Schlagwort-Archive: wordpress

Bildrechte mit CC-Lizenzen

Das wusste ich auch nicht, dass WordPress für Bilder automatisch eine „Medienseite“ erstellt – wo dann die Lizenzangaben aus dem Text des Blogposts, in dem das Bild eingebunden ist, nicht mit auftauchen. Offensichtlich ein gefundenes Fressen für Abmahner, siehe den Beitrag  im Blog „Historisch denken | Geschichte machen“, der ein schönes Lehrstück für alle darstellt, die CC-lizenzierte Bilder in das eigene WordPress-Blog einbauen, unvermutete höhere „Zusatzgebühren“ aber vermeiden möchten. [via Archivalia]

Wenn sich jemand fragt, warum die einst so farbenfrohen Weblogs mittlerweile eher wie Textwüsten aussehen – netbib macht da keine Ausnahme! -, hier ist die Ursache zu sehen: Es ist immer noch ein Risiko, Bilder mit einzubinden, auch wenn sie aus Quellen stammen, die eigentlich problemlos sein könnten. Und manchmal liegt der Fallstrick so, dass man ihn gar nicht sehen kann.

Ergänzung 21.02.17: Ein Artikel von Markus Kompa in Telepolis zum Thema.

Aggregator-PlugIn bei WordPress

So, jetzt werden wir einmal ganz schwäbisch nach dem Motto „Was geht mi mei domms G’schwätz von grad ebe a?“ oder: „Warum widerspreche ich mir selbst?“ und weisen noch auf ein PlugIn von WordPress hin: Michael Schmalenstroer erwähnt es in einem Interview im Blog des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Undzwar hat er seinen Aggregator PlanetHistory mit dem WordPress-PlugIn Feedwordpress realisiert:

„FeedWordPress is an open-source Atom/RSS aggregator for the WordPress blog publishing platform. You set up feeds that you choose, and FeedWordPress syndicates posts from those sources into your WordPress posts table, where they can be displayed by your WordPress templates like any other post — but with additional meta-data, so that your templates can properly attribute the post to the source it came from.“

Das wäre etwas für jene, die WordPress auf einem eigenen Server installieren können: Feeds zu den Themenbereichen der Bibliothek wären so für Nutzer aggregierbar oder Inhaltsverzeichnisse oder Neuigkeiten aus dem geographischen Raum … Es wäre also schon wert, darüber als einer möglichen Dienstleistung nachzudenken!

Das Elend der PlugIns

Dieser Artikel hier zu WordPress gefiel mir – weil er zeigt, dass man auch mit einem locker, leicht und flockig aussehenden Programm jede Menge falsch machen kann. Thema des Artikels ist, dass man durch ein entsprechendes Theme, Bilderlastigkeit und auch durch Einsatz von schlecht programmierten PlugIns jede Menge falsch machen kann – und Nutzer der Website ausbremst. Irgendwie erinnert mich das an die Browser, die auch immer sehr leicht und schnell daher kommen, bis man sie (ich beziehe mich hier auf Fiirefox, Chrome und Safari) mit PlugIns aufrüstet, sich an der gewonnenen Funktionalität erfreut und erst später merkt, wie teigig-träg das agile Teil sich plötzlich verhält …

CMS: WordPress vs. Drupal

Bei deutschen Universitätswebseiten und auch bei größeren Bibliotheken wird für den Webauftritt sehr oft TYPO3 genutzt. In den USA und anderen Ländern ist dieses CMS anscheinend nicht so verbreitet, und auch in der dortigen Bibliothekslandschaft spielt es keine große Rolle. Bibliothekswebseiten werden sehr oft und gerne mit Drupal oder auch WordPress umgesetzt. Auch die Universitätsbibliothek Hamburg-Harburg wird den nächsten Webauftritt mit WordPress realisieren, allerdings hat unsere Umstellung auf RFID ein wenig den Zeitplan geändert.

Im Proverbial Lone Wolf Librarian’s Weblog findet sich der Hinweis auf die sehr nützliche Präsentation mit dem schönen Titel Drupal is from Mars, WordPress is from Venus: Finding your library’s CMS soulmate, die ich gleich mal unten eingebunden habe.

