Schlagwort-Archive: Virtuelle Fachbibliothek

Das Ende von Vascoda, wie wir es kennen und nicht liebten

Wie lange ging es? Mehr als fünf Jahre? Jedenfalls wurde mit Macht und Suchmaschinentechnologie von FAST versucht, ein Metaportal für die Virtuellen Fachbibliotheken zu schaffen. Im neuesten Eintrag des Vascoda-Blogs wird wortreich das Aus beschrieben. Die zentrale Aussage ist am Ende des Artikels zu finden:

Daher muss vascoda als Rechercheportal kurz- bis mittelfristig abgelöst werden. Unter der bekannten Adresse www.vascoda.de werden wir dann voraussichtlich als zentrales Angebot das vascoda-Blog betreiben, ergänzt durch die Sammlungsbeschreibungen der bisherigen Fachzugänge und weitere Informationen rund um die Fachportale und die Mitgliedseinrichtungen. Eine Herausforderung wird hier sicherlich die Abgrenzung oder besser sinnvolle Verknüpfung zum sehr gut genutzten Informationsdienst Webis werden. Wann genau die vascoda-Suche eingestellt und die Umstellung erfolgen wird, dass ist noch nicht klar. Es wird aber noch in diesem Jahr sein.

Sprich: Es wird Webis sein, das schon vor Vascoda war (seit 1997 nachgewiesen), ein Weblog, das extern läuft und eine Linkliste, die auch schon vorher bestand und dann ratz-fatz durch die relativen Links von Vascoda abgelöst wurden.
Ausser Spesen … bleibt „die Koordination, strategische Unterstützung und das Marketing für die Vernetzung und den Wissensaustausch unter den beteiligten Fachportalen.“

Es wäre schön, wenn von anderen Projekten mehr bliebe als Spesen! Auch wenn Lotse immer wieder kritisiert wird, wäre es schade, wenn es einmal dasselbe Schicksal wie Vascoda erführe. Die Crux an bibliothekarischen Projekten ist wohl auch die Nachhaltigkeit: Wenn die Förderung durch die DFG wegfällt, wird es für die Institutionen, die den im Projekt entwickelten Dienst tragen, sehr eng. Aber das kann es doch nicht sein, oder? Dass Dienst um Dienst in Projekten entwickelt, auf Tagungen euphorisch vorgestellt und nach Projektende wieder versenkt wird. Deshalb mein Plädoyer gerade hinsichtlich Lotse: Es sollten sich möglichst viele Bibliotheken finden, die noch fehlende Fachbereiche und einen Teil der Kosten übernehmen, damit Lotse gepflegt, ausgebaut und weiterentwickelt werden kann. Kooperativ stemmt man vieles eher, als wenn es nur auf wenigen bzw. nur einer Schulter lastet. Sonst haben wir erneut einen Friedhof, in welchem man stille Trauer pflegen darf. Mehr aber auch nicht.

Intute Economics mit 1.000 Followern

<![CDATA[Intute ist eine umfangreiche britische Fachlinksammlung; wenn man möchte, könnte man sagen, es sei auch eine Virtuelle Fachbibliothek, nur ist man dort sehr viel näher an der Linksammlung geblieben als in Deutschland; dafür wird das Angebot ergänzt durch viele Fachtutorials, durch Weblogs und durch Twitter. Intute teilt sich in die Bereiche

  • Arts and Humanities
  • Health and Life Sciences
  • Science, Engineering and Technology
  • Social Sciences

Die Weblogs liegen parallel zu dieser Einteilung, die RSS-Feeds und Twitter-Accounts sind feiner unterteilt.
Das Intute Social Sciences Weblog meldet nun, dass der Intute Economics Twitter Channel jetzt den 1.000 Follower hat und analysiert ein wenig die Hintergründe dieses Erfolgs.
Ob das vielleicht ein Grund ist, dass die deutschen ViFas neben der Holding Vascoda zu twittern anfangen? Wer weiß!
]]>

Linksammlung zu Dossier "Darwin und zur Evolutionstheorie"

<![CDATA[Die virtuelle Fachbibliothek Biologie der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt am Main, die in Zusammenarbeit mit weiteren Bibliotheken und biologischen Organisationen erstellt wird, bietet das Dossier "Darwin und zur Evolutionstheorie" unter www.vifabio.de/darwinjahr2009. [via Frankfurter Rundschau]]]>

VDB-Mitteilungen 1/2008

Das aktuelle Heft der VDB-Mitteilungen ist online. Inhalt u.a. neben dem Jahresbericht der Kommission für Fachreferatsarbeit Artikel über diverse Fortbildungsveranstaltungen, wie z.B. Virtuelle Fachbibliothek GEO-LEO, Bologna@Fachreferat – wie werden wir arbeiten? Fortbildungsveranstaltung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Geschichte am 19./20.Juni in Bonn und dem Fachreferat 2007 zwischen Alltag und Web 2.0

Neues Weblog zu Südasien

Im neuesten Masala-Newsletter von Savifa, der Virtuellen Fachbibliothek Südasien ist ein Hinweis auf ein Weblog von Südasien.info mit dem Titel blog.suedasien.info.

In Ergänzung zu den ausführlichen und redaktionell bearbeiteten Analysen auf suedasien.info gibt dieser Blog den Raum für kurze subjektive Eindrücke aus und zu Südasien.

