Schlagwort-Archive: Zeitschrift

Die ETH Zürich zur Klage gegen Dokumentlieferdienst

<![CDATA[Die International Association of Scientific, Technical and Medical Publishers (STM) haben beim Handelsgericht Zürich Klage gegen den Dokumentenlieferdienst der ETH-Bibliothek eingereicht. Die Bibliothek setzt sich dagegen argumentativ zur Wehr

“Die Reaktion der genannten Verlage ist ein Beispiel dafür, dass die Interessen von Wissenschaft und Forschung hinter jenen der Verlage zurückzustehen haben, (…)”

und scheut die gerichtliche Auseinandersetzung nicht. [via ETHlife]
]]>

Interviews (fast) ohne Ende

<![CDATA[Die im Juni eingestellte Zeitschrift GALORE hat bis jetzt 826 Intervies mit Künstlern aus den Bereichen Musik, Film und Literatur online gestellt. Der Einstieg kann natürlich auch alphabetisch erfolgen: GALORE Interviews | Gesprächspartner von A-Z: A. Es gibt sehr viele interessante Interviews zu lesen, aktuell ist heute das Gespräch mit Ingrid Noll veröffentlicht worden: Wir sind alle scheinheilig. [via nerdcore]
]]>

Digitalisierung aus Regierungssicht

<![CDATA[Unsere Bundesregierung macht sich in ihrem Medien- und Kommunikationsbericht 2008 Gedanken über den Zusammenhang von Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehen und Internet in den Zeiten der Digitalisierung.
Ob es allerdings für die Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger an den Chancen der Digitalisierung genügt, dass diese schnelle Internetzugänge nutzen könnten, weiß ich nicht. Ohne einen fairen Zugang zu Inhalten für jeden ist eine Teilhabe denke ich eher partiell und sozial selektiv
Via heute im Bundestag..]]>

Volume Themenheft Bibliotheken

Die neue Ausgabe der Architekturzeitschrift Volume (15), die mir zufällig in die Hände gefallen ist (Dank an Aenschie) beschäftigt sich ausschliesslich mit dem Thema “Destination Library”. Es wird nicht nur der Bereich Architektur behandelt, die Bibliothek wird aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Einen kleinen Eindruck, wie das sehr schön gestaltete Heft aussieht, bekommt man auf der Website von Volume, das Heft ist nicht online verfügbar und kostet 23 Euro.

Harvard geht in die Offensive

In der FAZ erklärt Robert Darnton, Direktor der Bibliothek der Harvard University, was hinter der Ankündigung steckt, dass die Universitätsbibliothek ihre Bücher und Zeitschriften fast unbegrenzt im Internet zugänglich machen möchte:

In zehn Jahren könnten, nach dem Vorbild von Harvard, alle wichtigen Forschungsbibliotheken â??Open accessâ??-Depots haben. Damit hätten wir eine völlig andere Lage. Für die kleinen Zeitschriften wäre das höchst gefährlich. Aber bis dahin wird sich die gesamte Forschungslandschaft verändern, werden neue wissenschaftliche Komplikationen auftreten. Es ist wenig ergiebig, über eine Zukunft nachzudenken, die wir uns nur schwer vorstellen können.