Schlagwort-Archive: xISBN

Library Application Program Interfaces (APIs)

Eine sehr schöne Ã?bersicht über Library Application Program Interfaces (APIs) auf TechEssence.info von Roy Tennant.

Application Program Interfaces (APIs) are structured methods for one software application to communicate with another. APIs allow programs to interoperate and share data and services in a standard way. Here is a list of library-related APIs that library developers may find useful. If you have ideas for others that would be appropriate for this list, please contact me.

Wohl eher für die technisch Interessierten nützlich. Darunter auch pewbot , die Abkürzung bedeutet people who borrowed this, borrowed thatâ?¦

Comparing xISBN and thingISBN

William Denton vom FRBR Blog hat einen kleinen Vergleich zwischen OCLCs xISBN und LibraryThings thingISBN durchgeführt. (Vgl. auch hier.) Sein Ergebnis:

If you have an ISBN in hand and want to find ISBNs of other manifestations of the same work, use both thingISBN and xISBN.

Tim Spalding, der Erfinder von LibraryThing und thingISBN, kommentiert dies treffend:

Considering that OCLC has a BILLION records, some 1,200 employees and more left-handed, green-eyed, vegetarian software engineers than LibraryThing has employees, we’ll take the tie. And, of course, it’s not because our engineers are smarter. It’s because social collaboration is a powerful thing.

Tagging im OPAC – PennTags macht weiter und NJIT legt los

Kaum zu glauben, aber PennTags ist bereits ein Jahr alt. Michael Winklers kleine Geburtstagspräsentation (PDF) ist durchaus lesenswert. Es wird nicht nur nochmals die Bedienung von PennTags erläutert, sondern auch, wie – relativ – simpel die Einrichtung gewesen ist und wie groÃ? bisher das Echo war. 500 Benutzer haben 7.000 Informationen gebookmarkt – davon mehr als 4.300 URLs, 1.800 Titel im UPenn-OPAC und weitere 1.000 elektronische und andere UPenn-interne Ressourcen. Zur Verschlagwortung sind 4.900 unterschiedliche Tags insgesamt 20.000 mal verwendet worden. Und es geht weiter: Kommenden Donnerstag ist die nächste Ausgabe des Systems geplant, und gespannt darf man wohl auch auf den dritten Meilenstein am 7. Januar 2007 sein. Dann nämlich soll der Im- und Export in bibliographischen und Bookmarking-Standardformaten sowie mit del.icio.us angegangen werden.

Das New Jersey Institute of Technology (NJIT) will bereits Anfang September Tagging mit del.icio.us in seinem OPAC anbieten. Bibliothekar Jim Robertson erläutert im NJIT-Beitrag zu Talis‘ Library-Mashup-Contest, was Bibliotheken von Amazon lernen können und wie wichtig es ist, Vernetzung und Communities der Benutzer zu unterstützen. Wichtiger technischer Stichpunkt hinsichtlich des del.icio.us-Mashups ist die Einführung permanenter URLs für Buchtitel und, in diesem Zusammenhang, Dienste wie OCLCs xISBN.

Kryptisch abgekürzt, aber gut: FRBR, thingISBN, Wikicat und LibX

Ein Hinweis von Jakob VoÃ? auf FRBR (Functional Requirements for Bibliographic Records) in der Mailingliste Inetbib vor ein paar Tagen löste eine Kette interessanter kleiner Entdeckungen aus, die ich hier kurz rekapitulieren will. Das Mailingslisten-Posting verwies zunächst einmal auf den oben verlinkten Wikipedia-Artikel, und dieser u.a. auf das FRBR-Blog. Dieses Weblog enthält einige interessante neue bibliothekarische Ideen. So wird auf Wikicat aufmerksam gemacht, anscheinend der neueste Stand der Idee eines wiki-artigen, in Wikipedia-nahe Projekte integrierten bibliographischen Katalogs, und auf thingISBN, Tim Spaldings Alternative zu xISBN. (netbib über xISBN) Wie xISBN ist thingISBN dazu in der Lage, anhand einer ISBN eine Liste von ISBNs werkidentischer Titel auszugeben. Allerdings steckt hinter thingISBN die beiläufige Verknüpfungstätigkeit der breiten Benutzerbasis von Spaldings LibraryThing, während xISBN von wenigen professionellen Katalogisierern gepflegt wird. Der Unterschied drückt sich anscheinend darin aus, daÃ? thingISBN weniger Titel kennt, jedoch nicht unbedingt in einer qualitativ schlechteren Identifikation der Titel.

Spalding weist auch auf LibX hin, ein Framework, mit dessen Hilfe Bibliotheken ihren Benutzern eine Firefox-Erweiterung bauen und anbieten können, die bespielsweise eben unterschiedliche Ausgaben des selben Werks durch Dienste wie xISBN aufzufinden hilft. Hierzu wird auch ein instruktiver Screencast angeboten.