Schlagwort-Archive: Word

Tutorial, wie man aus Word selbst ein eBook herstellt

<![CDATA[Walt Crawford (Edlef würde dieses Bild von ihm bevorzugen, Teil der flickr-Gruppe librarians in showercaps), Herausgeber und Schreiber von Cites and Insights und einigen einschlägigen Büchern, zuletzt “The Librarian’s Guide to Micropublishing: Helping Patrons and Communities Use Free and Low-cost Publishing Tools to Tell Their Stories” (hier bei Amazon mit Search inside), hat in seinem Blog “Walt at Random” einen Beitrag dazu geschrieben, wie man aus einer Word-Datei eine EPUB- oder Kindle-Version herstellt, quasi als Ergänzung zu seinem letzten Buch.
Die Bibliothek / die Bibliothekarin / der Bibliothekar als Helfer/in, selbst Bücher herzustellen? Für Wissenschaftliche Bibliotheken steht dies als hinsichtlich der vielfältigen Hilfestellungen, die als Dienstleistung beim wissenschaftlichen Arbeiten möglich sind, auf der Agenda, bei Öffentlichen Bibliotheken kann man an Heimatgeschichte, Oral History und schlicht an Autobiographien denken, die so mit Hilfestellung der Bibliothek öffentlich gemacht werden könnten.]]>

Mit Word und BibTeX in vielen Stilen zitieren – schon lange kein Problem mehr

<![CDATA[Martin de la Iglesia (er arbeitet an der Informationsvermittlungsstelle des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried) hat mich via Twitter netterweise auf einen nicht unwesentlichen sachlichen Fehler in meinem netbib-Artikel RefWorks – Kollaborative Netze per Campuslizenz? hingewiesen. Dort schrieb ich im Herbst 2007 u.a.,

eine günstige Situation [hätten] die Benutzer des freien Textsatzsystems LaTeX: Ihnen stehen — im CTAN-Repository — ebenfalls viele vordefinierte BibTeX-Ausgabestile frei zur Verfügung. Allerdings ist es zwar auf komfortable Weise möglich, innerhalb von MS-Word oder OO-Writer beim Zitieren oder beim Anlegen eines Literaturverzeichnisses auf ein eigenes BibTeX-Literaturverzeichnis zuzugreifen (und dies sowohl online als auch offline, siehe oben), aber nach meinem Kenntnisstand gibt es (noch) keinen Weg, dabei die erwähnten Stile aus dem CTAN-Repository zu verwenden. Sie stehen bisher also praktisch nur der kleinen, tapferen Gemeinde der LaTeX-Anwender zur Verfügung.

Das war schon damals falsch. Bereits im Sommer 2006 hat Mike Brooks, ein Dozent am Imperial College in London, mit BibTeX4Word eine komfortables, kleines, frei verfügbares BibTeX-Plugin für MS Word veröffentlicht. Ich hatte es mir zuvor nicht näher angeschaut, aber dieses Plugin kann genau das: Von Word aus per Mausklick auf die vielen Zitationsstile zugreifen, die von der LaTeX-Benutzergemeinde über viele Jahre hinweg gesammelt und zur freien Verfügung gestellt worden sind. Ich freue mich darüber, in diesem Punkt korrigiert worden zu sein! Halten wir fest: Wer sich an Word gewöhnt hat oder aus anderen Gründen auf diese Art der Textverarbeitung angewiesen ist, braucht nicht mehr auf die vielfältigen Daten und Funktionen aus der Welt der freien Literaturverwaltungssoftware BibTeX zu verzichten.]]>