Schlagwort-Archive: Weblogs

Weblogs: Totgesagte leben länger

<![CDATA[Ein interessantes Interview mit Matt Mullenweg von Automattic, der Firma, die WordPress programmiert, entwickelt und als Provider zur Verfügung stellt. [via futurezone.at] Vielleicht ist es wirklich so, dass die Sozialen Netzwerke, die verschiedene Web 2.0-Funktionalitäten integrieren, letztlich doch zu einengend sind, während die freie Kombination von einzelnen Web 2.0-Programmen mehr Freiheit (und vielleicht auch Selbstbestimmung) lässt, was und wie man publizieren will.]]>

geborgtes Internet

<![CDATA[

Eigentlich ist es eine Banalität und sollte gar nicht mehr erwähnt werden müssen: Daten auf sozialen Netzwerken müssen unter allen Umständen so behandelt werden, als könnten sie jederzeit verloren gehen. Denn sie können jederzeit verloren gehen.

das ist ein Auszug aus dem sehr lesenswerten Artikel von Sascha Lobo:  Soziale Netzwerke: Euer Internet ist nur geborgt, in dem er für die Nutzung von Weblogs plädiert. Nicht nur, dass “social Media”-Dienste über Nacht verschwinden können, auch die “Herrschaft” über die eigenen Daten ist bei Weblogs natürlich wesentlich besser gegeben, sogar gehostetete Lösungen (WordPress.com, blogger usw.) erlauben den stressfreien Export und Weiterverarbeitung der Daten in anderen Systemen. Was mich z.B. ziemlich nervt, andere nicht zu stören scheint: Facebook-Einträge können immer noch nicht editiert werden, das mag ja im privaten Bereich nicht so tragisch sein, aber bei institutionellen Seiten kann das durchaus stören…]]>

Der neue Plan3t.info

Nachdem letzte Woche etwas klammheimlich der Start erfolgte, aber schon einige sehr interessante Stimmen ein sehr breites Themenspektrum abdecken, auch hier der Hinweis auf den Planet.info.

Er soll den alten Planet Biblioblogs ablösen, hat aber ein neues und interessantes Feature:

Dazu werden nun verschiedene KollegInnen aus der Bibliotheks-Sphäre ihre Stimme ergreifen. Jeweils eine “Stimme” pro (Werk)Tag wird lesenswerte Bücher, Blogs, Artikel, Podcasts, Videoclips, Vorträge ansagen, vielleicht auch von Erfahrungen mit kommerzieller und nichtkommerzieller Bibliothekssoftware berichten oder was auch immer die Stimme für empfehlenswert oder diskussionswürdig hält.

Alle weiteren Informationen dazu finden sich auf der Seite Was ist das hier?. An einigen Funktionalitäten wird z.Zt. noch ein wenig herumgeschraubt…

Relativ wichtig sind die 2 wichtigen Feeds: Wer nur an den Stimmen interessiert ist, nutzt diese Adresse: http://plan3t.info/category/stimmen/feed/, wer an allen aggregierten Weblogs inkl. der Stimmen interessiert ist, nutzt diese: http://plan3t.info/category/aggregator/feed/

Tabbloid – ideal für Internetausdrucker

Vor 2,5 Jahren hatten wir auf den Dienst Tabbloid von HP schon einmal aufmerksam gemacht. Seitdem trifft bei mir regelmäßig ein PDF per Mail ein, in dem die RSS-Feeds vom Planet Biblioblogs und von netbib übersichtlich und attraktaiv dargestellt werden. Das Ganze wird als Zeitung hübsch darstellt und entweder täglich oder wöchentlich zugestellt.

Wie mein aktuelles PDF aussieht, kann man sich nach Klick auf diesen Link ansehen.

Inzwischen sind auch die einzelnen Beiträge im Tabbloid auf die Originaleinträge in den Weblogs verlinkt, was natürlich bei einem Ausdruck nicht so viel bringt 🙂

Hat jemand eine Ahnung wie umfassend dies verallgemeinerbar ist?

