Schlagwort-Archive: wissenschaft

Mathematiker: Verlage lassen Unibibliotheken ausbluten

<![CDATA[So lautet der Untertitel eines Beitrags des Deutschlandfunks (Forscheraufstand gegen Wissenschaftsverlag), in dem der Mathematik-Professor Günter M. Ziegler die “normalen” Knebelverträge der Wissenschaftsverlage kritisiert und den Elsevier-Boykott unterstützt.]]>

Die ETH Zürich zur Klage gegen Dokumentlieferdienst

<![CDATA[Die International Association of Scientific, Technical and Medical Publishers (STM) haben beim Handelsgericht Zürich Klage gegen den Dokumentenlieferdienst der ETH-Bibliothek eingereicht. Die Bibliothek setzt sich dagegen argumentativ zur Wehr

“Die Reaktion der genannten Verlage ist ein Beispiel dafür, dass die Interessen von Wissenschaft und Forschung hinter jenen der Verlage zurückzustehen haben, (…)”

und scheut die gerichtliche Auseinandersetzung nicht. [via ETHlife]
]]>

Großzügige Verlage

Wie unglaublich großzügig und uneigennützig die Wissenschaftsverlage (in diesem Fall Blackwell, woanders sieht es ähnlich aus) agieren, kann man u.a. an der  Nachricht an den Autor eines Artikels, Aleks Scholz, ersehen, der wie folgt antwortete:

Thanks, Blackwell Publishing, for alerting me that you will give me “free access to the final, published version of your article”. To be completely honest with you, I already have free access to the final, published version of my article, because I, may I remind you, wrote it. Not only that, I also did the figures, the typesetting and the layout. But thanks for your concern anyway.

Ungehinderter Zugriff auf  selbst geschriebene Artikel! Zum Glück gibt es Verlage, die so etwas ermöglichen, normaler Weise muß man die eigenen Artikel ja durch die Bibliothek kaufen lassen…[vgl.auch hier]

Wissenschaftliches Arbeiten – nicht nur für SchülerInnen

Use Your Library Often by marklarson
Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Wie funktioniert das Zitieren? Wie gehe ich mit Bildern oder Textquellen um? Wozu kann ich eine Statistik oder empirische Studien überhaupt gebrauchen und wie lese ich sie richtig?

Die ZEIT hat eine Übersichtsseite zum Thema Wissenschaftliches Arbeiten zusammengestellt, auf der sich auch einige Angebote von Bibliotheken finden. Sehr praktisch und informativ und sicher nicht nur für SchülerInnen geeignet 😉

.

Hochschul-Ranking

Das diesjährige Hochschulranking der Zeit/CHE ist heute veröffentlicht worden. Da dieses Ranking alle zwei Jahre für die Hälfte der Fächer durchgeführt wird, ist es wichtig, beim jeweiligen Fach zu schauen, ob bei Datenbestand “2011” oder “2010” steht. In dieser schnelllebigen Zeit will man ja aktuelle Daten … [via Die Zeit]
Jedenfalls bin ich froh, dass bei mir die “Bibliotheksausstattung” auf der höchsten Stufe geblieben ist! 🙂

Biss die Schwarte kracht

SCNR, aber ich konnte mir das blöde Wortspiel nicht verkneifen….

Der Eisenhut Verlag informiert über das Erscheinen des nächsten Sachbuch-Bestsellers

In den ersten Apriltagen erscheint bei uns:

Eric W. Steinhauer : Vampyrologie für Bibliothekare – Eine kulturwissenschaftliche Lektüre des Vampirs.

Hagen-Berchum 2011: Eisenhut Verlag, 104 Seiten, Broschur, mit z.T. farbigen Abbildungen, € 12,90 (Bibliotope, hg.v. Tobias Wimbauer, Band 1) ISBN 978-3-942090-06-3

Ordnung in die Quellen bringen

Junge Familienväter, die gerade Ihre Doktorarbeit schreiben und später evtl. Verteidigungsminister werden wollen, haben jetzt die fantastische Möglichkeit durch eine App für das iPhone Ordnung in ihre Fußnoten bzw. Zitatstellen zu bekommen (früher erlangte man diese Fähigkeit durch den Besuch der “Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten”, meist einer Pflichtveranstaltung für Studierende):

It’s almost not fair to those who’ve already graduated. A new app from some University of Waterloo undergraduates makes that “works cited” page a cinch.

ist in dem Artikel Barcode-to-Bibliography App Makes College Ridiculously Easy zu lesen. Die App ist noch nicht perfekt, aber sie ist ja auch das Ergebnis eines Wettbewerbs. Vielen Dank an Stefan für den Hinweis!!!
Ist das eigentlich ein Gerücht, dass Doktoren der Uni Bayreuth in Zukunft ein “(Universität Bayreuth)” hinter Ihrem Doktortitel führen sollen?

Wissenschaftsblog-Auslese 2010

Allerorten gibt es Hitlisten, eine von den interessanteren ist auf jeden Fall die laaaange Longlist der Wissenschaftsblog-Auslese 2010.

Lars Fischer und ScienceBlogs-Chefredakteur Marc Scheloeske haben sehr viel preiswürdige Einträge aus wissenschaftlichen Weblogs ausgewählt, die folgende Bedingungen erfüllen mussten

Die Texte müssen einen wissenschaftlichen Bezug haben, deutschsprachig sein und im Kalenderjahr 2010 in einem Blog veröffentlicht worden sein.

