Schlagwort-Archive: wörterbuch

Wörterbuch de luxe

Bei Übersetzungen: Einzelne Wörter und deren Aussprache werden bei LEO Dictionary nachgeschlagen, die Übersetzung und Verwendung von Sentenzen, Redewendungen etc. aber bei Linguee. Dieser Dienst hat unlängst seine Sprachauswahl nochmal drastisch erhöht. Netzwertig schreibt über Linguee und dass es mittlerweile an 22. Stelle der in Deutschland am meisten genutzten Seiten steht.

Linguee mit mehr Sprachen

Linguee ist ein Dienst, der eine “Suche in Übersetzungen” ermöglicht. Er bietet gegenüber digitalen Wörterbüchern die Funktionalität, dass nicht nur Wortübersetzungen (in der Spalte links) geboten werden, sondern ganze Textteile mit dem gesuchten Wort, zum einen in der verwendeten Sprache des Suchwortes und dann in der zweiten Sprache. Man hat so die Möglichkeit, die verschiedenen Kontexte eines Wortes zu sehen und so seine üblichen Verwendungen zu überprüfen bzw. auch verschiedene Bedeutungskontexte eines Wortes sehen zu können.
Bisher war nur Deutsch – Englisch für die Suche in Deutsch verfügbar, und dann Englisch – Französisch, Englisch – Spanisch etc. Man musste also für die Suche nach französischen Bedeutungzusammenhängen “über Bande” spielen, indem man zuerst die englische Übersetzung recherchierte und dann in das Modul Englisch – Französisch eingab.
Dies ist jetzt ncht mer notwenidg, da Linguee jetzt standardmäßig die Optionen Deutsch – Französisch, Deutsch – Spanisch und Deutsch – Portugiesisch anbietet. Laut Gründerszene sollen noch dieses Jahr sogar Russisch, Chinesisch und Japanisch folgen!
Übrigens überlegt Linguee, seinen Geschäftssitz ins Ausland zu verlegen, da das neue Leistungsschutzrecht sein Geschäftsmodell mit einem schwer abwägbaren Risiko belastet. [via dradio.de]

Digitales Wörterbuch der Deutschen Sprache (DWDS)

<![CDATA[Digitales Wörterbuch der Deutschen Sprache
Das PONS-Deutschblog meldete, dass das Grimmsche Wörterbuch nicht mehr weiter erscheint und das Digitale Wörterbuch der Deutschen Sprache (DWDS) die Fortsetzung ist.

“Erstellt wird es ebenfalls von der Berliner Akademie der Wissenschaften. Seine neueste Version nutzt die Möglichkeiten des Mediums auf eine Weise, die erheblichen Mehrwert bringt.
Wer dort ein Wort nachschlägt, bekommt es beispielsweise nicht nur erklärt, sondern auf einen Click auch dessen Aussprache vorgesagt. Über die Aussprachebeispiele hinaus bietet das DWDS noch zahlreiche weitere nützliche Werkzeuge. Zum Beispiel eine Schlagwortwolke, die anzeigt, in welchen Verbindungen das Wort wie häufig auftaucht.”

]]>

Online-Wörterbücher im Vergleich

Basedow1794 weist auf eine Besprechung verschiedener Online-Wörterbücher in herrlarbig hin.
Da hier nur jene besprochen werden, die auch in Buchform vertrieben werden, stecken wir doch schnell noch zwei genuine Web-Wörterbücher dazu:

Das erste ist mir wertvoll, weil hier die ganzen Redewendunngen mit dabei sind, das zweite für die schnelle Auskunft und die Aussprache. Schon so manches mal hat diese Tondatei eine Diskussion mit meinen Kindern, wie dies oder jenes Wort ausgesprochen wird, beendet.
Wenn es aber um grammatikalische Dinge geht, dann ist in der Tat Canoo ein toller Dienst, wie in herrlarbig richtig charakterisiert:

“Canoo ist eine Suchmaschine für so ziemlich alle formalen Fragen des Deutschen: Rechtschreibung, Wortbildung, Satzgrammatik, Grammatik – und eine Linkliste zu weiteren Wörterbüchern kann man dort auch noch finden.”

Zum Wochenende: Neues Wörterbuch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

würden Sie bitte diese Ressource Ihrem Referenzbestand hinzufügen? Es ist zwar elektronisch, aber Sie werden doch hoffentlich keine Mühe haben, das in Ihren Katalog mit einzuarbeiten? Es handelt sich um eine sehr wichtige Ressource, nämlich um ein Wörterbuch, ein kleines Wörterbuch, ein Dictionairle. Die Endung deutet schon darauf hin, dass es sich um den wichtigsten Dialekt der deutschen Sprache handelt, nämlich Schwäbisch. Und da alle, die zu uns aufschauen, natürlich ein Spezialwörterbuch benötigen, hier ist es: http://www.undinger.de/dictionairle/. Wisset Se, mir wellet koi Kommede mache, ab’r’s Schwäbische war hold d’r Dialekt, in dem d’r Hegel soi Vorlesungä abg’halte hot! Ond d’r Hölderlin, ha no!

Grimmsches Wörterbuch wiederentdeckt

Professor Alan Kirkness hat in der Krakauer Jagiellonen-Bibliothek eine Ausgabe des “Deutschen Wörterbuchs” von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm gefunden, in dem es zahlreiche handschriftliche Anmerkungen (das sind doch dann “Marginalien“, oder?) der Verfasser gibt. Mehr dazu bei tagesschau.de.

Nachtrag: Dazu jetzt auch ein Beitrag vom Deutschlandfunk (mp3).