Schlagwort-Archive: worldcat

#ask4stuff

Eine interessante (aber nicht unbedingt effiziente) Möglichkeit der Suche im WorldCat funktioniert über Twitter mit dem Hashtag #ask4stuff.

#ask4stuff nach tauteich

#ask4stuff nach tauteich

wenn man den Tweet mit #ask4stuff beginnt, kommt binnen Sekunden die Antwort, die man unter dem Punkt Mentions oder Erwähnungen wiederfindet (kommt natürlich auf den Twitterclient an).

Der mitgeschickte URL ist gekürzt, im Beispiel unten liegt es am Client (Brizzly), dass der URL aufgelöst dargestellt wird.

Ergebnis als Mention/Erwähnung

Ergebnis als Mention/Erwähnung

Ist ganz praktisch, aber noch besser wäre es natürlich, wenn das Ergebnis eine auch für Smartphones optimierte Seite liefern würde…

Tauteiche gibt es heute kaum noch.

Bibliothekslokalisierung mit LibraryThing II

Eine weitere Möglichkeit, Bibliotheken im Umkreis des Standortes zu finden, bietet die iPhone Applikation Local Books von Librarything, die auch ohne Kompass funktioniert. Ausserdem ist der (einstellbare) Radius hier wesentlich grösser. Im Gegensatz zu dem Layar-Layer (bis 5 km) erfasst die Umkreissuche hier bis zu 100 km.

The Local Books iPhone App uses information from LibraryThing’s Local feature to locate literary events and locations.

Auch hier ein Beispiel vom Rathausplatz in Harburg

Natürlich fehlt auch hier der Link zu Google Maps nicht, so dass man problemlos zur Adresse findet. In der App sind anscheinend alle Bücherhallen, die wichtigsten grossen Bibliotheken aber auch viele Stadtbibliotheken im Umland eingetragen. Es sicher keine schlechte Idee, die eigene Bibliothek hier einzutragen… Anders als beim Örtlichen kann man auf Librarything selbst mehr oder weniger ausführliche Informationen zur eigenen Bibliothek ablegen.

Es kostet (ausser der Anmeldung bei Librarything) nichts und ist ein weiterer, sehr bekannter Dienst, mit dem man die Kundschaft erreichen kann.

Bibliothekslokalisierung mit LibraryThing I

Falls man einmal ganz dringend eine Bibliothek in der Nähe sucht, gibt es mit Smartphones diverse komfortable Möglichkeiten, welche zu finden. Ein Beispiel hatten wir ja schon: Das App “Das Örtliche” hat eine Kategorie, in der auch Bibliotheken verzeichnet sind netbib weblog » Bibliotheken auf dem iPhone.

Ausserdem kann man neuerdings mit der App Redlaser (wir berichteten: Strichcodes lesen mit dem iPhone) neben Preisvergleichen auch über die integrierte WorldCat Schnittstelle Bibliotheksstandorte ausmachen, hier ein Video von OCLC.

Der Dienst LibraryThing bietet gleich zwei Möglichkeiten, Bibliotheken im Umkreis zu finden. Man kann für das “Augmented Reality” Programm Layar einen sog. Layer laden, in dem dann Bibliotheken im  Umkreis im Fokus der Kamera dargestellt werden. Ganz praktisch ist auch der Layer für die Wohnungssuche im Umkreis des Standortes. Im Beispiel stand ich vor dem Rathaus in Harburg.

Layar funktioniert nur mit dem iPhone 3GS, da zur Standortanzeige der eingebaute Kompass benötigt wird. Die gefundenen Ziele werden als Kreise dargestellt, die je nach Entfernung kleiner oder grösser sind, weitere Ziele ausserhalb des Sichtfeldes der Kamera im Umkreis werden oben rechts im kleinen “Radar” angezeigt (gut zu erkennen bei dem Bild Wohnungssuche).

