Schlagwort-Archive: Yahoo

Flickr Alternativen

In der Szene gibt es ja seit einigen Tagen heftige Kritik an yahoo, die ja neben flickr und del.icio.us diverse andere Dienste aufgekauft haben. Auf flickr zu verzichten, ist kein sehr grosses Problem, bei del.icio.us sieht es schon ein bischen anders aus. Don Dahlmann hat sich mal die flickr-Alternativen angesehen:

Für mich ist das momentane Vorgehen von Yahoo/Flickr nur der Tropfen, der mein Fass zum Ã?berlaufen gebracht hat. Man könnte einfach still seinen Account löschen und die Sache vergessen. Aber damit ist es meiner Meinung nach nicht getan. Es geht um weit mehr. Wir erleben in den letzten Jahren immer mehr, dass die Freiheiten im Internet immer weiter eingeschränkt werden. Vor allem die Freiheit der Information.

Zum Hintergrund der Diskussion der Beitrag auf heise

OnePipe : the Single-Button Generic Feed Filtering Bookmarklet

Die RSS-Hackerin Marjolein Hoekstra hat unter Verwendung von Yahoo Pipes, Grazr und RSS Autodiscovery das Bookmarklet OnePipe zusammengebastelt. Ein MuÃ? für jeden, der aus einem Informationsangebot mit RSS-Feeds nur diejenigen Beiträge abonnieren möchte, die ein selbstgewähltes Suchwort enthalten, denn genau dieser Vorgang läÃ?t sich durch das Bookmarklet mit wenigen Mausklicks erledigen, einschlieÃ?lich komfortabler Voransicht der Ergebnisse.

(via John Tropea / Library Clips)

“…darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen” – Griebel im Interview über Open Access

Auf die Frage des Interviewers über Googles Massendigitalisierung an der Bayerischen Staatsbibliothek (Peter Mühlbauer, Telepolis 09.03.2007, “Da kann ich Sie beruhigen”):

Und kann die Staatsbibliothek dann auch mit der eigenen digitalen Kopie machen was sie will, oder gibt es dann potentielle Einschränkungen?

antwortet der Bibliotheksdirektor

Dr. Griebel: Also ich würde es positiv so beantworten: wir können das, wie gesagt, im Open Access Gedanken zur Verfügung stellen, das wird auch weiterhin der Fall sein, darüber hinaus kann ich darauf nicht näher eingehen. (…)

Ich interpretiere Herrn Griebels Antwort so: Die Bayerische Staatsbibliothek hat sich

  1. vertraglich darauf festlegen lassen, die Indexierung durch kommerzielle Konkurrenten Googles zu unterbinden sowie
  2. dieses und weitere Details des Vertrags geheimzuhalten.

Also werden Googles Digitalisate aus den BSB-Beständen keineswegs unter Open-Access-Bedingungen zur Verfügung stehen. Eine unbeweisbare Verdächtigung, die ich hier ausspreche, gewiÃ?. Wenn demnächst jemand anhand einer Yahoo-Suchanfrage demonstrieren kann, daÃ? dort Text aus einem beliebigen Münchener Google-Digitalisat im Volltext indexiert und auffindbar ist, gestehe ich gerne zu, mich geirrt zu haben.

Um MiÃ?verständnisse zu vermeiden: Mein Hinweis ist alles andere als Prinzipienreiterei. Freie Indexierung, Weiterverarbeitung, automatisierte ErschlieÃ?ungsmethoden etc., in der Sprache der OA-Erklärungen von Bethesda und Berlin derivative works, auch durch kommerzielle Diensteanbieter zuzulassen ist eine Nagelprobe, die darüber entscheidet, ob Open Access sein volles Potential entfalten kann oder nicht.

DaÃ? auch groÃ?e kommerzielle Akteure zur Massendigitalisierung unter OA-Bedingungen fähig und willens sind zeigt das Beispiel der Open Content Alliance, deren Aktivitäten zu verfolgen das netbib weblog nicht müde wird.

