Schlagwort-Archive: wirtschaft

Die SPD regiert mit…

und dieser Partei ist es natürlich völlig egal, was die Mehrheit der Bevölkerung möchte, solange Herr G. mitspielen darf.

Fefe fasst kurz zusammen, warum dieser Mais für die Herstellerfirmen so interessant ist (kleiner Tipp: Bayer verdient daran) und Frau Drobinski-Weiß (stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion) antwortet überraschend ehrlich für eine Politikerin: Angela Merkel will Genmais 1507 – YouTube

Es darf keine Tabubereiche geben, auch nicht die Bildung

<![CDATA[Bei einem Schülerforum in Hessen sprachen Politiker, Verwaltung, Lobbyisten und Unternehmensvertreter über das Sparen in Kommunen. Beispielsweise sagte der FRAport-Chef, dass man sich die vielen Schwimmbäder und Bibliotheken nicht mehr werde leisten können. Die Frankfurter Rundschau hatte eingeladen und berichtete über das Treffen.
Für Bibliotheken ist das Thema Haushaltskonsolidierung und Sparen neu – gibt es doch seit Jahren eine Webseite über das Sparen in Bibliotheken.]]>

Gabler online

Nicht mehr so ganz aktuell ist die Meldung, dass das Gabler Wirtschaftslexikon online zur Verfügung steht. Etwas neuer ist Information über die Zusammenarbeit mit den Übersetzungsdiensten LEO und Pons

Ein User von leo.org oder PONS.eu, der die deutsche Übersetzung eines fremdsprachigen Begriffs sucht, bekommt auf diese Weise die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Zusatzinformationen zu diesem Stichwort oder Thema zu erhalten. Im Gegenzug steht auch im Gabler Wirtschaftslexikon Online neben Links zu Bookmark und zitierfähiger URL eine direkte Verlinkung zur Übersetzung auf LEO und PONS zur Verfügung und bietet den passenden englischen Begriff.

Das bedeutet leider nicht, dass der gesamte gefundene Artikel im Gabler durch Klick auf “englisch” übersetzt wird 😉

Rettungsschirm für Bibliotheken

<![CDATA[In einer Pressemitteilung zum Bibliothekartag 2009 in Erfurt fordert die BIB-Vorsitzende Susanne Riedel von Industrie und Handwerk politische Rückendeckung für die Bibliotheken. Erfurt – Deutschlands Bibliothekare wenden sich mit einem ungewöhnlichen Appell an die Wirtschaft: „Die Bibliotheken sind ein Anker in der Krise und wollen die Unternehmen auch künftig bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter unterstützen“, betont Susanne Riedel, Vorsitzende des Berufsverbands Information Bibliothek e.V. (BIB). Der Berufsverband der Bibliotheksbeschäftigten erwartet von Industrie und Handwerk politische Rückendeckung bei der Existenzsicherung der rund 9.000 Bibliotheken in den Städten und Gemeinden – in beiderseitigem Interesse. [via BIB]]]>

Das “digital divide” der deutschen Wissensgesellschaft

Aus einem FIZ-Autodoc-Newsletter vom 18.01.2008 [Nachtrag: jetzt auch in idw-online nachzulesen]:

Die ersten Wochen, nachdem das neue Gesetz in Kraft getreten ist, haben gezeigt, dass FIZ Karlsruhes Volltextvermittlungsdienst FIZ AutoDoc auch mit der neuen Regelung sein vollständiges Lieferspektrum aufrecht erhalten kann. Da die internationalen FIZ AutoDoc-Partner von den Ã?nderungen des deutschen Urheberrechts nicht betroffen sind, übernehmen sie auf Wunsch auch für deutsche Kunden die Lieferung von DRM-geschützten elektronischen Dokumenten.

Will heiÃ?en: Die Industrie hat keine Nachteile durch das neue Urheberrecht, doch schnell zu den benötigten Inhalten zu kommen. Studierende aber sind auf die veraltete Post oder das Fax zurückgeworfen, da Subito nicht anders liefern darf.

ZBW: Renommee soll noch besser werden

Das Hamburger Abendblatt berichtete schon vor längerer Zeit über Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW), welche aus der Zusammenlegung der ZBW Kiel mit der Bibliothek des HWWA-Instituts Hamburg entstanden ist. Insgesamt arbeiten 230 Mitarbeiter für die ZBW – 110 in Hamburg. Es ist die weltweit gröÃ?te Spezialbibliothek für Wirtschaft mit über 4 Millionen Bänden. Laut dem Leiter Horst Thomsen hat sie Zukunft: “Unser wirtschaftlicher Wohlstand hängt stark vom Informationswesen ab. Das Buch wird niemals sterben. Insofern fördern Bibliotheken auch den Standort Deutschland.” Bemerkenswert: Es tut sich dort jede Menge in Bezug auf Modernisierung der Räume/Möblierung und 18 Stellen werden neu besetzt. [Dank an Ina für den lange liegen gelassenen Tipp!]