Schlagwort-Archive: visibility

Checkliste Nr. 37: Zur Erstellung und zum Einsatz von QR-Codes

Wer elektronische Bestände hat, hat ein Problem: Am Regal in der Bibliothek ist nicht mehr sichtbar, was eigentlich alles im Bestand vorhanden ist. Wenn mehr als die Hälfte der Zeitschriften e-only bezogen werden, wenn immer mehr e-Books angeboten werden, wird dies vor Ort nicht sichtbar. Dabei war es gerade der Vorteil des Freihand-Prinzips, dass der Bestand offen für den Benutzer auf dem Regalbrett stand und gestöbert werden konnte. QR-Codes können da helfen, die “Visibility” von elektronischen Beständen zu erhöhen. Doch wie? Dennis Eden und Michaela Jobb haben ihre Praxis in der Bibliothek der Hertie School of Governance in einer Anleitung zusammengefasst, der Checkliste Nr. 37.

What Students Don’t Know

Verschiedentlich wurde auf Twitter auf diesen Artikel von inside higher ed hingewiesen, der anhand der Ergebnisse eines Forschungsprojektes behandelt, wie unsichtbar Bibliothekarinnen/Bibliothekare von Campusbibliotheken für Studierende sind.

“The idea of a librarian as an academic expert who is available to talk about assignments and hold their hands through the research process is, in fact, foreign to most students.”

Aber lesen Sie selbst! Ziemlich umfangreich, aber lesenswert, auch und erst recht die Kommentare!

Unsichtbare Bibliothekare und downsizing in den USA

In einer Glosse zu Ann Seidels Film “The Hollywood Librarian” schreibt ein Mitherausgeber der Kansas City Star in einer Besprechung über die unsichtbaren Bibliothekare. Er bringt Zitate aus dem Film, wie z.B. das Paradoxon â??The better we do our jobs, the more invisible we becomeâ? oder â??The better we do our job, the less respect we get.â?
Niederschlagend auch der Bericht vom Bibliothekssterben, das auch dort Konjunktur hat:

The film showed that some libraries throughout the country are closing because of budget shortfalls. In other cases, people arenâ??t willing to support them with tax dollars. When libraries suffer so does civilization.