Schlagwort-Archive: wien

Interessante Stellenausschreibung

Diese Ausschreibung an der Akademie der bildenden Künste Wien finde ich nicht nur wegen des (von mir) noch nie gehörten Aufgabengebietes Medienmanipulation interessant, sondern auch wegen der – für die aufgeführten Aufgabengebiete – relativ bescheidenen Bezahlung. Oder was bedeutet

Der monatliche Bruttobezug nach dem Kollektivvertrag für die Arbeitnehmer_innen der Universitäten in der Gehaltsgruppe IIIa beträgt derzeit Euro 1.864.

? Oder bedeutet “volles Beschäftigungsausmaß” dort deutlich weniger als 40 Stunden/Woche?

Administration schlägt Facharbeit

Ein neue Hierarchieebene einziehen, obwohl das Personal für das Kerngeschäft nicht da ist, ist evtl. ein bischen fragwürdig. Haftgrund beschreibt, wie so etwas bei den Wiener Büchereien funktioniert. Wie ja bekannt sein dürfte, gilt auch bei manchen deutschen bibliothekarischen Entscheidern der Satz: “Innovation kommt von oben”.

Stelle für E-Library- und Informations Manager nahe Wien

Ein interessantes Stellenangebot erreichte uns heute:

E-Library- und Informations  Manager  (m./w)
Führende Forschungseinrichtung, Raum Wien

Unser Auftraggeber, IST Austria, Institute of Science and Technology Austria, ist eines der wohl spannendsten Projekte Österreich’s, sich als weltweit anerkannter Forschungsstandort zu etablieren. Nur 20 km ausserhalb vom Zentrum Wiens entstand binnen kürzester Zeit der prestigeträchtige State of the Art Campus des IST Austria in Klosterneuburg. In den nächsten 6 Jahren werden mit einem Budget von 500 mio € bis zu 50 Forschungsgruppen und ca. 500 post docs und Alpha-Wissenschaftler ihre Arbeit in der Grundlagenforschung für Zukunftsbereiche wie Life Sciences, Physik, Mathematik,   Computerwissenschaften, etc aufnehmen und sich dem internationalen Wettstreit mit den weltweit ersten Forschungsadressen stellen.

Weiterlesen

Van Swieten catalog 2.0

Anne wies schon im beluga Blog auf den Van Swieten catalog 2.0 hin, das ist ein Teilkatalog auf WordPress-Basis (genauer gesagt auf Basis von Scriblio, das wir hier auch schon öfter erwähnt haben).

Die Bibliothek schreibt zum Angebot:

Es handelt sich hierbei um einen Katalog, der in einen Blog integriert ist und somit sämtliche Eigenschaften eines Katalogs und eines Blogs vereint.
Der Katalog ist eigens auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet und soll in diesem Sinne auch erweitert werden. Dies entspricht dem Gedanken des Web 2.0

Sie finden hier:

  • sämtliche Bücher der Lehrbuchsammlung
  • die gesamte Blockliteratur
  • die Lernunterlagen des Curriculums (pdf)
  • wichtige Links und vieles mehr

Die Idee der “händischen Kataloganreicherung” ist sicher noch ausbaufähig und eine Idee für andere Bibliotheken, Anne nennt es Katalog mit Beratungsfunktion. Wenn man sich allerdings das Tutorium zum Katalog anschaut, könnte man fast auf die Idee kommen, das endlich wieder Katalogschulungen gebraucht werden 😉

Das wirkt aber nur auf den ersten Blick so, wer an Weblogs o.ä. Systeme gewöhnt ist, wird die Art der Präsentation schnell durchschaeun und zu schätzen wissen.

Lesofanten in Wien

<![CDATA[

Insgesamt tourt das Lesofantenfest im November 2009 durch 27 Zweigstellen der Büchereien Wien und nahezu alle Wiener Bezirke, 19 Programmtage lang mit über 97 Veranstaltungen. Im Rahmen der traditionellen Programmschiene Lesofantino gibt es neun Theaterproduktionen für Kinder bis vier Jahre zu sehen. Insgesamt werden heuer vier Uraufführungen, zwölf Österreichpremieren und zwei Wienpremieren geboten.

[aus der gut anpassbaren Hinweisseite von wientipp.at, die eigentliche Homepage befindet sich hier]]]>

Barrierefreiheit einmal anders

<![CDATA[Um auch gehörlosen Menschen den Zugang zu den Angeboten der Büchereien Wien zu erleichtern, können nun etliche Seiten in Gebärdensprache angesehen werden.

