Schlagwort-Archive: web2.0

Selbstlernbuch zur Arbeitsorganisation und Kooperation 2.0

<![CDATA[ Bergmann, Julia ; Plieninger, Jürgen: Arbeitsorganisation 2.0 : Tools für den Arbeitsalltag in Kultur- und Bildungseinrichtungen. – Berlin [u.a.]: De Gruyter Saur, 2012. – X, 139 S. : Ill. (Praxiswissen) ISBN 978-3-11-026959-8 – Demnächst online frei zugänglich unter: http://www.degruyter.com/view/product/179705]]>

Stadtbibliothek Duisburg: Neue Buchpaten gesucht!

Gleich zwei Artikel in der örtlichen Presse betonen, wie sehr die Stadtbibliothek Duisburg Buchpaten benötigt. Vor allem jetzt, da allmählich die Verlage sich auf die Buchmesse vorbereiten und die Neuerscheinungen im Herbst bekanntlich ja auch vor der Tür stehen. Knapp 800 Bücher sind bisher gespendet worden, was sicherlich ein Erfolg ist. Das könnte allerdings noch mehr werden. 😉

Neben all der wunderbaren Printwerbung, die ich ehrlich gestanden überhaupt nicht mehr wahrnehme, frage ich mich warum man die Möglichkeiten der Online-Werbung so komplett vernachlässigt – nein – man vernachlässigt sie total. Das fängt damit an, dass man auf der Webseite selbst nichts findet, was man irgendwie für sein Blog, seine Webseite oder ähnliches verwenden kann. Miniplakate mit den Prominenten in dieser Auflösung? Allenfalls könnte man das Banner verwenden, wenn man es denn dürfte – und das ist fraglich. Ob der Newsletter der Stadtbibliothek regelmäßig die Aktion bewirbt vermag ich nicht zu sagen. Es gibt nämlich die alten Ausgaben nicht zum Nachlesen als HTML auf der Webseite, was ein netter Service wäre. Schade drum.

Vollkommen unverständlich aber ist, dass die Stadtbibliothek einen Posterous-Benutzernamen hat und damit auch eigentlich ein entsprechendes Blog. Die Bibliothek hat auch das Akzente-Blog mit eigenen Beiträgen bestückt. Warum nutzt man das schon vorhandene Potential an dieser Stelle nicht? Na ja, muss man mal wieder alles selbst machen, nech?

Ich habe gerade eine Facebook-Gruppe für die Aktion eingerichtet und wenn mein Exemplar des “Handbuchs Bibliothek 2.0” eintrifft werde ich es der Bibliothek spenden. Allerdings: Eine offizielle Seite fürs Projekt wäre natürlich besser…

TIB/UB Homepage

<![CDATA[In einem recht ausführlichen Artikel berichtet Bernhard Tempel über einige Hintergründe und Feinheiten der neuen Homepage der TIB/UB, die einem bei einem ersten oberflächlichen Betrachten gar nicht so ins Auge springen.

…Hinweise auf fachliche relevante Internetquellen können in Delicious gepflegt und in die Seiten eingebunden werden – so bereits realisiert für Wirtschaftswissenschaften, Literatur- und Sprachwissenschaften sowie Informatik (jawohl, auch der nicht gerade als Web2.0-Hardliner bekannte Fachreferent für Informatik erkennt die Vorteile des Verfahrens an, wie er hier gern zugibt).

Ich finde ja solche subjektiv gefärbten (Weblog)Artikel um Längen besser als irgendwelche Beiträge in Fachzeitschriften…
]]>

sehr professionell: med – Das Magazin der ZB Med: 1. Ausgabe 2007

Das Schwerpunktthema der Ausgabe ist “Bibliothek und Web2.0” und Oliver Obst wendet sich im Vorwort an Mediziner, aber der Inhalt ist natürlich auch für andere Wissenschaftler interessant. Das schon in der PDF-Ausgabe sehr schön aufgemachte Heft ist in der Druckausgabe noch wesentlich attraktiver, ich habe freundlicherweise 3 Exemplare von Oliver bekommen.
Die Idee, sich als Bibliothek in dieser Art in der Universität als kompetenter Ansprechpartner zu positionieren, ist natürlich klasse! So ein Heft wird sicher eher beachtet als einen Link auf eine Website mit noch so gut gemachten Informationen. In diesem Beitrag im Weblog der Zweigbibliothek Medizin gibt es weitere Informationen und den Link zum PDF: med – Das Magazin der ZB Med: 1. Ausgabe 2007

