Schlagwort-Archive: vorurteil

“Die Stadien sind mit der Kommerzialisierung wie Bibliotheken geworden.”

Ein Brite, der in Australien lebt, ist Fan von Preußen Münster. Anlässlich seines jüngsten Besuchs in Münster wurde er von den Westfälischen Nachrichten interviewt.
Eine Frage war, warum ihm das alte Preußen-Stadium so gut gefällt. Beim Vergleich mit den Stadien großer britischen Vereine fiel ihm ein interessanter Vergleich ein:

“Die Stadien sind mit der Kommerzialisierung wie Bibliotheken geworden. Alles ist verboten, man vertraut den Leuten nicht mehr.”

Man ist versucht, ihm zu raten, mal wieder eine Bibliothek zu besuchen, um zu überprüfen, ob das noch so haltbar ist. 🙂

[WN, 19.12.2019, Seite RMS03. Die Online-Fassung ist leider paywalled.]

Echte Helden hinter der Ausleihtheke

Batman, Batgirl, Superman, …? Nein, vier Rentner, die ehrenamtlich die Bibliothek in Hohenschönhausen weiter betreiben. Das ist ja lobenswert, aber muss man im “Teaser” des Beitrags in der B.Z. dann gleich soo tief in die Klamottenkiste greifen?

Bedrückende Stille, Regale bis unter die Decke und eine Bibliothekarin, die mit strengem Blick über ihre Lesebrille schaut. Das ist das gewohnte Bild einer Bibliothek.

Alte Damen und unbeholfene soziale Verlierer

Im Titel sind ziemlich gekürzt zusammengefasste einige Vorurteile zum Beruf des Bibliothekars, jedenfalls wenn es um den Inhalt der Studie Old Maids, Policeman, and Social Rejects von Maura Seale geht.
Sie beschreibt gängige Vorurteile, die in Massenmedien auftauchen und die öffentlich Wahrnehmung von BibliothekarInnen:

Representations of librarians by the mass media generally fall into one of five somewhat discrete categories: the old maid librarian, the policeman librarian, the librarian as parody, the inept librarian, and the hero/ine librarian. Public perceptions of librarians are somewhat different; although librarians are often described in positive terms, there is nearly no awareness as to the knowledge, duties, skills, and education of librarians.

“Lebende Bücher” bekamen Preis in Wien

Das Projekt “living books” hat in Wien die 4. Sozialmarie, ein Preis der Unruhestiftung für innovative und kreative Sozialprojekte gewonnen.

Dabei stellen sich Männer und Frauen als “lebende Bücher” dem Dialog mit den Besuchern. Angeschnitten werden dabei unterschiedliche und auch kritische Themen, die normalerweise stark mit Vorurteilen behaftet sind.

[via Standard.at] Weitere Informationen sind auf der Homepage des Preises zu finden.