Schlagwort-Archive: web2.0

Meebo und Bibliothekare

Von Meebo hatte ich noch nie etwas gehört, das hat sich allerdings geändert, denn im Meebo-Blog war jetzt folgendes zu lesen:

Turns out that locked-down computers, reference librarians who always want to be in touch with their patrons, and the desire to make libraries fun and friendly have given meebo and meebo me the perfect opportunity to shine.
Just recently, we smiled when reading Jessamynâ??s blog where she helped a librarian post these posters advocating the use of meebo instead of download clients. Also, Aaron has been traipsing around libraries promoting meebo me as well. He explains, meebo me doesnâ??t require a download and the widget can be placed directly on the libraryâ??s website.

Meebo ist eine Web-2.0-Anwendung für IM-Systeme – also Instant-Messaging. Nicht für alle, aber für die Wichtigsten, Yahoo, MSN oder GoogleTalk z.B. Scheint eine Alternative zu sein wenn man Instant-Messaging z.B. für Jugendliche anbieten möchte, die Software dafür aber nicht installieren kann oder wegen Sicherheitsrisiken bedenken hat.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 12

Die Themenübersicht

Feedback

  • Feedback zum letzten Podcast

Themen der letzten Woche

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast12.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Potzblitz, Access 2006! Tech-Trendspotting im kanadischen Ottawa

Ã?ber die Access-Konferenz hatte ich ja im Oktober schon in diesem Gastbeitrag berichtet. Daraus ist nun ein Artikel für die Januar-Ausgabe von „BuB. Forum für Bibliothek und Information“ geworden, der jetzt als Preprint vorliegt. Die interessanten Katalog2.0-Beispiele, die neuen OpenURL-Services und die besondere Dynamik dieser Veranstaltung werden hier etwas ausführlicher als in dem Blog-Posting beschrieben und machen den Artikel vielleicht zu einer ganz guten Ergänzung zu „Bibliothek2.0 – Die Zukunft der Bibliothek“ von Lambert Heller und Patrick Danowski.

atoolo

manchmal fördert sogar die lektüre des „wirtschaftsspiegels“ der ortsansässigen IHK web2.0-projekte ans tageslicht. 🙂

atoolo.com ist jetzt online gegangen.

Die neue, kostenlose Online-Plattform vereint nützliche Werkzeuge für die kleinen täglichen Arbeiten am PC â?? vom Terminplaner über Adressbuch und Notizzettel bis hin zur Aufgaben-Checkliste. Als individueller Desktop und Speicherort für die eigenen Daten steht atoolo.de weltweit an jedem Rechner zur Verfügung â?? einzige Voraussetzung ist ein Internetzugang. atoolo verbindet â?? mit den Projekten können Benutzer einfach und schnell miteinander kommunizieren.
atoolo hat seinen Sitz in Münster/Westfalen.

Die Nutzung von atoolo ist in der Basic-Version kostenlos.

– warten wir mal ab, wie sich das nach der beta-phase weiterentwickelt.

Katalog 2.0 – zwei weitere Beispiele

Die Liste mit 2.0-Katalogen wächst auch in Deutschland – und die Zentrale sitzt in Baden-Württemberg. Neben MedioVis aus Konstanz, über das wir hier schon neulich berichteten, sind der Karlsruher XOPAC und der im Aufbau befindliche neue Mannheimer OPAC zu erwähnen.

Lambert hat ja gestern schon völlig zu Recht den Karlsruhern für ihre Arbeit Beifall gespendet. Ich möchte mich dem heute anschlieÃ?en und zur Beförderung des Themas Katalog 2.0 beitragen: Im Netbib-Wiki habe ich eine Liste mit 2.0-Katalogen erstellt, die dort gern erweitert werden kann.

Noch eine Ergänzung zum Mannheimer OPAC, der dem Projekt „Weblogs als Steuerungsinstrumente für Hochschulbibliotheken“ entstammt: Hier soll offenbar auch versucht werden, aus dem Vorkommen von Buchtiteln in der Blogosphäre systematisch Erwerbungsempfehlungen zu ziehen. Als Faustregel dafür brachte Projektleiter Christian Hänger am Montag in München folgende Formel: If Anzahl Beiträge > 5 and Verbundklassifikation = xyz then buy. Noch ein weiterer Nutzen von Blogs für Bibliotheken!

Bibliotheks-Website und OPAC als Weblog

Bibliothekarische Weblogs haben wir. Weblogs von Bibliotheken auch. Der Library Garden berichtet über die West Long Branch Public Library in New Jersey, die ihre ganze Website als Blog präsentiert. Das passt zur Aussage von Oliver Obst in der ganz spannenden Vorab-Diskussion zur Social-Software-Fortbildung:

Ein Weblog dient nicht dazu, dass Benutzer lieber in die Bibliothek kommen – der Weblog ist die Bibliothek.

Ebenfalls ganz spannend finde ich den Ansatz der Lamson Library, die gar ihren OPAC als Weblog anbietet. So eine Lösung erspart einem dann unter Umständen auch langwierige Basteln an Lösungen für OPAC-RSS-Feeds…

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 7 – Snapr nervt!

Die Themenübersicht

Feedback

  • Ploppschutz und Plosivlaute
  • Websnapr nervte – Plugin wurde abgestellt und Edlef erklärt, dass das Ganze ein etwas fehlgegangener Test war.

Themen der letzten Woche

Schwerpunktthema

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast7.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

„web 2.0: wunderwelt, wo jeder alles kann“

informationen und ein artikel in der taz zum thema web 2.0.

„We are the web!“, die Euphorie geht weiter – weil sich die Realität
des Netzes der Idee vom Netz anverwandelt. Es ist ein demokratisches, partizipatives, kooperatives Utopia. Jeder kann sein Ding machen. Aber: Wer nicht online ist, der bleibt auch in sozialer Hinsicht ohne Stimme.

Pageflakes

Man kommt gar nicht mehr hinterher: Zunächst die interessanten Beiträge von Lambert lesen, dann die Links ausprobieren und dann kommen immer wieder neue Dienste dazwischen. Pageflakes ist ein Startseite, die man nach eigenem Geschmack einrichten kann, ähnlich wie netvibes, aber mit noch mehr Optionen, das geht vom RSS-Reader über delicious und flickr, Adressbuch, Wetterbericht usw. bis zum Einkaufszettel…Das Ding ist sehr schnell und sieht gut aus.