Die Virtuelle Fachbibliothek Savifa hilft mit, den Blog zu füllen!

b2i ist online

Da wir hier noch nicht darüber informiert hatten, der Hinweis auf den Start von b2i:

seit dem 8. Mai 2007 ist b2i, das zentrale Wissenschaftsportal fuer die Bibliotheks-, Buch- und Informationswissenschaften, online (www.b2i.de). Sein Name â??b2iâ?? fasst die Anfangsbuchstaben der beteiligten drei Wissenschaftsdisziplinen zusammen.

Ohne dass ich es mir genauer angeguckt habe, flaut mein Interesse immer schlagartig ab, wenn ich irgendwo in Pressemitteilungen one-stop-shop und Portal lese. Aber man sollte schon mal einen Blick auf das Angebot werfen, das sich sicher schon bald in den Reigen anderer erfolgreicher Virtueller Fachbibliotheken einreihen wird.

b2i Guide ist online

Das erste (?) Modul der ViFa des Wissenschaftsportal b2i – Bibliotheks-, Buch- und Informationswissenschaften ist online. Christian Hauschke hat dazu schon einiges gesagt, dem ich mich nur anschliessen kann und das von mir auch schon so ähnlich hier formuliert wurde.
Ich habe zwar auch eine Einladung zum Workshop am Montag bekommen (Danke!!), komme aber erst abends in Leipzig an und kann darum nicht teilnehmen. Wissenschaftliche Kommunikation oder Kommunikation in den Wissenschaften oder wie auch immer sollte heutzutage aber etwas anders stattfinden, als nur auf Workshops oder Kongressen, da stimme ich Christian zu. Den Kommentar auf infobib zum Eintrag von HaPe werde ich mir ausdrucken und über den Schreibtisch hängen und draufgucken, wenn es mal wieder um die Sinnfrage geht:

Es liegt einfach daran, dass DFG-geförderte Mittel selten aquiriert werden, weil ein wissenschaftlicher Drang vorläge; vielmehr ist meist ein anderes Motiv im Vordergrund: die Notwendigkeit, für mehr oder weniger verdiente Mitarbeiter eine Finanzierungsmöglichkeit zu finden; der Wille, ein GroÃ?projekt zu starten und mit seinem Namen zu verbinden; und natürlich Geltungsbedürfnis, also die ganz normale akademische Eitelkeit.

Danke!

Internetbibliothek vs. Vascoda vs. netbib

Jürgen fragte in einem Kommentar danach, und siehe da: Er hatte natürlich recht. Wenn man Alexa glauben will, ist die Internetbibliothek deutlich mehr frequentiert als Vascoda. Ob sie weniger gekostet hat als der „Vascoda-Wasserkopf“, weiss ich nicht, aber sicher weniger als die ViFas zusammen :mrgreen: Zum Vergleich habe ich wieder netbib angegeben, aber mit den „compare sites“ Boxen kann man auch noch ein bischen herumspielen.

ViFa BBI ist jetzt B2-I

Nachdem Carsten fragt „Was ist eigentlich mit der ViFa BBI“ bekommt er von Hans-Christoph Hobohm in seinen Kommentaren eine Antwort auf den Fortschritt der Entwicklung und den Hinweis auf einen Beitrag in LIS in Potsdam. Im GBV-Wiki findet sich seit über einem Jahr nichts substantiell neues dazu. Warum wird eigentlich immer auf Bibliothekartage u.ä. Veranstaltungen gewartet, um Neuigkeiten mitzuteilen? Warum benutzen nicht mehr ViFas ein Weblog (wenn sie schon keine RSS-Feeds anbieten) wie die ViFa Cibera? Ich finde ja sowieso, das die ViFas ein schönes Beispiel dafür sind, wie (einige) BibliothekarInnen die Welt sehen…Diese werden sich sicher auch über die heute stattfindende Eröffnung der Ausstellung Die Dewey-Klassifikation und der deutschsprachige Raum freuen, wobei ich mir die auch gerne ansehen würde :mrgreen:

Alexa – Entdecke Information

Vergleich netbib vascoda Mir hat gefallen, wie Jochen Alexa für eine paar sinnvolle Visualisierungen benutzt hat, und so habe ich es auch einmal ausprobiert. Am einfachsten funktioniert es z.B. auf Pageflakeseiten, aber man kann den Dienst natürlich auch direkt aufrufen und diverse statistische Spielereien ausprobieren. Besonders spannend ist natürlich die „compare sites“ Option.
Ich habe mir mal den Spass gemacht, und einige virtuelle Fachbibliotheken mit netbib verglichen, das Ergebnis kann man auf meiner Statistikseite begutachten.
Natürlich ist mir klar, dass es für diese Art von Vergleich diverse Einschränkungen gibt!

Weiterlesen

ciberaBlog

Die – meines Wissens – erste Virtuelle Fachbibliothek mit eigenen Weblog ist Cibera.

Cibera ist eine interdisziplinäre Bibliothek für Fachwissenschaftler/innen und Studierende der Kultur, Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der spanisch- und portugiesischsprachigen Länder sowie der Karibik.

Das Weblog liegt auf blogspot und heisst ciberaBlog. Das ist natürlich eine gute Idee, vor allem auch deswegen, weil dort mehrere AutorInnen schreiben und man als Interessierter schön beobachten kann, was sich so in der ViFa bewegt.
Leider überhaupt nicht selbstverständlich: Cibera bietet 3 verschiedene RSS_Feeds an!