Schlagwort-Archive: wissenschaftliches publizieren

Liber: “OA Monographs in Europe’s Research Libraries” #openbooks #liber

“Over 80% of surveyed LIBER libraries say they distribute Open Access (OA) books via a repository and include them in discovery services or catalogues. A further 40% publish OA books, or plan to do so, and a quarter provides library funding to pay author fees related to OA book publishing.”

Das steht als Teaser über einen Eintrag auf der LIBER-Homepage [LIBER = Association of European Research Libraries] zu “Best-Practices, Opportunities & Challenges” bezüglich des Geschäftsgangs der Implementierung von Open Access Books in den untersuchten Bibliotheken. Viele praktische Überlegungen!

Über den Verlag “OpenBook Publishers” #openbooks

“We are the leading Open Access publisher in the Humanities and Social Sciences in the UK: a not-for-profit Social Enterprise run by scholars who are committed to making high-quality research freely available to readers around the world. We follow a Platinum Open Access model, meaning that all our books are available to read online and download for free with no Book Processing Charges (BPCs). We publish monographs and textbooks in all areas, offering the academic excellence of a traditional press combined with the speed, convenience and accessibility of digital publishing.”

So steht es auf der Homepage des 2008 gegründeten Verlages zu lesen, der bis jetzt 152 Titel veröffentlicht hat und auch mit Bibliotheken kooperiert. – Interessant ist auch, dass sie offenlegen, wie sie ihre Statistiken bekommen – gleichzeitig für Nutzer ein schöner Hinweis, wo sonst noch Open Books angeboten werden …

Jetzt gerade ist das Buch “Open Education: International Perspectives in Higher Education” dort erschienen.

Akademisches Publikationssystem: hysterical mass publication

Ein schöner Einblick ins akademische Publizieren, welches hier im Guardian anhand eines Beispiels in einem Artikel geschildert wird. Wer hat hier schuld: Bibliothekare, Verleger, Autoren? Ist es derjenige, der die dicken Taschen hat? Sind es diejenigen, die die Mittel des Steuerzahlers in Form von Zeit oder Etatmittel verschwenden? Oder alle miteinander? Jedenfalls sind diese Mechanismen beim Bestandsaufbau zu berücksichtigen.

#Siggenthesen zum wissenschaftlichen Publizieren

“Das digitale Publizieren ermöglicht bessere Arbeits- und Erkenntnisprozesse in der Wissenschaft. Diese Potenziale werden aus strukturellen Gründen gegenwärtig noch viel zu sehr blockiert. Wir möchten, dass sich das ändert, und stellen deswegen die folgenden Thesen zur Diskussion: (…)

Weiterzulesen im Merkur. Und ein Kurzbericht von Ben Kaden im Libreas Weblog.

handbuch.io in neuer Version

Lambert Heller schreibt auf dem TIB Blog zur Plattform handbuch.io:

“Eigentlich wollten wir damit nur zeigen, wie einfach es ist, gemeinsam online ein kleines Buch zu schreiben.”

Jetzt ist es überarbeitet worden, derzeit sind sechs “Living Books” darauf verfügbar.

Elsefünf besetzt den Prozess wissenschaftlicher Produktion

“Elsefünf” – weil der Verlag doch so ein einnehmendes Wesen hat und sich gewiß nicht mit “vier” begnügen wird …

Zwei Berichte von Schreibwerkstätten

Ein Bericht zu einer Schreibwerkstatt mit dem Schwerpunkt (studentisches) wissenschaftliches Schreiben von Julia Sammler und Sabine Wolf auf dem Fernweiterbildungsblog der FH Potsdam und die IG WBS berichtet von einer Schreibwerkstatt mit Karsten Schuldt mit dem Schwerpunkt bibliothekarisches Publizieren in Chur.

Bibliotheken als Verleger

Ein lesenswerter Überblicksartikel auf dem Bibliothek-Portal des Goethe-Instituts. Den Dienstleistungsgedanken, der dahintersteht, habe ich 2014 versucht, für OPLs in einem Überblick zu formulieren. Die geplante “Checkliste” zum Thema läßt leider noch auf sich warten. 🙁

Open Access käme ja teuer, wenn selbst gemacht

Nur eine kleine Reminiszenz zum Beitrag in Basedow 1764 zu den “wahren Kosten” von OA, bezüglich derer sich “die Stimmen mehren”.
<ironie>Denken wir doch bitte gleich weiter: Open Educational Resources sind auch kein Thema für Schulen oder gar Bibliotheken, denn dafür haben wir kostengünstig die Schulbuchverlage. Ohne dass es staatlicherseits Gelder dafür gibt, sollte man mit OER gar nicht anfangen. Stampft die teure ZUM.de ein!</ironie>

normale Geschäftspraktiken…

<![CDATA[Der Spiegel berichtet über die Praktiken des Elsevier-Verlages, der nach eigene Aussage “aufwendige Dienstleistungen für Wissenschaftler und Bibliotheken erbring(t)”. Von Wissenschaftlern wird berichtet, das die aufwendigen Dienstleistungen wie Korrekturlesen (lassen), Peer Reviews, Formatierungen des Textes u.a. allerdings entweder von ihnen selbst oder von anderen KollegInnen erledigt werden, selbstverständlich ohne finanzielle Gegenleistung. Vergleiche auch die Begeisterung über die tollen aufwendigen Dienstleistung von Verlagen hier, Zitat: “I WANT TO VOMIT IN GRATITUDE.”
Ein paar völlig normale “aufwendige Dienstleistungen für Bibliotheken” habe ich übrigens letzes Jahr beschrieben: eBooks und Standardprobleme. Wie man hört, ist es nicht besser geworden…]]>

Publishers hate you. You should hate them back.

<![CDATA[

“It’s easy for academic authors to share their published articles by emailing PDFs to people who ask for them. Taylor and Francis thinks this is a bug, rather than a feature of our networked environment, and want to return to the days of article reprints or offprints.”

Einige drastische Kommentare (“I WANT TO VOMIT IN GRATITUDE.”) von Steve Lawson und ein guter Comic von Unshelved im “See Also.”-Blog.]]>