“Um ihren Leserinnen und Lesern gesuchte Informationen noch leichter und schneller zur Verfügung stellen zu können, haben die Büchereien Wien ihre Homepage neu strukturiert und um ein Angebot erweitert. Statt einem kompletten Relaunch der Seite wurde der Schwerpunkt auf bessere Auffindbarkeit und dem Abbau von Barrieren gelegt.”

[Büchereien Wien:Gebärdensprache, nach einem Hinweis im VÖB Blog]]]>

RFID in der Praxis: Von kurzen Armen und langen Fingern

Haftgrund beschreibt in einer (bis jetzt) dreiteiligen Serie die nicht so tollen Erfahrungen beim Einsatz von RFID-Etiketten in den Wiener Büchereien. Das Einwände oder Befürchtungen nicht Ernst genommen werden, kann man eigentlich nicht sagen:

Warum klappt es nun überall und nur bei uns nicht? Ist es das miese Karma der Belegschaft wegen der Nichtbefolgung des Rates der Arbeitsmedizinerin, die uns bei ihrem Besuch die regelmäÃ?ige Einnahme von Zitronengrastee – sie empfahl Teesäckchen vom Hofer (=”Aldi)” – ans Herz legte sowie die Lektüre der 5 Tibeter, als wir auf den durch die vielen Geräte erzeugten Dauergeräuschpegel hinwiesen und auf die doch recht beträchtliche Abwärme?

Offensichtlich entwickelt sich der Einsatz dort im Moment nicht so, wie man es aus der Werbung für diese Technik oder auch von offiziellen Erfahrungsberichten auf Tagungen oder in der Fachliteratur kennt. Allerdings hat es in München wohl besser geklappt, wie man dem Vortrag von Eva Schubert, RFID-Technologie in der Münchner Stadtbibliothek, auf der INETBIB 2008 entnehmen konnte….

Die drei Teile sind nicht nur unterhaltsam geschrieben, sondern geben auch hautnahe Einblicke in die Realität 😉

  1. RFID in der Bücherei – mit langen Armen gehts
  2. RFID in der Bücherei (2) – Vom Fladern a) durch die Bediensteten
  3. RFID in der Bücherei (3) Vom Fladern b) durch die BesucherInnen

Ich kann mich dem Kommentar der Hedonistin nur anschliessen

Ich harre gespannt der nächsten Folge – das ist ja mindestens so spannend wie anno dunnemal der Fortsetzungskrimi in der Zeitung. 🙂

Wie das Privatarchiv Arthur Schnitzlers gerettet wurde

Die Geschichte, wie der Nachlass Arthur Schnitzlers mit Hilfe eines Studenten und eines Bibliothekars vor dem Zugriff der Nazis gerettet werden konnte und von Wien nach Cambridge kam, erzählt ausführlich ein Beitrag in Die Presse.com.

Blutige Geschichten in Wien

Die Nationalbibliothek zeigt “Blutige Geschichten” berichtet der ORF.

Einem zurzeit heiklen Thema stellt sich die Ã?sterreichische Nationalbibliothek. Von 8. Mai bis 2. November wird anhand der reichhaltigen Sammlungsbestände der Bibliothek eine Geschichte der Gewalt und des Verbrechens erzählt.

Zur Ausstellungswebsite geht es hier entlang. Schönen Dank an Aenschie für den Hinweis!
Wer sich über weitere (bibliothekarische) Absonderlichkeiten in Wien informieren will, sei mal wieder auf haftgrund verwiesen…

Wie in “Kondome der Ministerin” bereits berichtet, wurde bei den Büchereien Wien mit Anfang 2008 die Bestimmung eingeführt, dass die BüchereibenutzerInnen auf das Persönlichkeitsrecht am eigenen Bild verzichten müssen, wenn sie die Büchereien betreten. Dazu gibt es auch einen Mailwechsel zwischen einem in seiner Beharrlichkeit leicht lächerlich wirkenden Personalvertreter und den gewohnt souveränen magistratischen und politischen Instanzen:

“Lebende Bücher” bekamen Preis in Wien

Das Projekt “living books” hat in Wien die 4. Sozialmarie, ein Preis der Unruhestiftung für innovative und kreative Sozialprojekte gewonnen.

Dabei stellen sich Männer und Frauen als “lebende Bücher” dem Dialog mit den Besuchern. Angeschnitten werden dabei unterschiedliche und auch kritische Themen, die normalerweise stark mit Vorurteilen behaftet sind.

[via Standard.at] Weitere Informationen sind auf der Homepage des Preises zu finden.