Zwei Berichte von Schreibwerkstätten

Ein Bericht zu einer Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt (studentisches) wissenschaftliches Schreiben von Julia Sammler und Sabine Wolf auf dem Fernweiterbildungsblog der FH Potsdam und die IG WBS berichtet von einer Schreibwerkstatt mit Karsten Schuldt mit dem Schwerpunkt bibliothekarisches Publizieren in Chur.

Ein Bericht zu einer Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt (studentisches) wissenschaftliches Schreiben von Julia Sammler und Sabine Wolf auf dem Fernweiterbildungsblog der FH Potsdam und die IG WBS berichtet von einer Schreibwerkstatt mit Karsten Schuldt mit dem Schwerpunkt bibliothekarisches Publizieren in Chur.

Bibliotheken als Verleger

Ein lesenswerter Überblicksartikel auf dem Bibliothek-Portal des Goethe-Instituts. Den Dienstleistungsgedanken, der dahintersteht, habe ich 2014 versucht, für OPLs in einem Überblick zu formulieren. Die geplante “Checkliste” zum Thema läßt leider noch auf sich warten. 🙁

Ein lesenswerter Überblicksartikel auf dem Bibliothek-Portal des Goethe-Instituts. Den Dienstleistungsgedanken, der dahintersteht, habe ich 2014 versucht, für OPLs in einem Überblick zu formulieren. Die geplante “Checkliste” zum Thema läßt leider noch auf sich warten. 🙁

Bericht 10. Veranstaltung „Wikimedia-Salon – Das ABC des Freien Wissens“

Zusammenfass. d Diskussion im #wmdesalon j=journals #openaccess @WikimediaDE https://t.co/K6WF8rh2R0 mit @lambo, @fredericdubois & @c_riesen — Lesewolke (@Lesewolke) September 8, 2015

Open Access käme ja teuer, wenn selbst gemacht

Two academics walk into a bar. They bring their own drinks, pay $5000, and leave feeling both proud and ashamed. It's a publishing metaphor. — Shit Academics Say (@AcademicsSay) March 13, 2015 Nur eine kleine Reminiszenz zum Beitrag in Basedow 1764 zu den “wahren Kosten” von OA, bezüglich derer sich “die Stimmen mehren”. <ironie>Denken wir … „Open Access käme ja teuer, wenn selbst gemacht“ weiterlesen

Nur eine kleine Reminiszenz zum Beitrag in Basedow 1764 zu den “wahren Kosten” von OA, bezüglich derer sich “die Stimmen mehren”.
<ironie>Denken wir doch bitte gleich weiter: Open Educational Resources sind auch kein Thema für Schulen oder gar Bibliotheken, denn dafür haben wir kostengünstig die Schulbuchverlage. Ohne dass es staatlicherseits Gelder dafür gibt, sollte man mit OER gar nicht anfangen. Stampft die teure ZUM.de ein!</ironie>

Das Paradox der Verknappung, wo doch Verbreitung sein sollte

Walher Umstätter: Großverlage verknappen geistiges Eigentum statt es zu verbreiten. : http://t.co/28kY6TOrwe — Willi Bredemeier (@WilhelmHeinrich) November 12, 2014

normale Geschäftspraktiken…

<![CDATA[Der Spiegel berichtet über die Praktiken des Elsevier-Verlages, der nach eigene Aussage “aufwendige Dienstleistungen für Wissenschaftler und Bibliotheken erbring(t)”. Von Wissenschaftlern wird berichtet, das die aufwendigen Dienstleistungen wie Korrekturlesen (lassen), Peer Reviews, Formatierungen des Textes u.a. allerdings entweder von ihnen selbst oder von anderen KollegInnen erledigt werden, selbstverständlich ohne finanzielle Gegenleistung. Vergleiche auch die Begeisterung … „normale Geschäftspraktiken…“ weiterlesen

<![CDATA[Der Spiegel berichtet über die Praktiken des Elsevier-Verlages, der nach eigene Aussage “aufwendige Dienstleistungen für Wissenschaftler und Bibliotheken erbring(t)”. Von Wissenschaftlern wird berichtet, das die aufwendigen Dienstleistungen wie Korrekturlesen (lassen), Peer Reviews, Formatierungen des Textes u.a. allerdings entweder von ihnen selbst oder von anderen KollegInnen erledigt werden, selbstverständlich ohne finanzielle Gegenleistung. Vergleiche auch die Begeisterung über die tollen aufwendigen Dienstleistung von Verlagen hier, Zitat: “I WANT TO VOMIT IN GRATITUDE.”
Ein paar völlig normale “aufwendige Dienstleistungen für Bibliotheken” habe ich übrigens letzes Jahr beschrieben: eBooks und Standardprobleme. Wie man hört, ist es nicht besser geworden…]]>

Publishers hate you. You should hate them back.

<![CDATA[ “It’s easy for academic authors to share their published articles by emailing PDFs to people who ask for them. Taylor and Francis thinks this is a bug, rather than a feature of our networked environment, and want to return to the days of article reprints or offprints.” Einige drastische Kommentare (“I WANT TO VOMIT … „Publishers hate you. You should hate them back.“ weiterlesen

<![CDATA[

“It’s easy for academic authors to share their published articles by emailing PDFs to people who ask for them. Taylor and Francis thinks this is a bug, rather than a feature of our networked environment, and want to return to the days of article reprints or offprints.”

Einige drastische Kommentare (“I WANT TO VOMIT IN GRATITUDE.”) von Steve Lawson und ein guter Comic von Unshelved im “See Also.”-Blog.]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search