ZLB: Bestandsaufbau von der Stange

Wir hatten schon einige Informationen zum Thema “Bestandsaufbau” für die Berliner Zentral- und Landesbibliothek durch die ekz, hier ein Interview mit Susanne Feldkötter in der Tageszeitung junge Welt 04.04.2015: »Das Angebot wird vollends unpolitisch« .

Wir hatten schon einige Informationen zum Thema “Bestandsaufbau” für die Berliner Zentral- und Landesbibliothek durch die ekz, hier ein Interview mit Susanne Feldkötter in der Tageszeitung junge Welt 04.04.2015: »Das Angebot wird vollends unpolitisch« .

Protest gegen ZLB-Erwerbungs-Vorhaben

"Die Pläne des Senats sehen außerdem vor, Bücher, die zwei Jahre nicht ausgeliehen wurden, zu schreddern.“ http://t.co/HyJ52euFji — Jörg Prante (@xbib) December 16, 2014

ZLB-Berlin: Bestandsaufbau von der Stange geplant

Ein interessanter Artikel in der taz behandelt, dass für die ZLB Berlin dasselbe diskutiert wird, was in Hamburg und Bremen schon praktiziert werde: Ein großer Teil des Bestandsaufbaus soll per Outsourcing, konkret: Bezug von “Standing Order”-Paketen der ekz erledigt werden. 20 % sollen übrig bleiben, quasi für die Vielfalt jenseits der Konfektionsware. Da die Bibliothek … „ZLB-Berlin: Bestandsaufbau von der Stange geplant“ weiterlesen

Ein interessanter Artikel in der taz behandelt, dass für die ZLB Berlin dasselbe diskutiert wird, was in Hamburg und Bremen schon praktiziert werde: Ein großer Teil des Bestandsaufbaus soll per Outsourcing, konkret: Bezug von “Standing Order”-Paketen der ekz erledigt werden. 20 % sollen übrig bleiben, quasi für die Vielfalt jenseits der Konfektionsware. Da die Bibliothek ja auch eine Landesbibliotheksfunktion hat, wird wahrscheinlich nur noch jedes zehnte Buch aufgrund einer individuellen Entscheidung erworben. Wie die Personalveränderungen aufgrund einer solchen Maßnahe aussehen, kann man sich ja ausrechnen …

Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage

Die taz fasst die Ergebnisse zusammen: Knapp 50 % nutzen die Bibliothek, rund 90 % sind zufrieden mit den Dienstleistungen. Nette Zahl: vor 20 Jahren gab es noch 225 ÖBs, jetzt sind es noch 84.

Die taz fasst die Ergebnisse zusammen: Knapp 50 % nutzen die Bibliothek, rund 90 % sind zufrieden mit den Dienstleistungen. Nette Zahl: vor 20 Jahren gab es noch 225 ÖBs, jetzt sind es noch 84.

Volksentscheid zum Tempelhofer Feld

Heute wird in Berlin gewählt, mittelbar auch über den geplanten Standort der ZLB. Das Deutschlandradio Kultur schildert, worum es geht. LIBREAS hat in einem seiner Blogs (manchmal verwirrend, ich habe mich im WordPress-Blog dumm und dubbelig gesucht) die Werbekampagne für den Standort als flach kritisiert. In letzter Zeit kamen etliche Artikel pro und contra Tempelhofer … „Volksentscheid zum Tempelhofer Feld“ weiterlesen

Heute wird in Berlin gewählt, mittelbar auch über den geplanten Standort der ZLB. Das Deutschlandradio Kultur schildert, worum es geht. LIBREAS hat in einem seiner Blogs (manchmal verwirrend, ich habe mich im WordPress-Blog dumm und dubbelig gesucht) die Werbekampagne für den Standort als flach kritisiert. In letzter Zeit kamen etliche Artikel pro und contra Tempelhofer Feld als neuem Standort: Der Rechnungshof monierte fehlende Kostenberechnungen [via Berliner Morgenpost], die taz zeigte auf, dass keine richtigen Vergleichszahlen geliefert wurden, wohingegen die faz von hundert Jahren Platznot und damit einer Jahrhundertchance spricht. Aber auch das Neue Deutschland springt für den Neubau in die Bresche.

Artikel über Bibliotheken in der FAS vom letzten Wochenende

Von mehreren Seiten kamen bereits Hinweise auf den “Der irre Boom der Bibliotheken”-Artikel (vielen Dank!), der zunächst nicht frei zu lesen war. Jetzt hat mit dem neuesten Newsletter (Nr. 20) der dbv den Text online gestellt und urteilt, die “Diagnose” der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sei ein “großartiger Artikel”.

Von mehreren Seiten kamen bereits Hinweise auf den “Der irre Boom der Bibliotheken”-Artikel (vielen Dank!), der zunächst nicht frei zu lesen war. Jetzt hat mit dem neuesten Newsletter (Nr. 20) der dbv den Text online gestellt und urteilt, die “Diagnose” der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sei ein “großartiger Artikel”.

