Schlagwort-Archive: virus

Emotet-Virus


Beim Empfang einer solchen E-Mail fröstelt es einen. Mit etwas Glück kann man mit dem Klick auf den Link das EDV-System einer weiteren Uni versenken. Besonders in der derzeitigen Lage wäre das absolut prickelnd …
Aus bibliothekarischer Sichtweise besonders nett finde ich das Copyright. Da behauptet jemand, dass sein Angriff geschützt sei. Weia …

Linkliste zu Coronavirus

Der BIB hat eine neue Webseite. Nicht nur, dass die Inhalte dort jetzt nutzerorientierter angeordnet sind, auch die Inhalte wurden z.T. überarbeitet und neu strukturiert. Unter den Angeboten findet sich auch die „Fundgrube Internet“, einer der letzten bibliothekarischen Indices. Dort wurde gestern eine aktuelle Seite mit Links zu Informationen zum Coronavirus und Covid-19 angelegt. Es ist der Versuch, informative Quellen und auch Informationen zu Bibliotheken zu sammeln, die relevant sind und die mittlerweile in vielen Mailinglisten nicht mehr als Archiv zur Verfügung stehen.

Digitalisierung adieu!

In Gießen ist das Netz etliche Tage down. Zeit Campus berichtet davon und schreibt auf S. 2:

„Wenn wichtige Teile eines Systems erst einmal digitalisiert sind, lässt sich die Zeit nur noch schwer zurückdrehen.“

Der Katalog der Bibliothek ist weg, die Ausleihe soll erst einmal analog erfolgen. – Es ist doch schön, wenn man alternative digitale Kanäle hat, wie z.B. Twitter oder Facebook

Möge niemand glauben, dass es ihn nicht erwischen könne!

Nutzen von Antivirenprogrammen

<![CDATA[

In einem früheren Leben vor vielen Jahren war ich einmal Securityfuzzi in einem größeren Internetladen, und hatte in dieser Eigenschaft gelegentlich mit Viren und ihrer Verbreitung zu tun, etwa die SOBIG-Welle und einige andere, vergleichbare Teile.

Kristian Köhntopp beschreibt in seinem Posting Alle vier Stunden – zum Nutzen von Antivirus und zum Nutzen von Testverfahren wie Virus-Autoren heute arbeiten und warum die Standard-Virenabwehrprogramme relativ machtlos dagegen sind…]]>

Fragwürdige Folgen des Erfolgs von RSS

RSS ist erfolgreich. Woran man das merkt? Die Spammer und Virenautoren sind da! Sie kapern RSS-Adressen und füllen die Feeds mit ihren Inhalten. Zwei Beispiele:
– das Blog meines Institutes war letzt nicht erreichbar. Das kommt öfters vor und so machte ich mir keine Gedanken, bis ein Benutzer netterweise meldete, dass sein Virusprogramm immer anschlage und dass er denke, dass das von Meldungen des Weblog-Feeds käme. Meldung nach Australien, die Leute von Edublogs reagierten auch schnell, in drei Stunden war das behoben.
Libraries on the Agenda ist ein neues Weblog einer Studentin der FH Potsdam und hat den Titel vom Motto der derzeitigen IFLA-Präsidentin Claudia Lux entlehnt. Das Blog wird bei Blogspot gehostet und lief eine ganze Zeitlang unter der URL libraries-at-the-agenda.blogspot.com. Irgendwann hat das die Autorin gemerkt, das alte Blog gelöscht und die URL dem Titel angeglichen. Auf Blogspot ist zu lesen, dass das Blog gelöscht sei. Der Feed jedoch ist von jemand gekapert und produziert Einträge noch und nöcher – wie man das von Spammern kennt – auf Werbeseiten. Solange der Feed irgendwo abonniert ist, solange kommt der Spam an. Um so besser für die Spammer, wenn der Feed in Aggregatoren wie rss.netbib.de eingebunden ist, wo Edlef ihn letzt entfernen muÃ?te.