Schlagwort-Archive: Vernetzung

Networked Intelligence

Ob das so stimmt? Diese vollmundigen Benennungen haben jedenfalls ihre Tücken: Tapscott schrieb vor Jahren ein beachtenswertes Buch über den Einsatz von Web 2.0 im Allgemeinen und Wikis im Besonderen im Unternehmensbereich, dennoch ist die Frage, ob der Trend sich jetzt so fortgesetzt hat.

Gunter Dueck: “Vernetzte Welten: Traum oder Alptraum?”

Die Dienstleistungskommission des dbv hatte Gunter Dueck zum Vortrag zum Bibliothekartag eingeladen und hat das nicht gestreamt. Ich schätze auch mal, dass Herr Dueck seinen Vortrag nicht auf den OPuS-Server des BIB laden wird, deshalb könnte man zum Ersatz diesen Vortrag, der am Folgetag auf einer anderen Konferenz gehalten wurde,

[Vorsicht, das Ding hängt bei ca. 3:50, man muss es dann nur ein wenig anschieben, damit es weitergeht]

anbieten, denn am Anfang ist von uns die Rede. Und dann vom Ende der Dienstleistungsgesellschaft und was das für manche Berufe bedeutet. Ob ich schon die Pointe verrate? Ich denke nicht, aber sein Vortrag ist in der Tat sehr pointenreich! – Ob wir nicht auch solche Flachbildschirm-Rückseiten-Berater/innen sind, von denen er spricht? Wir, die Lotsen in der Informationsflut?! 😉
Jedenfalls ist mir der Schluss sehr symphatisch. Wenn man nicht nur davon spricht, sondern auch tut!

“Die Qualität steht und fällt aber mit dem Personal”

Die Gemeindebücherei Kernen i.R. mit den beiden Schwesterbüchereien Stetten und Rommelsbach hat die beiden Standorte durch Vernetzung organisatorisch zusammengefasst.
Bemerkenswert – so der zuständige Bürgermeister – sei auch, dass keine Gebühren für die Nutzung verlangt werden. [via Stuttgarter Nachrichten]

Vernetzung durch gemeinsame Software?

Kanal 8 meldet eine kommunalpolitische Debatte in Chemnitz, dass kleinere Bibliotheken (beispielsweise von Schulen und Museen) mittels einer gemeinsamen Software mit der Stadtbibliothek vernetzt werden und somit gespart werden könne – durch Vermeidung der Beschaffung von Doppelexemplaren und Transparenz der verfügbaren Literatur für die Leser/innen. Ob das wirklich lohnt? Denn erst einmal muss Aufwand betrieben werden, nicht nur durch die Beschaffung der Software, sondern auch durch die Einarbeitung der Bestände in das gemeinsame System. Und ob die Ausrichtung von Spezial- und Öffentlichen Bibliotheken so in Eins zu bekommen sind, ist auch fraglich. Eine dezernatsübergreifende Arbeitsgruppe wird jetzt erst einmal die Problematik beraten.

Are you a librarian 2.0 already?

Unter diesem Titel hat Sibylle Volz (KOBV, Bereich Scientific Computing) eine gelungene Einführung ins Thema “Bibliothek 2.0” für den aktuellen Newsletter for MetaLib and SFX der europäischen ExLibris-Anwendervereinigung igelu verfaÃ?t. (Link zum PDF, dort Seite 19.) Mir gefällt die Schwerpunktsetzung ihrer Einführung. Weblogs sind der erste Schwerpunkt, danach postuliert Sibylle Offenheit als das treibende Prinzip der Library 2.0 und beschreibt das anhand der revolutionären Veränderung durch Social Tagging im Bibliothekskatalog. Ã?berrascht war ich allerdings von dem breiten Raum, den dann Second Life als drittes Thema des kurzen Artikels einnimmt. Immerhin verleiht das dem Artikel eine nett anzuschauende Bilderstrecke. 🙂

Passend hierzu: Ben Kaden schlägt in seinem Weblog eine neue Wikipedia-Definition der Bibliothek 2.0 vor.

Weiterlesen

Tagung zur Vernetzung von Bibliotheken

Die Bibliothekskonferenz des Landes Sachsen-Anhalt veranstaltet morgen eine Tagung zu dem Thema “Bibliotheken in sich ändernden Strukturen”. Die September 2004 gegründete Institution soll neue Perspektiven für die Entwicklung der öffentlichen Bibliotheken in Sachsen-Anhalt entwickeln helfen. [via Hall-Anzeiger]