Schlagwort-Archive: Volltextrecherche

Volltextsuche Jurn ist nicht erreichbar

Update: Es wird wieder eingerichtet. 

Jurn wurde von David Haden gegründet und entwickelt: Die Google CSE-Engine als Hochkultur! Aber vielleicht von Anfang an: Google Custom Search Engines, kurz: CSE, bieten die Möglichkeit, dass man sich seine eigene Suchmaschine einrichtet. Man gibt die entsprechenden URLs ein und dann hat man eine selbst erstellte Suchmaschine. David Haden nun fing an, die Homepages von Open Access-Zeitschriften einzugeben, zuerst in den Themengebieten Arts & Humanities, dann auch Social Science, zuletzt auch Medizin und Sciences. So konnte man in den entsprechenden Zeitschriften eine Volltextsuche per Stichwort durchführen. Schön war auch, dass er aus seinen vielfältigen Quellen einen Index erstellt hatte. Und dass er letzthin mit Graft eine Repositoriensuche aufgesetzt hatte, die eine schöne Ergänzung zu BASE bot.
Jedenfalls: Wenn man versucht http://jurn.org/ zu laden, kommt nur eine Fehlermeldung …
Ohne den Fleiß von David Haden wird die Volltextsuche um ein ganzes Stück ärmer sein, denn es gibt kaum vergleichbare Alternativen, wie man auf Similarsearch sieht.

Google Scholar aufgewertet

Archivalia über die Auffindbarkeit von Texten lizensierter Zeitschriften in der allgemeinen Google-Suchmaschine und in Google Scholar. Open Access Journals scheint das nicht zu betreffen, zumindest nicht bei einer schnellen Probe, die ich vorgenommen habe. Das wiederum wäre eine Aufwertung von Open Access.

Verbesserte Anzeige von OA-Ergebnissen in BASE

Update: Ich habe das Wort im Titel “Vermehrte” durch “verbesserte” ersetzt, da ich zu Recht darauf hingewiesen wurde, dass es sich nicht um eine größere Zahl von OA-Dokumenten in BASE handelt, sondern um eine bessere Anzeige der bisher schon im Index befindlichen OA-Dokumente.

Webarchiv mit Volltextrecherche

Das klingt doch alles sehr gut: “Volltextrecherche” und “zugänglich”. Zugänglich ist in diesem Fall definiert als die Standorte der DNB in Frankfurt/M. und Berlin Leipzig. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn das stellt ja so gut wie keine Schwelle dar, die Bestände dann auch zu nutzen …