Warnung vor kostenlosen Themes für WordPress

Evil USB by coofdy
Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Der interessante  Artikel Why You Should Never Search For Free WordPress Themes in Google or Anywhere Elsebeschreibt der einige Erfahrungen, die ich auch schon selbst gemacht habe. Wer sein WordPress-Weblog auf WordPress.com laufen lässt, hat damit natürlich keine Probleme. Wenn man  aber nach schicken Themes für das selbstgehostete WordPress sucht, sollte man schon genauer hinsehen, was man sich da auf den Server packt…

Besonders der Hinweis am Ende des Artikels auf die Plugins TAC (Theme Authenticity Checker), Exploit Scanner und Theme-Check ist nützlich.

study.log

<![CDATA[Ich habe zwar noch nicht ganz durchschaut, was study.log genau ist

study.log visualisiert den Datenbestand in einer durchdachten Zusammenschau, innerhalb derer verschiedene Ordnungskriterien angewendet werden können: zeitlich, alphabetisch, semantisch-kategoriell und im toplogischen Verhältnis. Stets bleibt bei allen Perspektivwechseln sowohl das gegenwärtige thematische Zentrum als auch der Horizont des Referenzbestandes im Blick.

aber auf jeden Fall gibt es ein (Flash)Theme/Template für WordPress, mit dem die Inhalte eines Weblogs auf andere Art und Weise dargestellt werden können. study.log für WordPress veröffentlicht! Das Demo-Weblog ist jedenfalls ganz beeindruckend,das Template und study.log selbst können auf der Download-Seite heruntergeladen werden.]]>

Stadtbibliothek Salzgitter jetzt mit Weblog

<![CDATA[Die Stadtbibliothek Salzgitter informiert nicht mehr auf ihrer offiziellen Homepage, die irgendwo im Webangebot der Stadt vergraben ist, über die Neuigkeiten, sondern in einem auf WordPress gehosteten Weblog. Das Weblog StadtbibliothekSalzgitter’s Blog ethält schon sehr viele schöne und aktuelle Einträge und ist ein gutes Beispiel für die Verwendung, vielleicht auch eine Anregung für einige der anderen Bibliothek 2.009 TeilnehmerInnen 🙂 [via Christian]]]>

Nüzliche Erweiterung für den Firefox

CoLT - nützliche Erweiterung

Eine unscheinbare aber sehr nützliche Erweiterung für den Firefox ist Copy Link Text (CoLT)
Nach einer Neuinstallation von Firefox hatte ich sie schmerzlich vermisst, jetzt ist sie natürlich wieder an Bord.

What is CoLT?

CoLT (short for „Copy Link Text“) is a tiny extension for Firefox which makes it easier than ever to copy a hyperlink’s associated text.

Zugegeben nur sinnvoll, wenn man im QUelltext schreibt, z.B. bei WordPress, aber speziell auch sehr nützlich, wenn man in (Media)Wikis editiert, wie ich es gerade wieder bei der neuesten Lektion (Wikis, der zweite Teil) von Lernen 2.0 tat. Man kann CoLT aber auch beibringen, andere Formatierungen zu verwenden. Die Funktion sollte sich für etwas bewanderte Informationsspezialisten schnell erschliessen, es spart wirklich Zeit und Nerven. Bei Klick mit der rechten Maustaste auf einen Link kopiert man so nicht nur die Linkadresse wie üblich, sondern auch den Namen des Links gleich mit der gewünschten Syntax.

Wartungsarbeiten fast abgeschlossen

Mit der Unterstützung von Olli wurde netbib heute auf die Version 2.51 „upgedated“. So ein Update ist immer recht spannend, bei uns gibt es ca. 20.000 Einträge und das Ganze ist dann noch mit diversen Plugins usw. getuned, aber die Grundfunktionen laufen. Am Wochenende werden die noch fehlen Funktionen nachgerüstet. Wer von den AutorInnen Probleme entdeckt: Bitte im Kommentar melden.