Börsenblatt auf Web2.0

Das Börsenblatt hat seine Webseite ans Web2.0 angepasst – alles da, was man so braucht: Eine Tag-Cloud, Kommentar- und Trackback-Funktionen bei den Artikeln und alles übersichtlicher, etwas aufgeräumter als die alte Seite. RSS-Feeds gibts auch. Wobei mir unklar ist ob das nun bei den News generell für alle Kategorien gilt oder ob jede Kategorie einen einzelnen hat. Hmmm… Die Photostrecke ist recht nett.
Mir erschliesst sich noch nicht so ganz der Sinn von Kommentaren und Trackbacks bei den Bestsellerlisten – es sei denn man möchte, dass der Buchkäufer hier erzählt wie er das Buch so fand, das wäre nicht mal unschick; auch wäre es wünschenswert da mehr Hintergrundmaterialien zu bekommen als nur die Buchdaten wenn man auf den Titel klickt. So zum Beispiel in welcher Ausgabe nun das Buch rezensiert oder beworben wurde, obs vielleicht gar einer der Buchtipps war – wäre ja nicht unwichtig. Das kommt eventuell ja noch. Selber taggen kann man übrigens wohl nicht.
Vorbildlich natürlich: Es gibt ein Azubi-Blog, das schon etliche Einträge aufzuweisen hat. Momentan etliche zum Thema Buchhändlertage, Second-Life ist auch gut vertreten. Fehlt ja eigentlich nur noch ein Podcast… 😉

Web 2.0 Validator

Endlich mal ein seriöses Angebot, mit dem man die eigene oder auch fremde Seiten daraufhin überprüfen kann, ob sie wirklich Web 2.nullig sind. Einfach die zu prüfende Adresse in den Web 2.0 Validator eingeben, schon bekommt man genau aufgeschlüsselt, welche Elemente evtl. noch einmal zu überarbeiten sind. Wir kommen übrigens nur auf 12 von 65 möglichen Punkten.

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 16

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback.

Interna

  • <a href="///log.netbib.de/archives/2007/01/19/podcasts-mobil-erstellen"
  • Podcasts mobil erstellen

Themen der letzten Woche

Bibliotheks-Website 2.0

Karen A. Coombs – aka Library Web Chic und eine der sehr coolen amerikanischen Bibliothek2.0-Praktikerinnen – skizziert in einem Artikel in der aktuellen Ausgabe von Computers in Libraries, wie eine Bibliotheks-Website auf Basis diverser Web2.0-Dienste und Prinzipien aussehen kann: “Building a Library Web Site on the Pillars of Web 2.0”. Ihre Website 2.0 stützt sich auf folgende sechs Säulen (“pillars”):

1. Radical decentralization: Dezentrale Erstellung von Content und Pflege desselben in einem Wiki-ähnlichen CMS
2. Small pieces loosely joined: Verbindung unterschiedlicher Dienste wie CMS, Weblogs, Wikis etc. in einem einheitlichen Look and Feel
3. Perpetual Beta: Ständiger Beta-Zustand der Seite bzw. neuer Dienste, um diese schnell testen und nutzerorientiert weiterentwickeln zu können (gutes Beispiel: MIT Libraries Beta)
4. Remixable Content: Inhalte der Website sollen für andere nachnutzbar sein, z.B. Export der Linksammlungen in die Websites der jeweiligen Uni-Fachbereiche ermöglichen und idealerweise eine bibliothekseigene API-Schnittstelle entwickeln
5. User as contributer: Benutzern z.B. über Wikis die Mitarbeit an (Teilen der) Website ermöglichen oder Tagging im OPAC erlauben
6. Rich user experience: Multimediale und interaktive Elemente anbieten (z.B. video streams und live-chat), neue Technologien wie AJAX für Anwendungen mit Desktop-Feeling einsetzen und überhaupt attraktiv und auf der Höhe der Zeit sein.

Lesenswert!

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 15

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diesmal kein Feedback.. 😉

Interna

Themen der letzten Woche