die lange Bank geschoben, zum einen mit dem Argument der Bibliothek als sozialem Ort, an welchem man die Chance hat, Kommunikation über und Zugang zu (anderen als gewünschten, aber vorhandenen) Büchern zu bekommen, zum anderen aber ist das Motiv zu spüren, Investitionen zu vermeiden und Gebühreneinkünfte nicht zu gefährden, was auch aus einer Vorlage für eine Ausschussitzung aus der Bürgerinformation Niederkassel abzulesen ist (PDF, 13 KB). – Netter Rückschritt – in welche Periode der Bibliotheksgeschichte eigentlich, denn selbst bei der Thekenbibliothek selig hatten die Nutzer wenigstens einen Katalog zur Verfügung! [Dank an SD für den Hinweis]]]>