Bibliothekarische An- und Aussichten

von unserer geschätzten Mitautorin, die aber auch z.B. bei beluga und anderswo bloggt, gibt es jetzt auch auf Annes eigenem Weblog A growing organism. Wir wünschen natürlich viel Spaß, viel Erfolg und einen regen Austausch!!

Im jüngsten Beitrag macht Anne sich Gedanken über das Thema Are libraries up for e-science?

I am particularly concerned about the lack of openness of our information systems, both in a technical and conceptual sense. If we don’t fix this, I don’t think that engaging in e-science is going to make much of a difference, let alone be a safeline for libraries who would otherwise just become the Starbucks with books

Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass die Wissenschaftsgemeinde von BibliothekarInnen irgend etwas innovatives erwartet, solange uns nichts besseres einfällt als spannende Linksammlungen zusammen zu tragen, gerne auch in ViFas, eigentlich gemeinfreie Literatur zu leicht überhöhten Preisen an andere Bibliotheken zu verkaufen, Kataloge anzubieten, auf deren Einträge man nicht vernünftig verlinken kann und immer noch Webseiten aufzusetzen, auf denen bestenfalls “internetartige Zustände” herrschen…

Die Bibliothek A-Z, Buchstabe “E”. Hatte eBooks oder eJournals erwartet. Der einzige Eintrag: Essensverbot. Ich liebe Bibliothekare!

[via libtwi]

Wissenschaftssprache

Wir wissen ja alle, dass es nicht einfach ist, wissenschaftliche Texte zu lesen. Wissenschaftler/innen werden ja schließlich jahrelang ausgebildet, so elaboriert, so eloquent (vermeiden wir hier doch das garstige Wort “verquast”) zu schreiben. Um so verdienstvoller ist es dann, quasi ein Codebuch geliefert zu bekommen, aus dem ersichtlich ist, was in wissenschaftlichen Texten eigentlich gemeint ist. In dem renommierten Fachmagazin (selbstverständlich peer-reviewed) Janko.at Humor und Satire gibt es eine Seite zur Forschersprache. Die läßt keine Wünsche offen …

Neuigkeiten von SciPlore

Seit gestern ist eine neue Version von SciPlore, einer Open Source MindMapping Software draussen, wie mir Jöran Beel (einer der Entwickler) freundlicherweise mitteilte (wir berichteten).

Ausserdem schreibt Jöran:

Zusammen mit 2 Kollegen habe ich einen Artikel geschrieben wie man seine Paper für wissenschaftliche Suchmaschinen wie z.B. Google Scholar optimieren kann. Sprich, wie man es schafft, dass die Artikel überhaupt aufgenommen werden in Google Scholar und wie man dann eine angemessene Position in den Suchergebnissen erzielt.

Der Preprint Jöran Beel, Bela Gipp, and Erik Wilde. Academic Search Engine Optimization (ASEO): Optimizing Scholarly Literature for Google Scholar and Co. Journal of Scholarly Publishing, 41 (2): 176–190, January 2010. doi: 10.3138/jsp.41.2.176. University of Toronto Press. kann hier abgerufen werden: SciPlore: Exploring Science

LernWerkstatt Geschichte

<![CDATA[Aus der letzten c't der Hinweis auf ein Wiki:

Die Lernwerkstatt Geschichte ist ein Angebot des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover. Absicht der LWG ist es, Studierenden des Historischen Seminars, aber auch anderen interessierten Personen, diverse methodische, handwerkliche und inhaltliche Aspekte der Geschichtswissenschaft näherzubringen.

]]>

SciPlore MindMapping

<![CDATA[Hier ein Hinweis auf eine Open Source Mindmapping-Software direkt von einem der Entwickler, Jöran Beel, der die Software (teilweise basierend auf Free Mind) wie folgt beschreibt:

1. SciPlore MindMapping kann PDF Bookmarks importieren. Das heißt,
wenn man als Wissenschaftler einen Artikel im PDF Format liest und
Bookmarks für die wichtigsten Aussagen erstellt, kann man danach das
PDF per Drag&Drop in SciPlore MindMapping ziehen und alle Bookmarks
werden als Zweige importiert. Dabei wird jeder Zweig mit dem PDF verlinkt.
2. Man kann jedem Knoten in der Mind Map einen Referenzschlüssel
zuweisen, also z.B. einen BibTex Key. So kann man schnell und
übersichtlich seine Quellen schon in der Mind Map zitieren
3. Den Referenzschlüssel kann man einfach in andere Applikationen über
die Zwischenablage kopieren. So kann man beispielsweise ein Paper in
der Mind Map entwerfen (inkl. Referenzen) und dann den BibTeX key
später in Latex oder auch Word (wenn man BibTex4Word nutzt) einfügen.
4. Wenn man in der MindMap ein PDF verlinkt und das gleiche PDF ist in
er BibTeX Datei des Nutzers verlinkt, dann extrahiert SciPlore
MindMapping automatisch den BibTeX key und fügt ihn bei dem
entsprechenden Knoten in der Mind Map ein.
Das ganze ist auch nochmal auf der Projektseite beschrieben
http://www.sciplore.org/software/sciplore_mindmapping/ und ein recht
ausführliches Handbuch gibt’s auch:
http://www.sciplore.org/software/sciplore_mindmapping/manual/en/
Momentan läuft die Software zuverlässig unter Windows. Mit Linux und
Mac scheinen einige User Probleme zu haben, das fixen wir in der
nächsten Version.

Das klingt schon sehr interessant, ich werde das in Kürze mal testen…]]>