Schlagwort-Archive: Zeitung

Etwas (neues) zum Leistungsschutzrecht #lsr

“Das Altpapier” ist ein schon länger bestehender Medienbeobachtungsblog, dessen Lektüre schon seit je lohnend ist. Die heutige Ausgabe handelt vom europäischen Leistungsschutzrecht, das zurzeit versucht in den einzelnen Ländern implementiert wird. Frankreich hat den Anfang gemacht und das Blog berichtet ausführlich vom (erwartbaren) Misserfolg. Wie man wie die Zeitungsverleger erwarten kann, dass Google eine Dienstleistung erbringt und dafür noch zahlen soll, ist mir unverständlich. Man kann Google sicher aus verschiedener Perspektive grundlegend kritisieren, aber ihm hier “modernes Raubrittertum” vorzuwerfen, ist nur eine Projektion. Witzig, dass selbst der französische Präsident diesem Slogan des Lobbyismus erliegt …

Tracking durch Facebook, durch Zeitschriftenverleger

Eigentlich sollte man nach Jahren der datenschutzrechtlichen Diskussion (Beispielsweise: korrekte Ausführung der “Like”-Buttons) erwarten können, dass die verschiedenen Akteure im Medienbereich sowie Social Media mittlerweile ihre Lektion gelernt haben. Haben sie nicht! Hier der erhellende Artikel samt Untersuchung von Matthias Eberl. Sollte man sich vor Augen führen, wenn das nächste Mal beim Lesen-Wollen eines Artikels ein Pop-Up mit dem Gejammer aufpoppt, man verdiene doch durch Werbung. AdBlocker sind nötig, zumindest solange diese rechtswidrige Selbstbedienungsmentalität vorherrscht!

Archivsuche im englischsprachigen Google News wieder eingerichtet

In der englischsprachigen Ausgabe (http://news.google.com/) von Google News ist jetzt wieder eine Archivsuche als Option implementiert. Spannend, ob das im deutschsprachigen Google News auch noch implementiert wird, unter den Voraussetzungen des Leistungsschutzrechtes (hier meine Sammlung von Artikeln zu diesem Thema auf diigo). Näheres bei SEO Round Table.

“Beim Lesen tauch ich ab” und “Kapitäne Ahoi – Hinaus aufs weite Büchermeer”

Ersteres für Jugendliche, letzteres für die Jahrgangsstufe 1-4 – Leipziger Bibliotheken machen mit bei der Sächsischen Buchsommer-Aktion, meldet die Stadt Leipzig und diverse Zeitungen, die wir hier aus Gründen des Leistungsschutzrechtes gar nicht aufführen.

“Neues Deutschland” wurde digitalisiert

Auch die Berliner Zeitung und die Neue Zeit werden digitalisiert und erschlossen:
“Damit ist ein erster, bedeutender Teil der Tagespresse der SBZ (Sowjetische Besatzungszone, 1945-1949) und der DDR (Deutsche Demokratische Republik, 1949-1990) für die wissenschaftliche Forschung und Recherche frei zugänglich.”
[via Homepage der Staatsbibliothek zu Berlin; via Meldung in der Welt]

Spezialbibliothek meldet spektakulären Zuwachs

Obwohl die Zeitung “Der Postillon” bereits seit 1845 besteht, war bisher nur der digitale Bestand seit dem 28. Oktober 2008 zugänglich. Die Papierausgaben aus mehr als 150 Jahren waren verschollen, jedenfalls in der ZDB nicht nachgewiesen. Historiker und Archivar Klaus Graf hatte dies in seinem Blog Archivalia stets gegeißelt: “Es ist ein Unding, dass gerade der Zeitungstitel, der ‘Ehrliche Nachrichten – unabhängig und schnell’ enthält, der historischen Forschung nicht zugänglich sein soll!” – Die Bibliothek des Zeitungsarchivs zu Mölln meldet nun, dass dank der Unterstützung des Fördervereins nun die Bände angeschafft werden konnten (Bibliotheksleiterin Lechuzas Espejo: “Über die Herkunft wurde Schweigen vereinbart!”) und die Bibliothek so einen einzigartigen Bestand für die Zeitungsforschung bereit hält, der sie mit einem Mal in die Riege von Forschungsbibliotheken wie Wolfenbüttel oder Gotha katapultiert, ja, sie überflügelt, denn wer kann schon sonst “Ehrliche Nachrichten” bieten? Ein Alleinstellungsmerkmal!
[Zur aktuellen Ausgabe von Der Postillon]

Skandalöser Fehlgriff

(Nicht nur) nach Meinung von Klaus Graf hat die FAZ mit ihrer Aufforderung an ihn, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, einen skandalösen Fehlgriff getan. Bevor ich jetzt ein wenig ausfallend werde, lieber der Text des Offene Briefs an die Herausgeber der FAZ in Sachen Unterlassung Blogbeitrag vom 3. Februar 2013

