Schlagwort-Archive: Wikipedia

Stiftungen – und ihr gesellschaftlicher Einfluss

Dieser Hinweis auf einen Handelsblatt-Artikel kann ergänzt werden durch einen kritischen Artikel in Telepolis, der auf das besondere Stiftungsmodell aufmerksam macht, das hinter der Wikipedia steht, das Modell des „Sozialunternehmertums“. Die Kernaussage in diesem Artikel ist:

„Was hier im Gewand der selbstlosen Wohltätigkeit daherkommt, zielt darauf ab, den Sozial- und Gesundheitsbereich dem Profitprinzip zu öffnen“

Und wer noch ein wenig mehr über den Hintergrund des Stiftungsbooms hier in Deutschland lesen möchte, die/der findet im Artikel auf Carta eine gute Reportage über den wachsenden Einfluss der Stiftungen. die u.a. aufzeigt, dass dieser Stiftungsboom eine Folge der steuerrechtlichen Reformpolitik von Rot/Grün 1998ff. ist …

Bibliotheken und Crowdsourcing

Im betreffenden Artikel des neuen Weblogs „Crowdsourcing Library“ findet sich beispielsweises folgender Absatz:

„Den Nutzen der Wissensschätze, die in den Bibliotheken schlummern, hat auch Wikipedia entdeckt. In Zusammenarbeit mit Bibliotheken wurde daher die Kampagne “Wikipedia loves libraries” lanciert. Wikipedianer trafen sich in öffentlichen Bibliotheken zu einem „Edit-Athon“ und verfassten oder bearbeiteten mit Hilfe der Bibliotheksressourcen (Bücher, Dokumente etc.) zahlreiche Wikipedia-Einträge. Die Kampagne hat für beide Seiten Vorteile: Wikipedia, die wegen falschen oder unvollständigen Einträgen in der Kritik stand profitiert ebenso wie die Bibliotheken, deren vielfältigen Ressourcen immer weniger genutzt werden.“

Zu unübersichtlich, zu unseriös

<![CDATA[In einem Artikel in Der Westen wird für BibDiVers geworben, einem DigiBibVerbund in Südwestfalen mit Katalog- und Datenbank-Metasuche. Ob man aus Werbezwecken so auf den Putz hauen muss, Google als unübersichtlich zu charakterisieren (ja?) und die Wikipedia als unseriös?
Falls Sie übrigens nicht genau wissen, wo Südwestfalen liegt, so gibt die Stupideda einen  vorbildlich (Text und Visualisierung) Überblick!]]>

Munzinger

<![CDATA[Viele ÖBs in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bieten ihren LeserInnen Zugriff auf das Munzinger-Archiv. Auf Nachfragen bestätigten diverse KollegInnen, dass die Nutzung eher gering ist. Warum das so sein könnte, habe ich mal auf G+ (weil ich dort mal die Bilderfunktion und das Posten ausprobieren wollte) demonstriert.
Munzinger war lange Jahre DAS Auskunftsmittel für JournalistInnen und BibliothekarInnen (seit 1913), für verschiedene Anwendungsfälle kann es auch heute noch das Mittel der Wahl sein, wie Stephan Guelck in den Kommentaren anmerkt.
 ]]>

Just say NO to VDM

Wir hatten ja vor längerer Zeit schon über die Geschäftspraktiken des VDM (Verlag Dr. Müller) geschrieben, jetzt berichtet die taz unter dem gelungenen Titel Verlagswesen 2.0: Schröpfen on demand über die Praktiken, mit denen der Verlag mit Wikipedia-Artikeln Geld macht.

Ziemlich frech:

VDM-Chef Wolfgang Philipp Müller kommentiert einen Beitrag in einem Blog über Plagiate: „Wenn öffentliche Bibliotheken Steuergelder für Content verschwenden, den sie kostenfrei downloaden können, finde ich das peinlich.“

Es lohnt sich, den Artikel in der taz mal durchzulesen und dem Beispiel des Kollegen zu folgen:

Selbst Bibliotheken fallen auf den unseligen Wikipedia-Spam in Buchform herein. Der Leiter einer Fachbibliothek der Universität Erlangen-Nürnberg, Jens Hofmann, betont: „Bücher, die im VDM oder auch im Grin-Verlag verlegt werden, bestelle ich grundsätzlich nicht.“

Wikipedia, Visualisierung

In der letzten c’t gab es den Hinweis auf eine Visualisierung von Wikipedia-Einträgen. Bevor ich jetzt hier versuche, das umständlich zu beschreiben:

Einfach mal auf den Link zum Begriff Bibliothekartag zum InfoRapid Wissensportal klicken. Die Anzeige ist sehr dynamisch und lädt zum Browsen und Stöbern ein („lädt zum … ein“ ist übrigens eine meiner Lieblingsblödfloskeln der letzten Zeit :-)).

„Gib mir sofort Dein ganzes Geld. Du Arschloch“

Wer in letzter Zeit die Wikipedia benutzt, findet seinen Bildschirmplatz mit einem überdimensionierten Spendenaufruf von Jimmy Wales ver(sch)wendet. Ach ja, es ist Weihnachtszeit und nicht nur der Briefkasten quillt über vor Spendenanfragen!
Das satirische Gegen der Wikipedia, die Stupidedia, wollte da natürlich nicht zurückstehen und schaltet ebenfalls einen Spendenaufruf. Der Teaser ist das oben im Titel angegebene Zitat und der Inhalt des Aufrufs ist auch ein wenig verändert …

Erklärmaschine

<![CDATA[Der Dienst Twick.it versteht sich nicht als Lexikon, sondern als Erklärmaschine. Die in Twick.it erklärten Begriffe werden nach dem Wikipedia-Prinzip von angemeldeten NutzerInnen eingestellt, die „Relevanz“ wird durch die anderen TeilnehmerInnen beurteilt. Damit es kurz und knackig bleibt kann man nach dem Twitter-Prinzp nur 140 Zeichen für die Erklärung benutzen. Die Macher haben sich da einige ganz pfiffige Mechanismen ausgedacht, wie Spam und ähnliches verhindert werden soll. Nach einem ersten Blick macht die Maschine einen sehr interessanten Eindruck, es gibt ein API, ein Plugin für WordPress und diverse andere durchdachte Feinheiten. Weiter Informationen gibt es in den FAQ. Bibliothek ist auch schon erklärt… ]]>

Medienkompetenz

<![CDATA[Zwei sehr lesenwerte Artikel/Erklärungen/Einführungen (um mal den Begriff howtos zu vermeiden) zunächst von Felix von Leitner zum Thema Wie man ein Zeitungsinterview liest und dann von Kristian Köhntopp zum Thema Wie man einen Wikipedia-Artikel… liest. Der Artikel von Kristian beschreibt kurz und verständlich, wobei es bei der Beurteilung von Wikipedia-Artikeln ankommt. ]]>