Schlagwort-Archive: Webseite

CMS: WordPress vs. Drupal

Bei deutschen Universitätswebseiten und auch bei größeren Bibliotheken wird für den Webauftritt sehr oft TYPO3 genutzt. In den USA und anderen Ländern ist dieses CMS anscheinend nicht so verbreitet, und auch in der dortigen Bibliothekslandschaft spielt es keine große Rolle. Bibliothekswebseiten werden sehr oft und gerne mit Drupal oder auch WordPress umgesetzt. Auch die Universitätsbibliothek Hamburg-Harburg wird den nächsten Webauftritt mit WordPress realisieren, allerdings hat unsere Umstellung auf RFID ein wenig den Zeitplan geändert.

Im Proverbial Lone Wolf Librarian’s Weblog findet sich der Hinweis auf die sehr nützliche Präsentation mit dem schönen Titel Drupal is from Mars, WordPress is from Venus: Finding your library’s CMS soulmate, die ich gleich mal unten eingebunden habe.

Evaluation von Bibliotheks-Webseiten

Mit dem Leitfaden BibEval lassen sich sehr schön die eigenen bibliothekarischen Angebote im Netz evaluieren. Man kann schnell feststellen, ob man evtl. etwas vergessen hat und bekommt natürlich auch Ideen für die eigene Website.
Die Untersuchung hat vier Optionen

  • nur Bibliotheks-Website
  • nur Katalog
  • nur Datenbanken
  • oder alle 3 Bereich auf einmal

Außerdem können im System noch die obligatorischen oder alle Komponenten der Website bewertet werden.

Das Angebot enthält außerdem noch die sogenannte Online-Beratungskomponente

Die Online-Beratungskomponente von CHEVAL soll und kann daher eine persönliche Beratung durch Usability-Experten nicht ersetzen. Vielmehr soll mit diesem Tool auch Laien bzw. Personen mit wenig Erfahrung im Usability-Bereich die Möglichkeit gegeben werden, sich auf einfache Weise einen ersten Eindruck über für sie in Frage kommende Evaluationsmethoden zu verschaffen.

Das ganze ist ein sehr gelungenes Angebot von CHEVAL (Chur Evaluation Laboratory)

Website Relaunch

<![CDATA[Auch wir denken zur Zeit über den Relaunch unserer Bibliotheksseiten nach…  Der letzte Relaunch ist schon einige Jahre her, damals wurde so ähnlich verfahren, wie Katrin Siebler es hier beschreibt, das Ergebnis

In beiden Fällen hat die Bibliothek dann das erreicht, was sie wollte: es steht im Netz, aber es liest ja keiner!

Auch unsere Seiten sind teilweise viel zu textlastig, geschuldet u.a. dem Bemühen wirklich alles zu berücksichtigen und keine Fragen offen zu lassen.
Gute Tipps zur richtigen Ansprache findet man in dem Artikel Wie sich Unternehmenssprache in Zeiten der Social Media ändern muss der sich zwar mehr an professionelle Texter richtet, aber der natürlich auch für andere Webseiten seine Gültigkeit hat.

In Chatrooms und E-Mails nahm die neue Schriftform ihren Ausgang, die direkt und knapp auf den Punkt kommt. Es muss schnell gehen, es muss leicht verständlich sein.

]]>

shut me up with milk

shut me up with milk verlinkt ein paar “outstanding Websites” von Bibliotheken:

Today’s Links: Library Websites that Stand Out (per my colleagues here at the library, thus, these are not my comments, just paraphrasing theirs)

Kennt jemand zufällig beeindruckende deutsche Bibliothekswebseiten? Die vielleicht besonders benutzerfreundlich sind?
[via msauers ]

PDFmenot

I think you’re really going to like a new service from the same shop called PdfMeNot. (username: stateless password: systems until Thursday) It creates a Flash display of any PDF document! No need to download the document and launch another application to view it anymore – PdfMeNot lets you convert PDFs by upload, URL, bookmarklet or a script entered into a website’s page if you’re the publisher.

Schreibt das Read-Write-Weblog. Und nachdem ich den Service ausprobiert habe, bin ich sehr begeistert davon. Vor allem, weil es das Einbinden von PDFs in die Webseite erlaubt.
Sicherlich ist das letztere Feature nichts Neues, die komfortable Bedienung der Webseite aber schon.