Das ist mein Lieblingskommentar zur Zeit, der von einem Suchmaschinenoptimierer völlig zusammenhanglos unter einen Eintrag gepostet und als Spam erkannt wurde (und darum für die interessierte Öffentlichkeit nie hier zu sehen war). Allerdings gibt es genug Weblogs auf denen er freigeschaltet wurde. Hier noch ein schönes Beispiel, wie so etwas in einem Weblog aussieht, offensichtlich liest der Verfasser? des Weblogs (seit 2002 Mitteldeutscher Rundfunk, fest freier Mitarbeiter; Redakteur, Autor, Reporter) die eintreffenden Kommentare nicht…

Mal geht es um Turnschuhe, mal sind es Sonnensegel, mal Klaviere und zur Zeit sind wieder mal Betreiber von Glücksspielseiten ganz vorne beim Hinterlassen dämlicher Kommentare. Eine aktuelle Auswahl nach Klick auf den Screenshot….

Wir sind 10!

Vor genau 10 Jahren erschien der erste Eintrag auf netbib. Das folgende Bild wurde auf flickr hochgeladen und dokumentierte im Jahre 2004, wie alleine auf weiter Flur wir damals noch waren…

mittelalter
Inzwischen gibt es ja sehr viele deutsche bibliothekarische Weblogs, die meisten davon sind im Planet Biblioblogs aggregiert, und auch die bibliothekarische Fachkommunikation läuft inzwischen vermehrt über Weblogs (vgl.: How German librarians communicate (not) auf Infobib).

Wissenschaftsblog-Auslese 2010

Allerorten gibt es Hitlisten, eine von den interessanteren ist auf jeden Fall die laaaange Longlist der Wissenschaftsblog-Auslese 2010.

Lars Fischer und ScienceBlogs-Chefredakteur Marc Scheloeske haben sehr viel preiswürdige Einträge aus wissenschaftlichen Weblogs ausgewählt, die folgende Bedingungen erfüllen mussten

Die Texte müssen einen wissenschaftlichen Bezug haben, deutschsprachig sein und im Kalenderjahr 2010 in einem Blog veröffentlicht worden sein.

Für MusikfreundInnen

Ein Hinweis aus der neuen c’t auf den Dienst shuffler.fm. Shuffler ist so eine Art Jukebox, die nach Auswahl eines Musikgenres Weblogs ansteuert, ein Stück abspielt und dann das nächste Weblog auswählt.

Es gibt 96 Genres, wenn man möchte, kann man auch sein eigenes (Musik)Weblog aufnehmen lassen.

A fun way to navigate through thousands of music blogs.
The web is your player, bloggers are your dj’s.

Contentklau, Kommentar- und Trackbackspam

Wenn man mit einem Weblog unterwegs ist, macht man meist auch bald Erfahrungen mit weniger schönen Auswüchsen des Netzes. Da gibt es sehr dreiste Leute, die manuell oder automatisch  Einträge von anderen Weblogs weiterverarbeiten/publizieren und die eigenen Weblogs damit füllen. Besonders beliebt sind “Stadtführer”, die, wenn sie nicht den Text klauen, meist mindestens einen Trackback hinterlasssen.

Wir hatten schon mehrfach mit solchen “make-money-fast”-Gestalten zu tun, ein eher lustiges Beispiel war Artikelverzeichnisse für Dorftrottel.

Ein anderes Beispiel für Contentklau gab es jüngst in der Gartenblogosphäre (Diebstahl in der Gartenblogosphäre ). Da es offensichtlich ein nicht ganz so professioneller Sammler war, wurde seinem Treiben relativ schnell ein Ende gesetzt. Claudia Klinger hat auch einen für andere Betroffene interessanten Weg aufgezeigt, wie man solchen Typen auf die Spur kommen kann, auch wenn der Domainbesitzer angeblich Linh Wang aus Hong Kong ist.

Eine weitere Pest sind Kommentar- und Trackbackspammer, die völlig zusammenhangslos auf Beiträge verlinken, um damit etwas linkjuice zu bekommen. Als Weblogneuling ist man natürlich immer froh, wenn überhaupt eine Reaktion auf einen kommt, und so schaltet man die Kommentare oder Trackbacks frei. Bei uns landen natürlich auch solche Kommentare oder auch hier. Als aktuelle Beispiele habe ich sie mal freigeschaltet, die Links zu der Website der Kommentierenden werden natürlich entfernt. Hier ein weiteres Beispiel, bei dem vergessen wurde, den Link zu entfernen..

Analog-Blogging

Die Deutsche Welle berichtet in einem Beitrag über einen Analog-Blogger – Alfred Sirleaf – in Monrovia (Liberia). Für seine Leserinnen und Leser stellt er täglich eine Wandzeitung bereit, die über das Geschehen in seinem Land und dem Rest der Welt berichtet. Wegen der zahlreichen Analphabeten im Land – so der Bericht – bemüht er sich die Neuigkeiten anschaulich zu präsentieren- offline.

