Schlagwort-Archive: Zeitschrift

JURN wird 10 Jahre alt

Die Suchmaschine nach Open Access-E-Journals JURN wird 10 Jahre alt, wie David Haden im Weblog schreibt. Sie verwendet eine Google Custom Search Enginge und erschließt Zeitschrifen und zeitschriftenähnliche Webprodukte per Stichwortsuche – so weit Google eben die Volltexte erschließt.

Das Parallelprodukt GRAFT (“Global Research Access, Full-Text”) ist weniger alt – eine Suche über Repositorien, also eine Recherche, die parallel zu BASE liegt, aber bei weitem nicht so leistungsfähig – und vor allem: nicht so gut anpassungsfähig – ist wie BASE.

Abgesang auf eine Mitarbeiterzeitschrift

Ich finde den Beitrag nachdenkenswert: Können “Soziale” Medien, können Blogs und Facebook das Medium für die Gemeinschaft der Mitarbeiter/innen ersetzen? Das ist die Frage, die dahintersteht. Zumindest hat die Bibliotheksleitung ein Instrument der internen Öffentlichkeitsarbeit aus der Hand gegeben, gerade auch – und auch dies ist gut angemerkt – in retrospektiver Sicht, wenn man sich bezüglich bestimmter Themen rückwärts vergewissern möchte.

OA-Zeitschrift “Bibliometrie – Praxis und Forschung”

Bibliometrie – Praxis und Forschung ist die erste deutsche Online-Fachzeitschrift zu bibliometrischen Verfahren. Neben aktuellen Forschungsthemen sollen auch Methoden und Anwendungen veröffentlicht werden.

1.2012ff., 4 Ausgaben pro Jahr.
Hrsg.: Rafael Ball ; Gernot Deinzer.
Regensburg : Universitätsbibliothek.
ISSN: 2195-7088

Link: http://www.bibliometrie-pf.de/

And so on …

The journal publishes research papers in the fields of humanities and social science such as anthropology, business studies, communication studies, corporate governance ,criminology, cross-cultural studies ,demography, development studies, economics, education, ethics, geography, history, industrial relations, information science, international relations, law, linguistics, library science, media studies, methodology, philosophy, political science, population Studies, psychology, public administration, sociology, social welfare, linguistics ,literature, paralegal, performing arts (music, theatre & dance), religious studies ,visual arts, women studies and so on.”

Steht zu lesen in einem “Call for Papers” einer Zeitschrift, der noch bis morgen geht für ein Heft, das am 30.10. publiziert werden soll. Aber die Zeitschrift ist peer reviewed und überall indexiert. Bauernfängerei nimmt wohl nie ein Ende …

Neu: Journals4Free

Eine neue Konkurrenz für das Directory of Open Access Journals (DOAJ) ist das Journals4Free (hat auch eine Facebook-Fanpage):

“Journals for Free is a directory of open access journals and journals with some kind of open access to their materials.

Journals for Free has now more that 8,000 open access journals and plans to be the most complete list of its kind by December 2012, with 10000 titles: in the first phase, we will include all open access journals indexed in the most recognized reference databases (PubMed, Scopus and ISI Master databases); in a later phase, other journals will be added.

Journals for Free has a broad definition for what open access journals are:

  • journals that provide free documents immediately upon publication, with no delay;
  • journals with free information after a delay (embargo period);
  • journals with free information for a certain period in the past.

If you like Journals for Free, here’s what you can do to support us:

  • use it, use it, use it frequently;
  • promote it among your friends, contacts, colleagues;
  • put a link to Journals for Free on your website;
  • find errors and inaccuracies and let us know about it, so we can correct/complete data;
  • become a sponsor: right now, we rely on Google Adsense (we receive a few cents each time someone clicks on ads on the website) to pay our expenses: domain registration, server, cups of coffee and butter cookies to help us work during the night… but we are looking for sponsors. Let us know if you want to become one or know some firm which does!”

Was mich anbelangt: Ein Ersatz für das schmerzlich vermisste Open-J Gate, ein umfangreiches indisches Portal von Open Access-Journals, das nicht wieder neu aufgesetzt wurde. [via Roddy MacLeod aka @libram]

DOAJ im KVK

<![CDATA[DOAJ im KVK Der Karlsruher Virtuelle Katalog (KVK) bietet jetzt in der Rubrik “Elektronische Dokumente” nun auch eine Suche im Directory of Open Access Journals (DOAJ), undzwar nicht nur in den Metadaten der Zeitschriftenartikel, sondern auch in den Metadaten der erschlossenen englischsprachigen Zeitschriftenartikel. Jedoch klappt auch die Suche mit Hilfe von deutschen Stichworten, wie gerade eine Probe mit Hilfe von “Bibliothek” ergeben hat. [via KIT-Bibliothek]]]>

Neue Wege in der wissenschaftlichen Publikation

<![CDATA[Doch wie schafft man nachhaltige Strukturen? Der Tagesspiegel zeigt – beispielsweise anhand der Universitätsbibliotheken der TUs München und Berlin -, wie der Boykott von Zeitschriftengroßhändlern um sich greift und wie die Wissenschaftler/innen versuchen, per Open Access alternative Strukturen des wissenschaftlichen Publizierens zu etablieren.]]>

Die ETH Zürich zur Klage gegen Dokumentlieferdienst

<![CDATA[Die International Association of Scientific, Technical and Medical Publishers (STM) haben beim Handelsgericht Zürich Klage gegen den Dokumentenlieferdienst der ETH-Bibliothek eingereicht. Die Bibliothek setzt sich dagegen argumentativ zur Wehr

“Die Reaktion der genannten Verlage ist ein Beispiel dafür, dass die Interessen von Wissenschaft und Forschung hinter jenen der Verlage zurückzustehen haben, (…)”

und scheut die gerichtliche Auseinandersetzung nicht. [via ETHlife]
]]>