ZLB und Bezirksbibliotheken zu wenig aufeinander bezogen

Der Vorsitzende des dbv fordert eine Fortschreibung des überholten Berliner Bibliotheksentwicklungsplanes von 1995. Der Neubau der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) sollte nicht gegen die teilweise desolate Situation der Bezirksbibliotheken und ihrer Zweigstellen ausgespielt werden, so der Tenor des Plädoyers. [Gastbeitrag im Tagesspiegel]

Der Vorsitzende des dbv fordert eine Fortschreibung des überholten Berliner Bibliotheksentwicklungsplanes von 1995. Der Neubau der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) sollte nicht gegen die teilweise desolate Situation der Bezirksbibliotheken und ihrer Zweigstellen ausgespielt werden, so der Tenor des Plädoyers. [Gastbeitrag im Tagesspiegel]

Neubau der Berliner Landesbibliothek steht auf der Kippe

Letzte Woche wurden die Ergebnisse des Zensus 2011 veröffentlicht (hier eine schöne Visusalisierung zenraler Daten). Auf Grund dessen müssen verschiedene Gebietskörperschaften ihre Bewohnerzahlen korrigieren, was wiederum die Grundlage für politische Verfahren wie Wahlen oder eben den Länderfinanzausgleich beeinflusst. So könnte Berlin bis zu einer halbe Milliarde Euro weniger aus dem Länderfinanzausgleich bekommen und es könnten nun … „Neubau der Berliner Landesbibliothek steht auf der Kippe“ weiterlesen

Letzte Woche wurden die Ergebnisse des Zensus 2011 veröffentlicht (hier eine schöne Visusalisierung zenraler Daten). Auf Grund dessen müssen verschiedene Gebietskörperschaften ihre Bewohnerzahlen korrigieren, was wiederum die Grundlage für politische Verfahren wie Wahlen oder eben den Länderfinanzausgleich beeinflusst. So könnte Berlin bis zu einer halbe Milliarde Euro weniger aus dem Länderfinanzausgleich bekommen und es könnten nun verschiedene Großprojekte auf der Kippe stehen, wie die Berliner Morgenpost auflistet – darunter auch der Neubau der Landesbibliothek auf dem Tempelhofer Feld. Die Opposition macht sich laut taz Gedanken und hat den Neubau der Landesbibliothek scheint’s bereits abgeschrieben.

Update: Die B.Z. meldet, dass der Senat laut Erklärung des Kulturstaatssekretärs an den Planungen festhält.

Die Leiterin der ZLB wechselt nach Katar

<![CDATA[Sie wird dort den Aufbau einer Zentral- und Nationalbibliothek managen. Der Nachfolger von Claudia Lux soll Volker Heller werden, bisher Abteilungsleiter für Kultur in der Senatskanzlei.  Die Presse berichtet breit, beispielsweise die Süddeutsche, die Morgenpost, die taz und Kultur-Port.de. Die neue Arbeitsstelle wird hier auf der Seite der Qatar Foundation Central Library beschrieben.]]>

<![CDATA[Sie wird dort den Aufbau einer Zentral- und Nationalbibliothek managen. Der Nachfolger von Claudia Lux soll Volker Heller werden, bisher Abteilungsleiter für Kultur in der Senatskanzlei.  Die Presse berichtet breit, beispielsweise die Süddeutsche, die Morgenpost, die taz und Kultur-Port.de.
Die neue Arbeitsstelle wird hier auf der Seite der Qatar Foundation Central Library beschrieben.]]>

Öffentliche Debatte um die Pläne zur neuen ZLB in Tempelhof

<![CDATA[In mehreren Zeitungsartikeln wird die öffentliche Debatte aufgegriffen. Unter anderen berichten der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Welt.]]>

<![CDATA[In mehreren Zeitungsartikeln wird die öffentliche Debatte aufgegriffen. Unter anderen berichten der Tagesspiegel, die Berliner Zeitung und die Welt.]]>

ZLB eröffnet „Gamelounge“ in der „e-LernBar“

<![CDATA[Seit gestern steht die Sammlung Feibel der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. In der Lounge können fast 3.500 Konsolen- und andere Computerspiele ausprobiert werden. Der Stifter hat eine Vielzahl von Kindersoftware-Titeln für seine Ratgeberbücher getestet und dabei unzählige Feibel-Mäuse vergeben. [via Tagesspiegel. Es berichteten auch der Berliner Kurier und die Märkische Oderzeitung]]]>

<![CDATA[Seit gestern steht die Sammlung Feibel der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. In der Lounge können fast 3.500 Konsolen- und andere Computerspiele ausprobiert werden. Der Stifter hat eine Vielzahl von Kindersoftware-Titeln für seine Ratgeberbücher getestet und dabei unzählige Feibel-Mäuse vergeben. [via Tagesspiegel. Es berichteten auch der Berliner Kurier und die Märkische Oderzeitung]]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search