Open Source Klassiker lokal installiert

BitnamiSogar Leute, die keine Ahnung von WAMP oder LAMP- Paketen haben (so wie ich), bekommen die von Bitnami geschnürten Installationspakete von z.B. Joomla, Drupal, WordPress, phpBB, moodle, MediaWiki usw. leicht auf den lokalen Rechner. In den Paketen ist die komplette Umgebung (also Apache, MySQL, PHP und das Skript) enthalten, alles wird nach der Installation in ein Verzeichnis kopiert und ist nach Start des Servers (alles einfach aus dem Startmenu von Windows aufzurufen) sofort betriebsbereit und lauffähig.
Man muss sich um fast nichts kümmern, ich habe das mal mit Drupal getestet, es klappt wunderbar.

Avatare auf WordPress.com

Edlefs Avatar Als ich gestern die Seite von Lernen 2.0 aufrief, war ich recht überrascht über die bunten Avatare, die plötzlich neben den „letzten Kommentaren“ und in den Kommentaren auftauchten. Dahinter verbergen sich sogenannte Identicons, die man aber auch in seinem WordPress.com Weblog deaktivieren kann. Wie das funktioniert und wie man andere „grafische Stellvertreter“ einstellt, ist in einem Artikel von Matt beschrieben. Links sieht man meinen momentanen Avatar 🙂

WordPress unterstützt eine „under-served community“

Scriblio Logo Zum Thema „unsucking the OPAC“ oder auch next generation catalog:
Matt Mullenweg berichtet in seinem Weblog über Scriblio, auch bekannt unter dem Namen WPopac (netbib zu WPopac), einem Bibliothekskatalog, der auf WordPress aufsetzt und der sich sehr erfreulich entwickelt:

Overall, a good read on building a project on top of WordPress, helping an under-served community, and giving back by strengthening the underlying platform.

Im Scriblio MATC Project Final Report berichtet Casey Bisson u.a. sehr begeistert über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der WordPress Community

The first, and most obvious expression of this was in choosing to build Scriblio on top of WordPress. What, after all, is a library catalog other than a database driven website? And what more tested or extensible a tool for building a database driven website than WordPress?

Scriblio scheint sich ja ganz gut zu entwickeln, und ist sicher mehr als einen Blick wert. Robert Hoekman, Jr. schreibt in einem Usability Review zu Scriblio im Februar 2008:

Scriblio succeeds in a number of areas where current alternatives fail. It is not only one of the best library systems on the web, it is one of the better e-commerce and knowledgebase systems. [â?¦]
OPAC developers everywhere should study Scriblio, learn from it, and start meeting the bar that Scriblio has set.

Es gibt schon mehrere Installationen des Systems, die von der Lamson Library findet sich hier, ziemlich beeindruckend ist auch die Installation der Hong Kong University of Science and Technology mit über 710.000 bibliographischen Datensätzen. Unbedingt einmal ansehen!

Prologue: WordPress als Werkzeug zum dezentralisierten Twittern

Matt Mullenweg, der Haupt-Entwickler der freien Weblog-Software WordPress, hat vor einigen Tagen etwas interessantes Neues vorgestellt. Bei der Neuigkeit handelt es sich um die freie WordPress-Erweiterung Prologue. Prologue macht aus WordPress ein Werkzeug zum dezentralisierten Twittern in kleinen, geschlossenen Gruppen.

(Virtuelle FuÃ?note: Edlef hatte, als er das netbib weblog vor einigen Jahren auf die WordPress-Software umstellte, noch direkt mit Matt zu tun. Diese Anekdote ist in Edlefs Artikel Wie alles anfing in Bibliothek — Forschung und Praxis 2007/2 nachzulesen.)

Warum ist das nun wichtig, wozu braucht man so etwas?

Weiterlesen

code-editor für wordpress

wordpress-nutzer kennen das: die code-bearbeitung, z.b. für das template, ist immer grau und unübersichtlich.
aber damit ist jetzt schluÃ?, denn es gibt jetzt einen schönen code editor für wordpress, der syntax-highlighting, zeilennummerierung und mehr bietet:

Sobald ein Template oder ein Plugin bearbeitet wird, steht, Javascript vorrausgesetzt, ein vollwertiger Editor zur Verfügung, der sogar die Benutzung des Tabulators (hurra!) erlaubt und diverse Shortcuts unterstützt.

ich kann markus‘ bewertung nur zustimmen:

Praktisch, einfach, bunt. Gleich ausprobiert und für gut befunden.

[via text und blog]