Nicht vom Weihnachtsmann: WorldCat API

<![CDATA[OCLC informiert über Santa’s identities page, danach scheint die Anzahl der Publikationen über den Weihnachtsmann seit 1972 zu steigen.
Interessanter als dieser Hinweis ist aber sicher die Information im WorldCat Blog A new WorldCat API available to all

This new API is a simple interface to WorldCat. It’s envisioned to be most useful for lightweight or mobile apps, developed by people outside the library space. Still, anyone is welcome to build noncommercial services with it.

Das klingt ja ganz verheissungsvoll und es ist natürlich recht schlau, das Entwickeln von pfiffigen Anwendungen damit erst einmal anderen zu überlassen/gestatten. Die deutsche iPhone-App für den WordlCat von OCLC habe ich zum Beispiel nie zum Laufen bekommen…]]>

The Library-Catalog Wars

<![CDATA[Der Artikel im Chronicle of Higher Education After Losing Users in Catalogs, Libraries Find Better Search Software hat einige Aufmerksamkeit erhalten, es geht darin – kurz gesagt – um die nicht nur bei uns, “mittelalterlichen” Such- und Darstellungsfunktionen in Bibliothekskatalogen und die Notwendigkeit mit anderen Retrievalmöglichkeiten (und Software) die vorhandenen Daten in Bibliothekskatalogen zu erschließen. Durch die heutigen Katalogoberfächen ist man natürlich in der Lage sog. Benutzerschulungen anbieten zu können/müssen, wesentlich effizienter wäre es aber wohl, wenn die Software der Kataloge besser wäre… Einige Beispiele gibt es ja schon (beluga, E-Lib..), wobei dort ja auch nur eine neue Hülle überalterten Produkten übergestülpt wird.
Es gibt einen Nachschlag zu o.a. Artikel, The Library-Catalog Wars: ‘Chronicle’ Readers Weigh In, in dem einige Kommentare zusammengefasst werden, ganz böse ist natürlich dieser:

“Fact of the matter is students don’t know how to use the catalog, library instruction is limited and frankly usually offered by people who are terrified of Google and Web 2.0. You don’t need to revamp the library catalog and interface, you need to revamp the librarians and how they are taught.”

Wer noch einen Beleg dafür benötigt, dass Bibliothekskataloge natürlich in Konkurrenz zu kommerziellen Angeboten stehen,  möge sich mal den interessanten “unwissenschaftlichen Test” von Dale Askey mit dem Thema Amazon vs. WorldCat durchlesen.]]>

Apps im Angebot

<![CDATA[
Wenn man auf der Suche nach neuen Programmen für das iPhone ist, ist der erste Schritt zumeist die eingebaute AppStore-Applikation. Es geht aber auch anders: Mit dem Programm AppConnect kann man auch nach Programmen suchen und hat hier noch die Möglichkeit, von Nutzern (von der “Community”) empfohlene Programme zu entdecken. Ein weiteres Plus dieses Programmes ist die “Price Drop Notification”. Viele Programme werden – meist nur für wenige Tage – ermässigt angeboten, einen schnellen Überblick über Schnäppchen kann man mit AppConnect erhalten. Last but not least kann man auch interessante Programme, die einem im Moment zu teuer erscheinen, vom Programm “tracken” lassen und sich über über evtl. sinkende Preise informieren.
Eine nützliche Adresse zur Suche nach Applikationen ist uquery.com – The Appstore Search Engine. Wenn man mit iTunes nach Programmen sucht, ist die Auswahl ja eingeschränkt, so dass man nur Programme angezeigt bekommt, die für das eigene Land freigegeben worden sind. Ein typischer Vertreter ist ist WorldCat Mobile, über den deutschen Store bekommt man weder das Programm noch Informationen darüber.]]>

LibraryThing populärer als WorldCat

<![CDATA[Tim Spalding wies in einem Tweet kurz darauf hin, dass auf Librarything doppelt so viel Verkehr herrscht, wie auf der Website vom WorldCat:

Jakob hat sich schon Gedanken über dieses Ergebnis gemacht und natürlich hat er wieder mal recht, wenn er schliesst:

Ich denke, dass Bibliotheken zum einen institutionell träger sind als ein kleines Startup, dass nicht dauernd Fördergelder für befristete Stellen beantragen muss, aber zum anderen auch träger in der Wahrnehmung der stattfindenden Digitalen Revolution.

