Schlagwort-Archive: werbung

Gekonntes Wording in Genthin

<![CDATA["modern", "statt zu suchen – mit einem Mausklick", "Zauberwort", "Attraktivität", "Zauberwort", "mit der Zeit gehen", "vernetzt", "unkomplizierte Herangehensweise", "Schritt in die richtige Richtung", "modern", "auch für junge Menschen attraktiv", "großer Schritt", "von jedem Ort zu jeder Zeit", "Angebot umfangreich", "leichte Handhabe", "Handhabe kinderleicht", "man wählt einfach", "nur noch der gewünschte Artikel in den Warenkorb geschoben", "nichts weiter tun, als sich bei der Bibliothek anzumelden".
Ein wahrer Baukasten an griffigen Begriffen. Hoffentlich verhickst sich dann das Abspielgerät nicht beim DRM oder bei der Kompatibilität …
[via Volksstimme.de]]]>

zum Wochenende Kabelsalat

<![CDATA[Im Deutschen Museum in München gibt es vom 13. Januar bis 15. April 2012 die Ausstellung Kabelsalat – Energiekonsum im Haushalt zu sehen. Ich bin ein Fan alter Haushaltsgeräte und speziell auch der Werbung aus den Anfangsjahren der Elektrifizierung. Schöne Werbung gab es z.B. auch in der Ausstellung Ganz Dame und doch Hausfrau zu sehen, und auch Youtube ist eine wahre Schatzgrube…Danke an Aenschie für den Hinweis!
]]>

Bibliotheken sind Tore zur Welt des Wissens

Das ist das Motto des nächsten Bibliothekstages in Hamburg 2012. Das bedeutet doch wohl, das nach dem Verlassen/Durchschreiten des Tores die Welt des Wissen beginnt?

Um Appetit auf Hamburg zu machen (Bibliotheken kommen auch vor) gibt es einen Imagefilm, den die Staats- und Unibliothek Hamburg schon vor einem Monat in ihrem Weblog vorstellte.

Ich bin übrigens kein Fan von Imagefilmen

Stadtbücherei Hilden bietet eine Facebook-Seite an

Vor allem die Zielgruppe der Jugendlichen soll durch die Teilnahme am sozialen Netzwerk erreicht werden. In der Stadtbücherei Hilden soll ein neuer Jugendbereich eingerichtet werden, für den auf der Facebook-Seite geworben werden kann. [via Rheinische Post]

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. „Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund“, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die „Basics“ – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Sponsoren und Werbung

Sponsoring gut und schön, ein Hinweis, wer netterweise finanziert hat und ein Logo ist völlig o.k. Aber sich anbiedern und Zugriff auf die vermittelten Inhalte gestatten, das ist eine andere Hausnummer! Auslese, das Blog der Gemeindebücherei Grenzach-Wyhlen, wies auf den Artikel in der Financial Times Deutschland hin, der belegt, wie stark sich die Stiftung Lesen bei den Lehrmaterialien über den Tisch ziehen läßt. Im Fernsehen nennt man so etwas Produktplatzierung und es ist verpönt. Im Bereich der Leseförderung sollte das noch mehr berücksichtigen.

Werbung für Bibliotheken

thewikiman hat einen Versuch gestartet, das gesamte Internet – und zwar einen Nutzer nach dem anderen – auf Bibliotheken aufmerksam zu machen. Bei dem Dienst Omegle, der so ähnlich funktioniert wie Chatroulette, kann man sich im Textmodus mit zufällig ausgewählten, gesprächsbereiten Fremden verbinden lassen und chatten.
Die teilweise lustigen Ergebnisse dieses missionarischen Einsatzes sind im Weblog zu lesen Library advocacy 2.0. Converting the Internet, one random stranger at a time « thewikiman.
Meine Tests waren nicht so erfolgreich… Es ist bei Chatdiensten allgemein nützlich zu wissen, was die diversen Abkürzungen bedeuten. Eine der meistgenutzten Abkürzungen ist übrigens ASL?

nächster Streich der Harold B. Lee Library

Die Harold B. Lee Library, die mit ihrem Spot Study like a Scholar neue Massstäbe in der Werbung für Bibliotheken gesetzt hat (wir berichteten: Old Spice aus der Bibliothek) hat wieder zugeschlagen. Nachdem der erste Spot fast 2,5 Millionen Aufrufe auf YouTube erreicht hat, ist BR (Book Repair), eine Werbung für die Buchrestauratoren, noch nicht ganz so erfolgreich.

Ich habe zwar keine Ahnung, welche Krimiserie da als Vorlage (CSI?) gedient hat, das Video ist aber wieder witzig. [via Das Blog der FA08]

nochmal: Gerüche in der Bibliothek

libperfumeStefan machte uns auf einen Eintrag auf nerdcore aufmerksam (Danke!), dort wird über das Parfüm berichtet, über das wir vor 1,5 Jahren auch schon geschrieben haben.

In The Library ist wohl etwas teurer als Old Spice, deren Werbekampagne für eine ziemliche geniale Bibliothekswerbung genutzt wurde.

Über 2,2 Millionen Aufrufe auf YouTube deuten jedenfalls darauf hin, dass viele Leute jetzt wissen, dass die BYU – Brigham Young University auch eine Bibliothek besitzt, die Harold B. Lee Library