Schlagwort-Archive: zensur

Mahnwache gegen Zensursula

<![CDATA[Die Facebookgruppe Petition gegen Internetsperren – Freiheit statt Zensur informiert:

Komm zur Sperrwache!
Wann? Donnerstag, den 18.Juni ab 9 Uhr
Wo? Berlin, Brandenburger Tor – Platz des 18.März (Karte: http://u.nu/3uqc)
Warum?
Am Donnerstag will die “Große Koalition” das seit Monaten umstrittene Gesetz zu Internetsperren beschließen. Wir wollen das mit einer “Sperrwache” betrauern. Eine ePetition zum Thema wurde von mehr als 130.000 Menschen gezeichnet – übrigens ein neuer Rekord in der Geschichte des Petitionssystems. Die Bundesregierung ignoriert diese Einwände, und, viel schlimmer noch – zahlreiche Politiker diffamieren diese Menschen als Befürworter von Kindesmissbrauch.
Dagegen wehren wir uns! Komm auch Du am Donnerstag zum Platz des 18. März und zeige Gesicht gegen die Internetsperren! Toll wäre es, wenn du dich verkleidest oder einen Spruch auf ein Plakat schreibst – aber auch Gesicht zeigen wäre schon sehr super!
Sag es weiter – hilf mit bei der Mobilisierung und leite diese Mail – gerne auch an deine Bedürfnisse angepasst – an deine Lieblings-Mailinglisten weiter!
Mach mit bei der Pre-Work-Mahnwache – 9 Uhr, Brandenburger Tor. Für gute Musik ist gesorgt.

]]>

Ferkelbuch kommt nicht auf den Index

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat entschieden, das umstrittene Buch „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ nicht auf den Index für jugendgefährdende Medien zu setzen.

Lustig, das ein Exemplar des Buches bei mir gerade über den Schreibtisch ging … wenigstens müssen wir es jetzt nicht unter der Theke durchreichen, als wäre es ein Pornoheft (Bevor Fragen kommen: Nein, wir haben keine Pornos in unserer Bibliothek).

Buch wird nicht in den USA erscheinen

Der Kölner Stadtanzeiger bringt ein Interview mit der Illustratorin Rotraut Susanne Berner, welche darauf verzichtet hat, ein Buch in den USA zu veröffentlichen, weil der Verleger aus Furcht vor dem Vorwurf pornographischer Darstellungen die Bilder verändert haben wollte. Seine Furcht war, dass eventuell Bibliotheken wegen Bedenken aus christlich-fundamentalistischer Ecke das Buch nicht bestellen könnten.

Richtiger Feind, wahre Ehre

An dem Satz „Viel Feind, viel Ehr“ ist eigentlich wenig dran. Wie ehrenvoll kann es schon sein, Gegenstand irgend eines bekloppten, aber dafür weit verbreiteten Ressentiments zu sein? Viel interessanter ist es doch, von einer moralischen Autorität gezielt als Feind ausgewählt zu werden! So ergeht es nun Google, seit sich die Suchmaschine offensiv dazu entschlossen hat, ihre Ergebnisse entsprechend den Wünschen der jeweiligen lokalen Autoritäten zu filtern. Niemand Geringeres als die Hackergruppe Cult Of The Dead Cow (cDc), die zuletzt vor sieben Jahren Furore gemacht hatte, als sie Microsoft mit dem trojanischen Pferd und Fernsteuerungs-Tool Back Orifice 2000 auf die Nerven gefallen war, ruft nun zur „weltweiten Kampagne gegen Google“ auf. cDc geht bei der Wahl seiner Kampfmittel mit der Zeit: Während man 1999 typisch hackerisch vorging setzt man heute auf „virales Marketing“.
Goolag Ein „Goolag“-Schriftzug, der in Form und Farbe eng an das Google-Firmenlogo angelehnt ist, kann heruntergeladen werden und soll dann individuell auf T-Shirts gedruckt werden. Der abschlieÃ?ende Kommentar lautet zurecht: „Never underestimate the power of DIY t-shirts.“ [DIY = Do it yourself.] Vor allem dann nicht, wenn es sich um eine Initiative von cDc handelt.

The Internet is a Despot’s Best Friend

Das Magazin Stay Free! („Media criticism, consumer culture & Brooklyn curiosities“) macht eine Art „Finden Sie den Unterschied!“- Bildervergleich: Zu sehen ist die jeweils erste Ergebnisseite einer Bildersuche nach „tiananmen“, einmal mit dem US-amerikanischen, das andere mal mit dem chinesischen Google, in der Gegenüberstellung.
Hm, also das chinesische Tiananmen ist … schöner, ja friedlicher, irgendwie! Tauben, Touristen, flatternde Flaggen und groÃ?e illuminierte Gebäude – so gehts doch auch!

[via Brian Lamb, von dem ich mir auch den Titel dieses Beitrags geborgt habe]

Google kann sich nicht mehr daran erinnern, nicht zensiert haben zu wollen

John Battelle macht auf die Verrenkungen in Googles Ã?ffentlichkeitsarbeit zum Thema China aufmerksam: Die Erklärung, man zensiere generell keine Suchergebnisse, ist auf der einschlägigen FAQ-Seite plötzlich nicht mehr auffindbar.
Was bei dieser Gelegenheit nicht unerwähnt bleiben sollte: Die beiden anderen groÃ?en Websucher, Microsoft und Yahoo, zensieren selbstverständlich auch in China. Der Unterschied ist nur, daÃ? sich diese beiden Google-Konkurrenten moralisch nicht so aufgeplustert haben („Don’t be evil“ etc.). Und wo wir schon dabei sind: Auch Google zensiert bekanntlich schon länger, nämlich Suchergebnisse in den USA, Frankreich und Deutschland. Siehe auch den entsprechenden Hinweis auf der Suchergebnisseite von Google Deutschland z.B. auf die Suchanfrage „Auschwitzlüge“. Dieses Beispiel zeigt, daÃ? in den genannten westlichen Ländern nicht nur sehr viel weniger zensiert wird, sondern auch, daÃ? die Zensur in diesen Staaten absurderweise transparent vor sich geht – jeder kann nachvollziehen, aufgrund welchen Gerichtsbeschlusses welche Website unterdrückt wird.