Schlagwort-Archive: webis

Weiter machen wie bisher?

<![CDATA[Michael Hohlfeld berichtet in einer ersten (persönlichen) Nachlese zum ViFa-Workshop Ende November 2012 .
Schönen Dank dafür! Ich war aber doch etwas überrascht von der Diskussion. Offensichtlich gibt es – trotz der nicht so berauschenden Erfahrungen mit ViFas in den letzten Jahren – immer noch einige KollegInnen, die den Ansatz sinnvoll finden…

[…] das die “Katalogisierung des Internet” keinen Sinn macht und in Form der FI-Guides keine Zukunft hat, wurde über die Möglichkeit der Katalogisierung von Webseiten als “fortlaufende Sammelwerke” im Rahmen der ZDB ausführlichst geredet und ausnahmsweise von vielen was gesagt. Sicher auch, weil sich damit viele der Anwesenden auch auskennen.

Evtl. werden ja diverse Dinge, die wir können, überhaupt nicht mehr gebraucht, Stichwort verschwundene Arbeiten? Dazu passt mein Lieblingssatz aus einer ähnlichen Diskussion, bei der es um die Frage ging “Braucht das (dieses von Bibliothekaren erdachte Werkzeug) tatsächlich jemand?” und die Antwort lautete “Der Bedarf wird beschlossen!”]]>

Vascoda adieux, bonjour Webis

Wenn wir schon beim Mosern über Abschaltungen sind: Im ZKBW-Dialog steht auch:

“Auf der letzten Mitgliederversammlung des vascoda e.V. am 04.11.2011 haben die Mitglieder einstimmig die Auflösung des Vereins zum Jahresende beschlossen.”

War ja auch nur so ein Leuchtturm bibliothekarischen Projektwesens. Ach nein, nur ein “scheinbarer Misserfolg”, wie man im Vascoda-Blog lesen kann. Wobei das Vascoda-Blog, wie es am 21.12. meldet, eingefroren werden und ein neues Webis-Blog dann die Thematik der SSGs und ViFas behandeln soll. Hoffentlich löscht man die Inhalte des Blogs nicht, denn auf die Liste der Fachportale sollte weiterhin zugegriffen werden können.
Immerhin hat sich Webis von der alten Linksammlung zu einer ansprechenden Sammlung von Informationen zu den Sondersammelgebieten und Virtuellen Fachbibliotheken entwickelt.

Das Ende von Vascoda, wie wir es kennen und nicht liebten

Wie lange ging es? Mehr als fünf Jahre? Jedenfalls wurde mit Macht und Suchmaschinentechnologie von FAST versucht, ein Metaportal für die Virtuellen Fachbibliotheken zu schaffen. Im neuesten Eintrag des Vascoda-Blogs wird wortreich das Aus beschrieben. Die zentrale Aussage ist am Ende des Artikels zu finden:

Daher muss vascoda als Rechercheportal kurz- bis mittelfristig abgelöst werden. Unter der bekannten Adresse www.vascoda.de werden wir dann voraussichtlich als zentrales Angebot das vascoda-Blog betreiben, ergänzt durch die Sammlungsbeschreibungen der bisherigen Fachzugänge und weitere Informationen rund um die Fachportale und die Mitgliedseinrichtungen. Eine Herausforderung wird hier sicherlich die Abgrenzung oder besser sinnvolle Verknüpfung zum sehr gut genutzten Informationsdienst Webis werden. Wann genau die vascoda-Suche eingestellt und die Umstellung erfolgen wird, dass ist noch nicht klar. Es wird aber noch in diesem Jahr sein.

Sprich: Es wird Webis sein, das schon vor Vascoda war (seit 1997 nachgewiesen), ein Weblog, das extern läuft und eine Linkliste, die auch schon vorher bestand und dann ratz-fatz durch die relativen Links von Vascoda abgelöst wurden.
Ausser Spesen … bleibt “die Koordination, strategische Unterstützung und das Marketing für die Vernetzung und den Wissensaustausch unter den beteiligten Fachportalen.”

Es wäre schön, wenn von anderen Projekten mehr bliebe als Spesen! Auch wenn Lotse immer wieder kritisiert wird, wäre es schade, wenn es einmal dasselbe Schicksal wie Vascoda erführe. Die Crux an bibliothekarischen Projekten ist wohl auch die Nachhaltigkeit: Wenn die Förderung durch die DFG wegfällt, wird es für die Institutionen, die den im Projekt entwickelten Dienst tragen, sehr eng. Aber das kann es doch nicht sein, oder? Dass Dienst um Dienst in Projekten entwickelt, auf Tagungen euphorisch vorgestellt und nach Projektende wieder versenkt wird. Deshalb mein Plädoyer gerade hinsichtlich Lotse: Es sollten sich möglichst viele Bibliotheken finden, die noch fehlende Fachbereiche und einen Teil der Kosten übernehmen, damit Lotse gepflegt, ausgebaut und weiterentwickelt werden kann. Kooperativ stemmt man vieles eher, als wenn es nur auf wenigen bzw. nur einer Schulter lastet. Sonst haben wir erneut einen Friedhof, in welchem man stille Trauer pflegen darf. Mehr aber auch nicht.