Going overboard with Wikipedia tags

Mike Linksvayer begründet pragmatisch, warum es in vielerlei Hinsicht besser ist, auf den Wikipedia-Artikel über eine Organisation oder Firma zu verlinken statt direkt auf deren jeweilige offizielle Website. Er vermutet auch, daÃ? die Wikipedia für die “Verschlagwortung” des Webs generell immer wichtiger werden wird. Linksvayer war hier schon mal in einem ähnlichen Kontext erwähnt worden. … „Going overboard with Wikipedia tags“ weiterlesen

Mike Linksvayer begründet pragmatisch, warum es in vielerlei Hinsicht besser ist, auf den Wikipedia-Artikel über eine Organisation oder Firma zu verlinken statt direkt auf deren jeweilige offizielle Website. Er vermutet auch, daÃ? die Wikipedia für die “Verschlagwortung” des Webs generell immer wichtiger werden wird.
Linksvayer war hier schon mal in einem ähnlichen Kontext erwähnt worden. Er schreibt übrigens nicht nur ein lesenswertes Weblog, sondern ist auch technischer Geschäftsführer der Creative Commons.

Wissen – individuelles Heldentum oder andauernder sozialer ProzeÃ??

In der aktuellen Ausgabe seines Newsletters Journal of the Hyperlinked Organization klärt David Weinberger darüber auf, warum traditionelle Medien die Wikipedia nicht verstehen können. Nur an einer Stelle verstehe ich den guten Weinberger nicht so ganz: Er unterstreicht, daÃ? selbst Jimmy Wales immer wieder daran erinnere, daÃ? Lernende die Wikipedia nicht zitieren sollten. Wohl wahr, … „Wissen – individuelles Heldentum oder andauernder sozialer ProzeÃ??“ weiterlesen

In der aktuellen Ausgabe seines Newsletters Journal of the Hyperlinked Organization klärt David Weinberger darüber auf, warum traditionelle Medien die Wikipedia nicht verstehen können.
Nur an einer Stelle verstehe ich den guten Weinberger nicht so ganz: Er unterstreicht, daÃ? selbst Jimmy Wales immer wieder daran erinnere, daÃ? Lernende die Wikipedia nicht zitieren sollten. Wohl wahr, doch das gilt für jede Enzyklopädie, und gerade nicht speziell für die Wikipedia! Enzyklopädien sollen den bereits öffentlichen Wissensstand zusammenfassen, sie sind quasi virtuelles Allgemeinwissen. Deshalb steht das Nachschlagen im Lexikon ja auch am Anfang und nicht am Ende der Auseinandersetzung mit einem Thema. (Die Wikipedia ist allerdings das einzige Lexikon, das von seinen Benutzern nach ausführlicherer Beschäftigung mit der Sache korrigiert oder ergänzt werden kann.)

Virales Marketing – ohne die Wikipedia

Die Telekom hat einen virtuellen Bestseller-Romanautor für einen Werbespot erfunden, dem dann ein Wikipedia-Artikel gewidmet worden ist. Ein Weblog-Posting von TomK32 zeigt, warum diese sog. virale Marketingstrategie zumindest dieses mal bei der Wikipedia nicht aufgehen wird.

Die Telekom hat einen virtuellen Bestseller-Romanautor für einen Werbespot erfunden, dem dann ein Wikipedia-Artikel gewidmet worden ist. Ein Weblog-Posting von TomK32 zeigt, warum diese sog. virale Marketingstrategie zumindest dieses mal bei der Wikipedia nicht aufgehen wird.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search