Schlagwort-Archive: virales Marketing

virales Marketing

<![CDATA[Gelungenes Beispiel: Um für einen neuen Fernsehkanal Werbung zu machen, wurde in einer durchschnittlichen flämischen Stadt auf einem durchschnittlichen flämischen Marktplatz ein Drama-Knopf installiert. Inwieweit die staunenden Zuschauer Teil der Maßnahme waren, ist nicht ersichtlich. Ergebnis: über 4 Millionen Aufrufe in ca 24 Stunden…[via Spiegel Offline]
]]>

Keine Ansteckungsgefahr bei Nicht-Bibliothekswesen?

Patrick Lürver hat sich Gedanken über den Erfolg des auch von uns erwähnten Werbeclips für Bibliotheken des dbv gemacht.

Vor etwas mehr als einem Monat hat der dbv seinen in Auftrag gegebenen „viralen“ Webclip auf Youtube eingestellt [s. dazu auch BuB 2011, H. 10, S. 711-714]. Was ist eigentlich aus ihm geworden? Hat er die gewünschte Wirkung erzielt?

Das der Clip meiner Meinung nach nichts virales hat, hatte ich ja schon erwähnt, er hat wohl offensichtlich auch bei Nicht-Bibliothekswesen keinen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Auch das im Bibliothekskanal des vdb enthaltene Video Aktionswoche Treffpunkt Bibliothek – Impressionen aus drei Jahren mag ja für Eingeweihte ganz interessant sein, aber mehr ausgelöst hat – bei mir zumindest – das E-Tutorial (bairisch): OPAC – Einstieg in Recherche und Bestellung 1 der Bayerischen Staatsbibliothek… So etwas hätte ich gerne noch im Wiener Dialekt 🙂

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. „Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund“, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die „Basics“ – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Werbung 2.0 liegt im Trend

In letzter Zeit kommt in Weblogs – und auch per E-Mail an den/die Betreiber/in – immer mehr Werbung, die auf den ersten Blick gar nicht wie Werbung aussieht. Man kann nicht sagen, dass Spammer gestern waren, es gibt immer noch die Versuche, die Kommentare massiv mit einschlägigen Links zu überschwemmen, aber offensichtlich ist man gewillt, auch feiner, sophisticateder vorzugehen. Die gröberen dieser feineren Werbeversuche bestehen noch darin, dass man positive Zustimmung bekommt, so amimäßig positiv ohne Tiefgang formuliert. Und dann folgt ein Linkvorschlag, der auf ein kommerzielles Angebot führt. Die feinere Art dieser feineren Mails geht sogar auf den Inhalt ein, verzichtet dann aber nicht auf den Link auf das eigene Angebot. Das macht dann richtig Arbeit für die/den, die/der das freischalten soll, denn dann muss man über den Grad des Mehrwerts des Kommentars nachdenken: Lohnen die gelieferten Links und Einschätzungen den Werbeversuch oder nicht?
Na ja, virales Marketing eben, nimmt aber zu und macht Arbeit – und Kopfschmerzen …