Spam 2.0

Jürgen hatte über das bekannte Phänomen schon berichtet, Werbung 2.0 liegt im Trend, hier mal zwei Beispiel aus jüngster Zeit zu dem Thema. Blog-AnfängerInnen mögen auf diese Art der Aufmerksamkeit vielleicht sogar reinfallen 😉 Die Links zu den beworbenen Produkten habe ich selbstverständlich entfernt.

Ich war schon lange auf der Suche nach Berichten darüber und hatte zu diesem Thema schon unzaehlige Berichte vor Augen. Aber das Suchen scheint mitunter noch lohnenswert. Umso erfreulicher, dass es Seiten wie diese zu finden gibt, die dem Thema scheinb…

und auch dieser scheint sich völlig zusammenhangslos über die AutorInnen Gedanken zu machen

How do you find enough time to write this blog ?!?

Bibliothekarische Fachblogs

Im neuen BuB-Heft (62.2010, 05, S. 350ff.) ist eine Kölner Diplomarbeit zusammengefasst, welche Ergebnisse einer Umfrage analysiert hatte. Meine folgenden Überlegungen sind keine Kritik an dieser Arbeit, sondern einfach Ergänzungen. Abschlussarbeiten sind notwendigerweise thematisch begrenzt, während die Praxis uferlos ist. 😉
Undzwar geht es mir um den Aspekt, dass oft genannt worden sei, dass der ÖB-Bereich bei bibliothekarischen Fachblogs zu kurz komme. Im Artikel wird wird vorgeschlagen, die Thematik von Fachblogs um die ÖB-Thematik zu erweitern und entsprechend das Marketingkonzept auszubauen, damit die Blogs (noch) intensiver genutzt werden. Nun, wenn ich mich recht erinnere, haben wir das in infobib und netbib schon einmal diskutiert, inwieweit die ÖBs mehr berücksichtigt werden könnten. Aber es geht nicht um Konzepte, sondern lediglich darum, dass etwas gemacht wird. Es ist ja keine Institution als Anbieter der allermeisten Fachblogs, sondern es ist Initiative von unten. Alle haben wenig Zeit, aber das ist ja gerade der Vorteil von Weblogs, dass man zu mehreren daran schreiben kann und sich der Druck so verringert. Sprich: Ein explizites ÖB-Weblog ist nur dann machbar, wenn Leute sich engagieren.
Das ist das eine. Das andere: Für mich gibt es bereits ein ÖB-Weblog, das beachtenswert ist. Es ist in der Auflistung, die dem Artikel begegeben ist, leider nicht enthalten. Deshalb hier der Hinweis: Lesen Sie Nachrichten für öffentliche Bibliotheken in NRW : Informationen, Termine und Tipps für öffentliche Bibliotheken, dann ist vieles von dem, was man an Ansprüchen an ein Weblog für ÖBs stellt, schon erfüllt. Für mich stets eine gute Quelle!

Mal wieder gute Öffentlichkeitsarbeit der SLUB Dresden

Das SLUBlog ist ja meiner Meinung nach sowieso das Vorzeigeblog, wenn es um gelungene Beispiele der Anwendung von Weblogs in deutschen Bibliotheken geht (komisch ist nur, das die Homepage der SLUB etwas dagegen abfällt…wo ist denn da das Weblog verlinkt), nicht nur das Design ist sehr schön, wichtiger noch ist natürlich der Inhalt.

Hier findet eine sehr gute Kommunikation mit den NutzerInnen der Bibliothek statt und auch der Beitrag Die SLUB im Spiegel der Fachschaften. Gemeinsames Engagement für die bestmögliche Bibliothek passt wunderbar in die Reihe “Gelungene Öffentlichkeitsarbeit“, wie auch die Kommentare zeigen. Ein dickes Lob an Achim Bonte und die KollegInnen dort!

10 Librarian Blogs To Read in 2010

LISNews hat in einem Artikel auf die (englischsprachigen) Weblogs hingewiesen, die es aus verschiedenen Gründen wert sind, gelesen zu werden. Drei davon hatte ich schon im Reader, um die Arbeit für evtl. InteressentInnen zu erleichtern, habe ich ein Set erstellt 10 Librarian Blogs To Read in 2010, das man entweder im google Reader abonnieren oder sich die OPML-Datei für einen anderen Reader laden kann.