Schlagwort-Archive: vufind

Discovery System auf Zuruf

<![CDATA[Am Donnerstag, den 24.05.12 um 10:00 Uhr werden auf dem Bibliothekartag Oliver Goldschmidt und Heiko Weier im Raum der Zukunftswerkstatt (Saal A) etwas sehr Spannendes demonstrieren:
Es ist geplant, daß sie während ihres kurzen Vortrages “auf Zuruf” bestehende (GBV)Kataloge mit einer VuFind-Oberfläche im GBV Discover-Gewand versehen werden. Diese Demoinstallationen beinhalteten dann die Bestandsdaten der Bibliothek und den GBV Discovery Service. Dazu benötigen sie nur die ILN und ISIL der GBV-Bibliothek. Ähnliches ist natürlich auch mit anderen Bibliothekskatalogen machbar, aber aus Zeitgründen am Donnerstag leider nicht möglich.
Wer also seinen (GBV)Katalog mal mit einer neuzeitlichen Oberfläche – die selbstverständlich auch Permalinks unterstützt – sehen möchte, sollte am Donnerstag zu der Veranstaltung gehen und sich überraschen lassen. Dazu sollte man aber die ILN und ISIL der eigenen Bibliothek mitbringen.
VuFind ist inzwischen in diversen deutschen Bibliotheken im Einsatz.

[Grafik von Mondorama 2000 ]

]]>

Das Blog zum neuen Katalog

<![CDATA[Es schmerzt mich natürlich ziemlich, wenn ich auf dem neuen Weblog der Universitätsbibliothek Leipzig lesen muß Der neue Blog der Universitätsbibliothek Leipzig, aber wir müssen trotzdem darüber informieren 😉

Wir werden ab heute regelmäßig zu den neuen Funktionen des Katalogs hier im Blog berichten und Ihnen die Möglichkeit geben, uns Ihre Meinungen, Funktionswünsche oder noch vorhandene Mängel mitzuteilen.

Der Name der OpenSource-Software, mit der der neue Katalog läuft, ist auf dem Weblog allerdings nirgends zu lesen, auch im Katalog selber wird man nicht fündig. Es ist natürlich vuFind, ich finde, das darf man ruhig erwähnen. Außerdem würde ich eine prominente Verlinkung des Kataloges (z.B. unter dem Suchfeld) im Weblog toll finden.
Natürlich muß es das Weblog heißen, auch wenn man sich vortrefflich darüber streiten kann, wie auch die Kommentare bei Anatol Stefanowitsch zeigen  ;-)]]>

VUfind statt OPC

Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass Marcel und Jörg in ihrem bachelopac Weblog über die Fertigstellung ihrer Bachelorarbeit mit dem Titel: „Der OPAC aus dem Baukasten : Realisierung eines Katalog 2.0 unter Einbeziehung der Community“ (überarb. Version) berichtet haben. Christian hat die Arbeit auf Infobib schon besprochen (Schmitt & Stehle: Der OPAC aus dem Baukasten). Jede Bibliothek, die mit dem eigenen Katalog nicht so ganz zufrieden ist und über technisches Know How verfügt, sollte mal einen Blick auf die Arbeit (und die darin angesprochen Links) werfen.

Oliver Marahrens berichtet kontinuierlich im TUBfind Blog über den alternativen Katalog der TUB HH und die Anpassungsarbeiten daran. Und in der Tat: unser Katalog wird immer schöner 😉

Wie schnell man VUfind installieren kann, wenn man sich in der Materie auskennt, zeigt der Screencast From nothing to Vufind installed in under 8 mins [via Till Kinstler]. Das Anpassen an die eigenen Bedürfnisse dürfte aber trotzdem etwas länger als 8 Minuten dauern…

TUBfind-Blog

Es gibt ja diverse KollegInnen, die sich für eine zeitgemäße Oberfläche für die PICA-Lokalsysteme interessieren, wie man aus diversen Reaktionen und Meldungen zum Einsatz von VUfind in der TUB Harburg hören konnte. TUBfind, der neue Katalog, der auf der Basis von VUfind (Open Source) seit April 2010 bei uns läuft wird immer besser, kleine und grössere Probleme wurden inzwischen gelöst.

Um auch “Nicht-Nerds”, bzw. die interessierte Öffentlichkeit über den Entwicklungsstand des Einsatzes bei uns auf dem Laufenden zu halten, haben Oliver Marahrens und Heiko Weier das TUBfind Blog eingerichtet. Noch toller fände ich es natürlich, wenn sich weitere VUfind-NutzerInnen sich dort als AutorInnen beiteiligen würden (hallo Christian u.a.)…

Fühlt sich primo an

TUBfind

TUBfind

die neue Version von VUfind, mit der jetzt auch unser (PICA)Katalog ausgestattet wurde. Olli Marahrens und Heiko Weier haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und auf die Version 1.0 “upgedatet”: Wir stellen vor: TUBfind

Eine Besonderheit neben dem jetzt vorhandenen “mobilen Katalog” ist die Suche nicht nur über den Katalogindex, sondern gleichzeitig auch über die Indices unserer Webseiten und unseres Weblogs.

