Schlagwort-Archive: Zeitungsarchiv

Spezialbibliothek meldet spektakulären Zuwachs

Obwohl die Zeitung “Der Postillon” bereits seit 1845 besteht, war bisher nur der digitale Bestand seit dem 28. Oktober 2008 zugänglich. Die Papierausgaben aus mehr als 150 Jahren waren verschollen, jedenfalls in der ZDB nicht nachgewiesen. Historiker und Archivar Klaus Graf hatte dies in seinem Blog Archivalia stets gegeißelt: “Es ist ein Unding, dass gerade der Zeitungstitel, der ‘Ehrliche Nachrichten – unabhängig und schnell’ enthält, der historischen Forschung nicht zugänglich sein soll!” – Die Bibliothek des Zeitungsarchivs zu Mölln meldet nun, dass dank der Unterstützung des Fördervereins nun die Bände angeschafft werden konnten (Bibliotheksleiterin Lechuzas Espejo: “Über die Herkunft wurde Schweigen vereinbart!”) und die Bibliothek so einen einzigartigen Bestand für die Zeitungsforschung bereit hält, der sie mit einem Mal in die Riege von Forschungsbibliotheken wie Wolfenbüttel oder Gotha katapultiert, ja, sie überflügelt, denn wer kann schon sonst “Ehrliche Nachrichten” bieten? Ein Alleinstellungsmerkmal!
[Zur aktuellen Ausgabe von Der Postillon]

Bibliofile Schätze in Valencia

In Valencia wurden bei der Durchsicht der Bestände des 1879 gegründeten “Ateneo Mercantíl” bibliofile Schätze entdeckt, die man dort nicht vermutet hatte. In der Bibliothek dieser Händlervereinigung fanden sich kürzlich Manuskripte, Inkunabeln und alte Rechnungsbücher, u. a. von Klöstern, die sonst nirgends in Spanien nachzuweisen sind. Dies berichtet die Lokalzeitung Levante – allerdings auf Valenzianisch. In diesem Zusammenhang sei ein Hinweis auf die Bibliothek der Institution gestattet, die recht umfangreiche Bestände zur Wirtschaftsgeschichte Spaniens und der Region vorhält. Der elektronische Katalog ist – leider – noch im Aufbau und nicht online verfügbar. Lesesaal und Forschungsarbeitplätze sind kundenfreundlich geöffnet (9 bis 22 Uhr an allen Tagen des Jahres!). Im Zeitungsarchiv finden sich zahlreiche Pressepublikationen vorwiegend aus Spanien. Hervorzuheben sind die Bestände aus der Bürgerkriegszeit.