Zukunft des Lesens?

Das IBI-Weblog wies auf die Veranstaltung Elektronische Dokumente und die Zukunft des Lesens des 24ten Chaos Communication Congress hin, Christian Heller war bei dem Vortrag dabei und schildert seine Eindrücke der “Lese-Revolution”: Der Konsum wird sich ändern, die Textbranche wird sich ändern. Buchläden gehen pleite, Print-Zeitungen gehen sowieso pleite (das tun sie ja dank Internet … „Zukunft des Lesens?“ weiterlesen

Das IBI-Weblog wies auf die Veranstaltung Elektronische Dokumente und die Zukunft des Lesens des 24ten Chaos Communication Congress hin, Christian Heller war bei dem Vortrag dabei und schildert seine Eindrücke der “Lese-Revolution”:

Der Konsum wird sich ändern, die Textbranche wird sich ändern. Buchläden gehen pleite, Print-Zeitungen gehen sowieso pleite (das tun sie ja dank Internet schon jetzt), und auch Buchverlage werden pleite gehen, wenn sie ihre Geschäftsmodelle nicht radikal umbauen. Gut, geht man heute auf die Frankfurter Buchmesse, wird man nach einem Bewusstsein hierfür vergeblich suchen. Genauer gesagt: Man wird ein Abbild der Musikindustrie vorm Napster-Schock vorfinden.

200. der kleinen Bände

Die komischen kleinen Bände (ich kann sie nicht mehr sehen) werden 200 Jahre alt. Bibliotheksbezug? Nun – sie heiÃ?en “Universal-Bibliothek”. [via Kölner Stadtanzeiger]

Die komischen kleinen Bände (ich kann sie nicht mehr sehen) werden 200 Jahre alt. Bibliotheksbezug? Nun – sie heiÃ?en “Universal-Bibliothek”. [via Kölner Stadtanzeiger]

Interview mit Lux zum Schrankenpapier

Das Börsenblatt für den deutschen Buchhandel hat Claudia Lux vom DBV zu den Vereinbarungen mit dem Börsenverein und der Kritik aus den Reihen der Bibliothekare befragt. Auffällig sind die recht forsch formulierten Fragen (etwa ob sie zu den Vereinbarungen steht, wie “Abweichler” auf Kurs gebracht werden sollen) und die kritischen Bemerkungen von Frau Lux zur … „Interview mit Lux zum Schrankenpapier“ weiterlesen

Das Börsenblatt für den deutschen Buchhandel hat Claudia Lux vom DBV zu den Vereinbarungen mit dem Börsenverein und der Kritik aus den Reihen der Bibliothekare befragt. Auffällig sind die recht forsch formulierten Fragen (etwa ob sie zu den Vereinbarungen steht, wie “Abweichler” auf Kurs gebracht werden sollen) und die kritischen Bemerkungen von Frau Lux zur Verlagsbranche. Auf die Frage nach dem Bekenntnis zur privatwirtschaftlichen Vereinbarung bezieht sie eine klare Position: “Die feste Regulierung der Absatzsituation für Verlage sehe ich persönlich allerdings nicht als eine zukunftweisende marktwirtschaftliche Lösung an.” Auch auf die Subito-Kritik kommt sie zu sprechen und äuÃ?ert Verständnis: “Der Protest der Vertreter des Subito e.V. gegen die Gemeinsame Stellungnahme ist aber letztlich auch ein Ausdruck für die dort gemachte Erfahrung, sich auf die vertraglichen Zusagen der Verlagsseite nicht dauerhaft verlassen zu können.”
Das komplette Interview ist auf der Seite des DBV nachzulesen.

50 Jahre Weidlich-Verlag

Der Weidlich-Verlag ist 50 Jahre alt geworden. Der Gründer hatte früher eine Leihbücherei und ist jetzt seit geraumer Zeit Vorsitzender des Fördervereins der Chemnitzer Stadtbibliothek, wie in SZ online zu lesen ist.

Der Weidlich-Verlag ist 50 Jahre alt geworden. Der Gründer hatte früher eine Leihbücherei und ist jetzt seit geraumer Zeit Vorsitzender des Fördervereins der Chemnitzer Stadtbibliothek, wie in SZ online zu lesen ist.

Verleger wollen alles wissen

Einer Heisemeldung kann man entnehmen, dass Verleger gerne einen (fast) schrankenlosen Zugriff auf die Logdateien der Internetprovider haben, um Tauschbörsennutzer hochzunehmen. Warum nicht – wenn im Gegenzug die Autoren dieser Verlage einen vollen Zugriff auf die Buchführung der Verleger bekommen. Immerhin scheinen Betrügereien bei der Abrechnung sehr häufig vorzukommen. 😉

Einer Heisemeldung kann man entnehmen, dass Verleger gerne einen (fast) schrankenlosen Zugriff auf die Logdateien der Internetprovider haben, um Tauschbörsennutzer hochzunehmen.