P.S. Ein vollkommen unironischer Nachsatz zu diesem neuen Projekt von Google und BSB: Das ist eine tolle, längst überfällige Sache, von der die Informationsbenutzer, die BSB und viele andere deutsche Bibliotheken spürbar profitieren werden!

Fünf coole und eine lebende Pipe

Yahoo Pipes eignet sich, wie bereits erwähnt, zum einfachen Kopieren und Remixen bereits vorhandener Mashup-Projekte. Daher lohnt sich ein Blick auf die interessante kleine subjektive Auswahl erster Pipes im Weblog franticindustries. Oliver hat bei medinfo bereits eine Pipe, die übrigens auch bei franticindustries vorgestellt wird, geklont, remixt und in Betrieb genommen. Wow, das ging schnell!

Angriff der Klonröhren

Cathy Perkins macht bei A Feed Is Born (übrigens ein für RSS-Interessierte stets lesenswertes Weblog) auf ein schönes erstes Tutorial über Yahoos bemerkenswerte neue Mashup-Werkbank Pipes aufmerksam. Pipes senkt die Einstiegsbarriere zum Konstruieren eigener Mashups. Man benötigt keine Skriptsprachen-Kenntnisse, sondern arbeitet mit einer grafischen Oberfläche. Und man muÃ? nicht auf einem leeren Blatt zu schreiben beginnen, sondern kann per Mausklick bestehende “Pipes” anderer Benutzer klonen und danach manipulieren. Ergänzend gibt Biblioblogger John Tropea den guten Hinweis, das man in den Blogs von Marjolein Hoekstra und Tony Hirst schöne Pipes-Bastelarbeiten findet bzw. nach aller Erfahrung demnächst finden wird.

Dienste wie LibWorm (“Librarianship RSS Search and Current Awareness”, war hier ja bereits empfohlen worden) sind schon jetzt einfach klasse. Noch besser kann es nur werden, wenn solche Anwendungen zu kostenlosen, durch jedermann manipulierbaren Massenprodukten werden. Angebote wie Pipes sowie die Pionierarbeit experimentierfreudiger Blogger sind der Schlüssel dazu. Und bald wird man erkennen, wie modellhaft diese ganze Entwicklung nicht zuletzt für die Konstruktion Virtueller Fachbibliotheken ist. (Was, ist total unrealistisch, daÃ? man dies erkennen wird? Man wird ja wohl noch mal träumen dürfen… ;-))

Offener Metadaten-Standard von Google, Microsoft und Yahoo für intelligentere Webcrawler

Heute ist ein guter Tag für alle, die Informationen im Web anbieten oder suchen. Battelle’s Searchblog meldet: Search Engines Unite On Unified Sitemaps System. Aus dem Beitrag:

In alphabetical order, Google, Microsoft and Yahoo have agreed to all support a unified system of submitting web pages through feeds to their crawlers. Called Sitemaps, (…) all three search engines will now support the method. (…) Other search engines are also invited to use the system — it has specifically been placed as open property through Creative Commons so that others can make use of it.

Die Website der Initiative, sitemaps.org faÃ?t zusammen, worum es geht:

Sitemaps are an easy way for webmasters to inform search engines about pages on their sites that are available for crawling. In its simplest form, a Sitemap is an XML file that lists URLs for a site along with additional metadata about each URL (when it was last updated, how often it usually changes, and how important it is, relative to other URLs in the site) so that search engines can more intelligently crawl the site.

Battelle kommentiert:

Overall, I’m thrilled. It took nearly a decade for the search engines to go from unifying around standards for blocking spidering and making page description to agreeing on the nofollow attribute for links in January 2005. A wait of nearly two years for the next unified move is a long time, but far less than 10 and progress that’s very welcomed.

Yahootube

Im Bereich  “Mein Studio” können jetzt eigene Videos im deutschsprachigen Angebot von Yahoo veröffentlicht werden. Die eigenen Lieblingsvideos lassen sich in eine Favoritenliste aufnehmen, Bewertungsmöglichkeiten gibt es natürlich auch.
Wann kommt “Yahoo maps”?