Das hier seit einiger Zeit etwas passiert, merken erstaunlich wenige BibliothekarInnen, evtl. müsste man mal etwas für die Selbstreflexionskompetenz (anscheinend ein neue Modewort von Informationskompetenzbetreibern) tun SCNR]]>

WorldCat hat Meilenstein erreicht: 200.000 registrierte Nutzer

Der WorldCat bietet ja bekanntlicherweise bereits 2.0-Qualitäten in Form einer gewissen Personalisierung: Man kann sich Ergebnisse merken und sie in Listen organisieren und – jetzt kommt 2.0 ins Spiel – diese auch teilen (u.a. mit RSS-Benachrichtigung). Jetzt meldet das WorldCat-Blog, dass die 200.000 Nutzerin sich registriert hat. Auch wenn ein GroÃ?teil davon das einfach einmal ausprobiert hat – so wie ich -, es ist dennoch eine beachtliche Zahl.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 51

Die Themenübersicht

Feedback

  • Keines.

Themen der letzten Woche

Heute mal keines, aber da schaut schon ein Stern-Artikel um die Ecke…

    Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast51.mp3]

    Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

    Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

    Podcast abonnieren

WorldCat für Facebook

Facebook WorldcatGerry McKiernan weist darauf hin, dass es jetzt ein WorldCat Modul für Facebook gibt. So ein Modul gibt es allerdings auch schon für den Hennepin County Library Catalog und die Universitätsbibliothek der University of Illinois at Urbana-Champaign hat auch schon eines. Die beiden letztgenannten verfügen allerdings nur über einen einfachen Suchschlitz, das für den WorldCat bietet noch eine erweiterte Suche, eine Vorschlagsfunktion und die Einbindung von WordCat Lists.

Persönliche Listen im Open WorldCat – ein Vergleich mit Amazon, LibraryThing und Social-Bookmarking-Diensten

Neben Amazon bietet seit einigen Monaten auch OCLCs Open WorldCat registrierten Benutzern das Veröffentlichen und Pflegen persönlicher (Empfehlungs-)Listen an. Jeder Benutzer kann mehrere Listen erstellen, die u.a. anhand des Listentitels oder anhand einer kurzen Beschreibung von anderen gefunden werden können. In die Liste können nur Ressourcen aufgenommen werden, die im WorldCat verzeichnet sind (bei Amazon: die eine ISBN/ASIN besitzen).

Um es anschaulicher zu machen hier einige Beispiellisten bei Amazon und bei Open WorldCat:

Weiterlesen

Listen im WorldCat

Eine neue, “soziale” Komponente steht nun in einer beta-Version im WordCat zur Verfügung. Der Newsletter über die neuen Listenfunktion:

WorldCat.org has been enhanced with a social-networking feature: Users across the Web can now add individual items cataloged in WorldCat to personalized lists. They can group items owned by your library and other WorldCat libraries, and share their lists with friends, colleagues and millions of site users.

Und im Weblog der KollegInnen von OCLC wird darüber berichtet, dass diese Funktion wohl mehr als nur ganz gut angenommen wird, seit Start am Freitag sind über 700 Listen angelegt worden 🙂

Melvyl erfindet sich neu

Melvyl ist der Verbundkatalog der Bibliotheken an der University of California und wird von diesen jetzt in einem gemeinsamen Pilotprojekt mit OCLC zu einem neuartigen OPAC “next generation discovery tool” weiter entwickelt. Das ist zum einen deswegen interessant, weil hier ehrgeizige Ziele in Sachen Informationspräsentation verfolgt werden: Neben den WordCat-spezifischen Drilldowns soll vor allem auch eine innovative Darstellung von lokalen, regionalen und internationalen Bestandsnachweisen entwickelt werden. Der neue Katalog soll zudem auch Artikel und Digitalisate nachweisen. Zum anderen wird hiermit möglicherweise die zukünftige Form des WorldCat Local von OCLC in Form gegossen und vor allem die Unabhängigkeit von OPAC-Modulen kommerzieller Anbietern ausprobiert.