Warum nicht – wenn im Gegenzug die Autoren dieser Verlage einen vollen Zugriff auf die Buchführung der Verleger bekommen. Immerhin scheinen Betrügereien bei der Abrechnung sehr häufig vorzukommen. 😉

Dan Brown weist Plagiatsvorwurf von sich

Michael Baigent und Richard Leigh, Autoren des Sachbuches “Die Erben des Gral” habe ja bekanntermaÃ?en Dan Brown wegen seines Erfolgsromans “Sakrileg” verklagt. Sie behaupten, er hätte die Story für seinen Thriller aus ihrem Buch geklaut. Dan Brown hat diesen Vorwurf nun zurückgewiesen, so tagesschau.de. Merkwürdig: Baigent und Leigh haben ein Sachbuch geschrieben, dass Dan Brown … „Dan Brown weist Plagiatsvorwurf von sich“ weiterlesen

Michael Baigent und Richard Leigh, Autoren des Sachbuches “Die Erben des Gral” habe ja bekanntermaÃ?en Dan Brown wegen seines Erfolgsromans “Sakrileg” verklagt. Sie behaupten, er hätte die Story für seinen Thriller aus ihrem Buch geklaut.

Dan Brown hat diesen Vorwurf nun zurückgewiesen, so tagesschau.de.

Merkwürdig: Baigent und Leigh haben ein Sachbuch geschrieben, dass Dan Brown zu seinem Roman inspiriert hat.

Basteln wir uns mal einen ähnlich gelagerten, aber hypothetischen Fall:

Netbib-Mitautor kg schreibt ein Sach-/Fachbuch über den berühmten (von mir gerade eben erfundenen) Hexenprozess der Martha Hempel in Impelshausen. Dieses Buch lässt mich meine literarische Ader entdecken und ich schreibe einen Roman über eben diesen Hexenprozess – mit ausdrücklicher Nennung von kgs Buch im Vorwort. Daraufhin würde mich dann kg verklagen, weil ich “seine Idee” geklaut hätte.

Das wäre natürlich Unsinn, denn:
1. Wären dann sämtlich historischen Romane (Filme usw.) Plagiate, weil sie sich ja nahezu alle mehr oder weniger auf Sach- oder Fachbücher stützen.
2. kg sein Buch sicher als public domain veröffentlicht hätte. 😉

Natürlich ist der ganze Prozess (also der um “Sakrileg”, der andere existiert ja nicht) nur eine PR-Aktion für Baigent/Leigh und Brown, zumal alle beim selben Verlag erscheinen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

Noch eine Anmerkung zum verlinkten tagesschau.de-Artikel. Da gibt es eine merkwürdige Bildunterschrift:

Free Image Hosting at www.ImageShack.us

Stimmt das? Hat die Kirche tatsächlich “Sakrileg” mit einem Bann belegt?

Elektronische Bücher – werbefinanziert?

Der Verlag HarpoerCollins versucht, einen anderen Weg zu gehen und plant angeblich, ein Buch kostenlos im WWW zu publizieren. Finanziert werden soll das Ganze mit Online-Werbung. [Intern.de]

Der Verlag HarpoerCollins versucht, einen anderen Weg zu gehen und plant angeblich, ein Buch kostenlos im WWW zu publizieren. Finanziert werden soll das Ganze mit Online-Werbung.

[Intern.de]

Buchkette “Thalia” möchte Kostenbeiteiligung der Verlage

Der Vorschlag des Thalia-Geschäftsführers Michael Busch, die Verlage könnten sich doch bei Umbauten und Neueröffnungen von Thalia-Filialen finanziell beteiligen, scheint ein bisschen Staub aufzuwirbeln. Michael Busch rechtfertigt sich nun in einem Interview bei Deutschlandradio Kultur (Text / mp3).

Der Vorschlag des Thalia-Geschäftsführers Michael Busch, die Verlage könnten sich doch bei Umbauten und Neueröffnungen von Thalia-Filialen finanziell beteiligen, scheint ein bisschen Staub aufzuwirbeln. Michael Busch rechtfertigt sich nun in einem Interview bei Deutschlandradio Kultur (Text / mp3).

Urheberrecht

CDU-MdB Krings hat wieder einmal seine Ideologie-Maschine bezüglich des Urheberrechtes angeworfen und geiÃ?elt die “kurzsichtigen Interessen” der Verbraucher und der Börsenverein bringt das natürlich. Und auch Subito wird wieder angegriffen, so der Bericht in Golem.de. Dass die “kurzsichtigen Interessen der Verbraucher” auch die Interessen der Ã?ffentlichen Hand sind, im Bildungswesen überhaupt Zugang zu den Dokumenten … „Urheberrecht“ weiterlesen

CDU-MdB Krings hat wieder einmal seine Ideologie-Maschine bezüglich des Urheberrechtes angeworfen und geiÃ?elt die “kurzsichtigen Interessen” der Verbraucher und der Börsenverein bringt das natürlich. Und auch Subito wird wieder angegriffen, so der Bericht in Golem.de. Dass die “kurzsichtigen Interessen der Verbraucher” auch die Interessen der Ã?ffentlichen Hand sind, im Bildungswesen überhaupt Zugang zu den Dokumenten zu bekommen (hohe Preise und knappe Etats führen zur Auszehrung von Bibliotheken, wir erleben das seit Jahrzehnten), dass von “Freiheit” allenfalls jene gemeint sein kann, Monopole zu bilden und abzukassieren, davon ist selbstverständlich keine Rede.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search