Schlagwort-Archive: zeitungen

Extrablatt

nennt sich ein neues bibliothekarisches Weblog, es

beschäftigt sich mit einem in bibliothekarischen Blogs vernachlässigten Thema: Zeitungen. In loser Folge werden interessante Neuigkeiten und Gedanken rund um das Thema Zeitungen in Bibliotheken veröffentlicht. Und wenn einmal andere Periodika oder andere Gedächtnisorganisationen behandelt werden sollten, dann auch das.

Herzlich Willkommen Extrablatt!

Verleger fordern Schutz ihres geistigen Eigentums im Netz

<![CDATA[berichtete die FAZ und auch diverse Tageszeitungen heute. Im Artikel heisst es u.a.

„Zahlreiche Anbieter verwenden die Arbeit von Autoren, Verlagen und Sendern, ohne dafür zu bezahlen.“ Das bedrohe auf die Dauer „die Erstellung von Qualitätsinhalten und von unabhängigem Journalismus“.

Die Resolution ist dort im Wortlaut zu lesen, Don Alphonso hat sich mal an die Dekonstruktion der Resolution gemacht, und seine Ergebnis im Beitrag Die korrigierte Resolution im Wortlaut veröffentlicht. Interessant sind wie immer auch die Kommentare zu seinem Eintrag.
Ein beeindruckendes Beispiel für den in der Resolution angepriesenen Qualitätsjournalismus findet man bei Stefan Niggemeier  in seiner Reihe Geht sterben (7) und auch zum Inhalt der Resolution hat er natürlich etwas beizutragen.]]>

Zukunft der Zeitung in der Schweiz?

<![CDATA[Auf der Website der Tagesschau gibt es einen Bericht, der ein Modell für die Zukunft der Zeitung beschreibt:

“Personalnews” ist die weltweit erste vom Leser zusammengestellte Tageszeitung. Bis 19 Uhr am Vorabend kann man für den nächsten Tag seine Auswahl treffen. […] Die Leser können aus nationalen und internationalen Zeitungen Ressortteile auswählen, die dann frisch gedruckt am Morgen im Briefkasten liegen.

Danke an Aenschie für den Hinweis!
Insgesamt sieht die Zukunft der Zeitung wohl eher düster aus, an allen Ecken und Enden brechen offenbar die Anzeigenerlöse weg und dann gibt es auch noch die traurige Nachricht vom Ende der 1859 gegründeten Rocky Mountain News
.]]>

Warum Paid Content für Zeitungen nicht funktioniert

<![CDATA[Thomas Knüwer analysiert in einem Beitrag die derzeitige Misere der Zeitungsverlage und kommt zu dem Schluss

Was Zeitungen und Zeitschriften liefern können, sind saubere Analyse, Verständlichmachung durch elegante Grafiken, emotionale Optik und Lesespaß. Das klingt einfach. Doch ist es eben unter steigendem Kostendruck fast unmöglich, dies zu erreichen.

]]>

Welche Zeitungen von vorgestern man im Internet lesen kann

<![CDATA[Unter der Überschrift "Die Forschung zum Habelschwerdter Kreisblatt kann jetzt stattfinden” findet man in der Print-Ausgabe der F.A.Z. vom 28.01.09 einen Artikel von Reinhard Markner zur Digitalisierungspraxis und der teilweise recht willkürlich erscheinenden Auswahl der digitalisierten Zeitschriftentitel in deutschen Bibliotheken. Schönen Dank an Reinhard Markner für den Hinweis!]]>

Stabi bestellt Zeitungen ab

<![CDATA[Sinkende/stagnierende Etats, steigende Abonnementspreise – das zwingt offensichlicht nicht nur kleinere Bibliotheken in die Knie. Jetzt bestellt nach einem Artikel im Tagesspiegel die Staatsbibliothek in Berlin die Zeitungen ab – und steht deshalb unter Kritik.]]>

Zeitungen lesen ohne Ausweis, aber mit Aufsicht?

In der Ratinger Stadtbibiothek kann man scheints Zeitungen nur lesen, wenn man einen Benutzerausweis vorlegt, um dem Klau entgegenzuwirken. Der SPD-Fraktionsvorsitzende schlägt nun vor, einen Ein-Euro-Jobber einzustellen, welcher auf den Bestand aufpaÃ?t. Das gebe mehr Kundenservice und man könne auf die Vorlage des Ausweises verzichten. [via Rheinische Post]

Perlentaucher wird verklagt

FAZ und SZ, die sich gemeinsam durch ein Münchner Anwaltsbüro vertreten lassen, werfen dem Perlentaucher vor, in seinen Rezensionsnotizen zu den Buchkritiken dieser Zeitungen Urheberrechte zu verletzen. Die Klageschrift zielt darauf ab, dass der Perlentaucher eine Weiterverbreitung dieser Notizen an Internetbuchhändler unterlässt.

Der ProzeÃ? findet morgen statt meldet der Perlentaucher.