Schlagwort-Archive: Volltextsuche

Volltextsuche Jurn ist nicht erreichbar

Update: Es wird wieder eingerichtet. 

Jurn wurde von David Haden gegründet und entwickelt: Die Google CSE-Engine als Hochkultur! Aber vielleicht von Anfang an: Google Custom Search Engines, kurz: CSE, bieten die Möglichkeit, dass man sich seine eigene Suchmaschine einrichtet. Man gibt die entsprechenden URLs ein und dann hat man eine selbst erstellte Suchmaschine. David Haden nun fing an, die Homepages von Open Access-Zeitschriften einzugeben, zuerst in den Themengebieten Arts & Humanities, dann auch Social Science, zuletzt auch Medizin und Sciences. So konnte man in den entsprechenden Zeitschriften eine Volltextsuche per Stichwort durchführen. Schön war auch, dass er aus seinen vielfältigen Quellen einen Index erstellt hatte. Und dass er letzthin mit Graft eine Repositoriensuche aufgesetzt hatte, die eine schöne Ergänzung zu BASE bot.
Jedenfalls: Wenn man versucht http://jurn.org/ zu laden, kommt nur eine Fehlermeldung …
Ohne den Fleiß von David Haden wird die Volltextsuche um ein ganzes Stück ärmer sein, denn es gibt kaum vergleichbare Alternativen, wie man auf Similarsearch sieht.

Google Books bietet wieder umfangreichere Ergebnisse

Klaus Graf meldet auf Archivalia, dass wieder mehr Ergebnisse bei Google Books angezeigt werden, resümiert aber:

Ja, wir dürfen aufatmen, aber Google kann jederzeit wieder an seiner Suche herumspielen und die Wissenschaft (und die BürgerInnen) mit irreführenden Ergebnisse betrügen. Richtig bleibt: Google zeigt nur einen Bruchteil der potentiell relevanten Treffer (wenn man mit HathiTrust vergleicht).

BASE als “Hochschulperle” ausgezeichnet

Der Stifterverband der Deutschen Wissenschaft hat die UB Bielefeld für die Volltext-Metasuchmaschine BASE (Bielefeld Academic Search Engine) mit der Nennung als “Hochschulperle” des Monats Mai ausgezeichnet. [via nw-news.de]

weiterführende Literatur zu libreka

<![CDATA[Was war noch mal Libreka? Habe ich mich gefragt, dann fiel es mir wieder ein: Dieser Versuch deutscher Buchhändler, nach diversen Startschüssen eine  Volltextsuche an den Mann oder die Frau zu bringen. Libreka ist nach Selbstauskunft

eine der bedeutendsten Volltextdatenbanken für lieferbare deutschsprachige Titel – und die Zahl der gelisteten Titel steigt ständig.

Der Webauftritt ist – wie soll man sagen – ziemlich unattraktiv, lustig auch die Top Ten der Focus Bestsellerliste am linken Rand, wobei das innovative Feature der Nichtverlinkung der Titel etwas überrascht.
Matthias Schindler hat mal eine

Petition” des Arbeitskreis Vertriebsleiter im Landesverband Niedersachsen-Bremen des Börsenvereins, unterzeichnet durch die Vorsitzende Carola Müller.

versucht zu übersetzen. Ich habe mich bei der Lektüre köstlich unterhalten. Da kann man die letzten Neuigkeiten schon fast wieder vernachlässigen]]>

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 19

Die Themenübersicht

Feedback

  • Diese Woche kein Feedback.

Interna

Themen der letzten Wochen

Diesmal widmen wir uns dem Rahmenprogramm des Bibliothekskongresses am Montag, den 19.03. Das Programm findet sich natürlich auch im Internet.

    Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast19.mp3]

    Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

    Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

    Podcast abonnieren

Panne bei Volltextsuche online – Bücher im Volltext kopierbar

Durch einen Fehler war es möglich, Bücher aus dem Buchhandels-Projekt “Volltextsuche online” komplett zu kopieren. Unabhängig von diesem Fehler ermöglicht es die verwendete Software mit Hilfe der Suchfunktion, schrittweise komplette Bücher abzuspeichern. Ein Student hatte den Fehler entdeckt und berichtet ausführlich darüber und über seine Einschätzung der Erfolgsaussichten des Projektes in seinem Weblog.
Die Volltextsuche ist noch in der Betaphase, bisher sind nur etwa ein Dutzend Titel enthalten, diese jedoch vollständig. Im offiziellen Betrieb sollen dann nur noch Teile eingestellt werden, keine kompletten Bücher mehr.
Die Zugangsdaten wurden geändert und sind nicht mehr öffentlich zugänglich, der Projektverantwortliche wurde “von seinen Aufgaben entbunden. Der Heise-Newsticker berichtet über den Vorfall.

Thema Nationallizenzen

Der KG Saur Verlag schreibt auf seiner Website

Ergänzend zu unseren Schulungs-/Präsentationsveranstaltungen in 8 deutschen Städten/Bibliotheken stellen wir die Informationen zu den Inhalten der Datenbanken sowie zu den Recherchemöglichkeiten mit Beispielen ins Netz.

Bestimmt für den einen oder die andere ganz nützlich. Es gibt Infos zu Declassified Documents Reference System, Eighteenth Century Collection Online (ECCO), The Making of Modern Law, The Times Digital Archive und World Biographical Information System Online (WBIS Online).
Weitere Infos zum Thema Nationallizenzen im netbib-Wiki

Neues zur Suche im Inhalt von Büchern

Kollege Hilger verbreitete gestern in inetbib die Kunde, dass Amazon nun auch in Deutschland die Option Search Inside anbietet, mit deren Hilfe man im Inhalt von Büchern recherchieren und sich die Stellen im Buch mehr (als Kunde von Amazon) oder weniger (als Nicht-Kunde) anzeigen lassen kann. Auch der Spiegel Online schrieb darüber. Amazon bietet also bereits etwas an, worüber der Buchhandel erst noch debattiert, wie man im gestrigen Börsenblatt nachlesen kann.
Vorhin bin ich übrigens noch über einen weiteren Dienst gestolpert, der eine Buchinhaltssuche ermöglicht: Questia brüstet sich damit, die largest virtual library der Welt zu sein, man kann aber zumindest so weit recherchieren, dass man sieht, wo in einem Buch die Suchbegriffe stehen, die Stelle wird angezeigt.
Jedenfalls bieten beide Dienste eine VolltexterschlieÃ?ung der (und das ist die Frage,welche meist nicht mit behandelt wird: Welche Verlage, welche Themen sind erfaÃ?t, was ist das Profil?) erfaÃ?ten Literatur und damit mehr als das recht interessante Dandelon, welches ja lediglich Inhaltsverzeichnisse, Register u.ä. erschlieÃ?t. (Aufgrund der Ã?berlegung, dass auch Inhaltsverzeichnisse, Klappentexte und Register den Inhalt erschlieÃ?ten, könnte Dandelon eine neue Marketingstrategie mit dem Slogan “Die MetaerschlieÃ?ung von Büchern!” einrichten, um sich gegenüber den Volltextsuchinstrumenten zu profilieren …)