Gibt man jetzt also im Suchschlitz “öffnungszeiten” an, erhält man auch den Link auf unsere (noch nicht optimierte) Webseite mit den gesuchten Informationen. Es ist natürlich immer noch ein ganz frische beta Version…

Wer sich im Katalog die Personalisierungsfunktionen anschauen möchte, kann sich gerne ein Konto anlegen.

zeitgemässe Kataloge

Sehr schön, dass immer mehr KollegInnen die Möglichkeiten von vufind als zeitgemässe Alternative zu  den Dinosaurierkatalogen von PICA in den lokalen Bibliothekssystemen austesten. Wir erinnern uns an die noch nicht recht von Erfolg gekrönten Bemühungen der GBV-Kataloge auf dem Weg ins Internet.

Ein Projekt von Jörg Schmitt und Marcel Stehle, der bachelopac, ist gerade in einem ersten Test (ein Weblog dazu gibt es natürlich auch), Christian hat einen sehr lesenswerten Text zu seiner vufind-Installation geschrieben VuFind installieren – ein kurzer Erfahrungsbericht und gibt sich optimistisch

Ich prophezeie VuFind (und anderen freien Katalog-Oberflächen) einen baldigen Durchbruch in Deutschland. Es wird Zeit, dass das Bibliothekswesen in Deutschland seine wichtigsten Werkzeuge selbst in die Hand nimmt.

Wie so eine Katalogoberfläche auch sehr zeitgemäß aussehen kann (verspielte Naturen können das Design sogar wählen), zeigt sehr gut der gemeinsame Katalog von der Swansea Metropolitan University, der Swansea University und des Trinity University College iFind [via Joerg Schmitt].

GBV-Kataloge auf dem Weg ins Internet

Wie ich schon öfter mal erkennen musste, ist längst nicht allen Nutzern und auch BibliothekarInnen bewusst, dass man in den Katalogen der GBV-Lokalsysteme nicht einfach auf einzelne angezeigte Titel verlinken kann.

Katalog 0.0

Katalog 0.0

Wenn man einen Titel angezeigt bekommt, ist es eigentlich eine relativ normale Gewohnheit, den URL aus der Adresszeile zu kopieren und z.B. per Mail weiter zu schicken. Das kann man eigentlich überall im Netz. Bei den PICA-Katalogen geht es nicht.

Natürlich ist dieses “Merkmal” bekannt und schon 2007 wurde es von Jakob Voss im GBV thematisiert. Offenichtlich wird das Thema Permalinks in Katalogen für nicht so wichtig gehalten, da bis jetzt nicht allzuviel passiert ist.

Katalog 0.8

Katalog 0.8

Vielleicht liegt es daran, dass ja im GVK eine unheimlich elegante Methode implementiert wurde, die aufmerksamen LeserInnen der Titelaufnahme sicher nicht verborgen bleibt. Auch hier kann man nicht den in der Adresszeile angezeigten Link benutzen, es gibt als Ersatz aber einen sogenannten Zitierlink. Wenn man unter den Titeldaten nachschaut, springt er einen förmlich ins Auge.

Zur Verdeutlichung ist er in dem Bild aber trotzdem markiert.

Wenn ich hier im Beitrag also auf den Titel in unserem Katalog verlinken wollte, hätte ich ein Problem (mir ist bekannt, dass man von Hand einen funktionieren Link zusammenbasteln kann), auf den Titel im GVK kann man verlinken, wenn man auf den Zitierlink stösst. Noch ein Grund mehr für unseren beta-Katalog, der mit vufind realsiert wurde und bei dem ich natürlich den in der Adresszeile angezeigten URL zur Verlinkung benutzen kann. Faszinierend!

Unser neuer VUfind-Katalog

Obwohl noch einiges an Programmierarbeit zu erledigen ist, gefällt mir unser neuer Katalog immer besser. Eine nette Idee von unseren Administratoren: Wer möchte, kann sich jetzt im Katalog ein Konto anlegen, um die Personalisierungsfunktionen des System zu testen. Einfach hier einen Account anlegen. Natürlich kann man hier keine Ausleihen, Vormerkungen oder Magazinbestellungen aufgeben, dazu ist eine echte Anmeldung erforderlich.

Ähnlich wie der KUG das mit seinem “Login ohne Benutzerausweis” schon eine ganze Zeit ermöglicht, ist es aber auch hier eine gute Gelegenheit mal einige Funktionalitäten zu testen.

Putting lipstick on a pig…

… beschreibt nur sehr unscharf das, was Heiko Weier und Oliver Marahrens mit unserem Katalog (oder besser mit den Katalogdaten) veranstaltet haben. Wenn man es vergleichen will, ist es eher eine Geschlechtsumwandlung, die noch nicht ganz abgeschlossen ist, da noch einige Funktionen angepasst bzw. optimiert werden müssen.

Anstatt wie bisher an das PICA-System weitere Funktionen anzuschrauben (vgl. unsere Berichte darüber mit dem Tag pimp my pica), haben die beiden VUfind auf (einen Teil) der Katalogdaten angesetzt und das Ergebnis ist schon sehr beeindruckend.

In Heikos Worten:

Wir haben – ganz ohne Projekt und mit relativ wenig (aber anspruchsvoller) Programmierarbeit auf “vufind” gesetzt (die Software wird auch für die Nationallizenzen genutzt).

Näheres zu dem neuen Katalog im TU-Weblog...