Weiterlesen

Umfangreiches Digitalisierungsprojekt zu historischen Zeitungsbeständen

Fünf Staatsbibliotheken scannen ausgewählte deutsche Zeitungen: In einem DFG-Projekt sollen nach einer Pilotphase bis zu 400 Tageszeitungen komplett digitalisiert werden. Es soll ein repräsentativer Schnitt von gemeinfreien Titeln zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert erfasst werden. Für viele ForscherInnen wird dies das Ende des Durchnudelns von Mikrofilmen sein! [via Der Computer-Oiger]

Neues zum Gesetzesvorhaben Leistungsschutzrecht

<![CDATA[heise.de meldet, dass das Justizministerium einen neuen, abgeschlackten Referentenentwurf an die anderen Ressorts geschickt hat, nach dem Blogger aussen vor gelassen werden. Der Entwurf zielt jetzt ganz auf Suchmaschinen – wenn nicht eine Suchmaschine …
Das law blog kommentiert das zustimmend.]]>

Urheberrecht: Es wird enger mit der Übernahme von Zeitungsartikeln

<![CDATA[“Eigentlich ist es doch auch Werbung für die betreffende Zeitung” ist ein Argument, das man immer wieder hört, wenn es darum geht, ganze Zeitungsartikel auf die Homepage zu übernehmen – beispielsweise bei Artikeln über Personen, die der eigenen Institution angehören, bei Veranstaltungen und ähnlichem. Das andere Argumet, das auch öfter zu hören ist: “Bis jetzt ist noch nie etwas passiert!” Gerade das könnte teuer werden, wenn die Länge des Angebots eines Artikels einer Zeitung dann mit in die Rechnung einfließt. Jedenfalls sollte man diesen Artikel von 3sat über Abmahnungen der Süddeutschen und der Frankfurter Allgemeinen, die an einen Künstler gingen, der Kritiken dieser Zeitung auf seine Homepage gesetzt hatte, zur Kenntnis nehmen. Ach ja, und falls das Argument ist, “wir sind eine öffentliche Institution, da wird schon nichts passieren”, dann sollte man berücksichtigen, dass die Frankfurter Oper offensichtlich auch betroffen ist.
Merke: Nie den ganzen Artikel übernehmen, besser paraphrasieren (in eigenen Worten ausdrücken) und interpretieren (in einen Zusammenhang stellen, vergleichen), dann ist das Risiko einer Abmahnung schon geringer. Und vielleicht einmal die Homepage/den Facebook-Account/das Blog durchsehen, was da mal hineingestellt wurde? Könnte sich auszahlen.
Ergänzung: Und in naher Zukunft … netzpolitik.org zum Leistungsschutzrecht: “Axel Springer kauft Leistungsschutzrecht bei Koalition”]]>

Tabbloid – ideal für Internetausdrucker

Vor 2,5 Jahren hatten wir auf den Dienst Tabbloid von HP schon einmal aufmerksam gemacht. Seitdem trifft bei mir regelmäßig ein PDF per Mail ein, in dem die RSS-Feeds vom Planet Biblioblogs und von netbib übersichtlich und attraktaiv dargestellt werden. Das Ganze wird als Zeitung hübsch darstellt und entweder täglich oder wöchentlich zugestellt.

Wie mein aktuelles PDF aussieht, kann man sich nach Klick auf diesen Link ansehen.

Inzwischen sind auch die einzelnen Beiträge im Tabbloid auf die Originaleinträge in den Weblogs verlinkt, was natürlich bei einem Ausdruck nicht so viel bringt 🙂

PR für Bibliotheken in einer Tageszeitung

Ein Zufallsfund: In der Zeitung “Hannoversche Allgemeine” findet sich eine eigene Seite, die den Bibliotheken in der Region gewidmet ist. Mit wenigen Klicks findet man “seine” Bibliothek. Die potentiellen Nutzerinnen und Nutzer erhalten für die einzelnen Bibliotheken Hinweise über Bestände/Sammelgebiete sowie Öffnungszeiten und Erreichbarkeit mit dem Personennahverkehr. Praktisch, wenn man z.B. neu in einer Stadt ist.
Mir gefällt das!

Einige wenige verderben das Bild

Es ist schwer damit umzugehen, wenn einzelne Benutzer Bücher liegen lassen, Dinge beschädigen oder klauen. Es vergiftet die Atmosphäre! Deshalb schaue ich ein wenig kritisch den Artikel in der Rheinischen Post über den Zeitungsklau in der Stadtbibiliothek Hilden an. Schwierig, das zu thematisieren, zumal öffentlich. Im Artikel wird ein Nutzer zitiert, dessen Haltung ich teile:

Schlechtes Benehmen gebe es überall, deshalb aber alle Leser durch Reduzierung des Angebotes zu bestrafen, sei unfair, meint xy, der gerne in den Zeitschriften blättert.

Hygienisches Umblättern

Ein Arbeitsloser aus Sollana (Valencia) hat ein Hilfsmittel erfunden, mit dem die Finger hygienisch anfeuchtet werden können, damit man Zeitungsseiten leichter umblättern kann. Insbesondere in Bars – sicher auch in Bibliotheken – wird damit ein Beitrag zur gesundheitlichen Vorbeugung geleistet…
Via levante-emv.com.