Schlagwort-Archive: verein

Der VDB öffnet sich: Bewegung im Verbandsgefüge?

Im Blog teilte der VDB eine Namensänderung mit, der Verein heißt nun “VDB – Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare“, damit verbunden ist eine programmatische Öffnung, “alle in Bibliotheken tätigen Personen explizit zur Mitgliedschaft im VDB ermuntert”. Sprich: Wissenschaftler/innen, die in Projekten von Wissenschaftlichen Bibliotheken, IT-ler oder FAMIs können nun Mitglied werden. Was bedeutet das in der Praxis? Mehr Konkurrenz um Mitglieder, insbesondere in Wissenschaftlichen Bibliotheken, um Wissenschaftler/innen und MA LIS-Absolventen. Im BA-Bereich, bei den FAMIs, in den Öffentlichen Bibliotheken dürfte der BIB weiterhin mehr bieten. Wenn ein Wettstreit entsteht, dann um Output für Mitglieder und Nicht-Mitglieder und um eine angenehme Atmosphäre für Engagierte. Auch da bemüht sich der VDB: Auf dem Bibliothekartag nach Mentees für ein Mentoringprogramm gesucht. Das Mentoringprogramm des BIB liegt schon seit einigen Jahren auf Eis…
Lambert Heller attestierte dem BIB auf Twitter, eine gespaltene Persönlichkeit zu haben, er wolle ADAC sein. Bezeichnender Weise sagte er nicht und Netzwerk, sondern schloss dies im Tweet aus. Wo ist dann die gespaltene Persönlichkeit, Lambert? Nun, als Sozialwissenschaftler wird Lambert wissen, dass ein Verband eine Sache ist und Netzwerke etwas ganz anderes. Es gibt im BIB Netzwerke, es gibt zwischen dem BIB und der Community Netzwerke, es gibt selbstverständlich ausserhalb der Verbände Netzwerke und all’ das kommuniziert, kooperiert miteinander oder stößt sich auch ab. Und viele Personen sind Mitglied verschiedener Netzwerke in- und ausserhalb von Verbänden. – Wichtig ist eigentlich immer, dass etwas dabei heraus kommt, sei es Prestige, Output, Hilfe für andere oder für die Profession oder eine befriedigende Zusammenarbeit; und wenn das zu viel kostet, sei es für Mitglieder oder Engagierte, dann wird über kurz oder lang Abstand genommen.
Auf jeden Fall wird es sich in Zukunft zeigen, wo sich etwas entwickelt oder wo Leistungen angeboten und aufrecht erhalten werden, die auch geschätzt werden! In diesem Sinne: Schau’n wir ‘mal!

(Disclaimer: Der Autor ist im BIB engagiert)

Zukunftswerkstatt wurde aufgelöst

Hier die Erklärung der Zukunftswerkstatt zur Auflösung des Vereines. Der wohl wichtigste Absatz:

“Wir alle wünschen uns aber, dass die Vernetzung zwischen den ehemaligen Mitgliedern des Vereins und mit unseren Lesern bestehen bleibt. Dazu werden wir weiterhin auf unserem Blog, Twitter und Facebook aktiv sein. Auch unsere Kolumne im Bibliotheksdienst werden wir in gewohnter Form weiterführen. In den kommenden Wochen werden wir alles entsprechend auf den Titel “Netzwerk Zukunftswerkstatt” umstellen.”

Dienstleistung wird mangels Nachfrage eingestellt

<![CDATA["Mobile Bibliothek" kommt nicht mehr mit ihren Büchertischen vor Ort. Die Stadtbibliothek Guben stellt die “Mobile Bibliothek” ein, bietet aber weiterhin nach Absprache an, immobile Mitbürger einmal im Monat mit Literatur zu versorgen und auf Wunsch verschiedene Veranstaltungsangebote in Einrichtungen oder zu Vereinen, Verbänden, Gruppen durchzuführen. [via Lausitzer Rundschau]]]>

Genutzt in den Freistunden, der Mittagspause und zur Recherche im Unterricht

Die neue Mediothek am Theodor-Heuss-Gymnasium wirkt einladend und bietet viel Platz zum Verweilen und Arbeiten.

In Radevormwald gilt in dieser Schulmediothek offenbar ein besonderer Generationenvertrag, indem die Mitglieder des Vereins ‘aktiv55plus’ bei der Einrichtung und dem Betrieb der Mediothek helfen. [via Rheinische Post]

Die Rechnungsprüfungskommission würde zudem gerne erfahren …

<![CDATA[Die Ausleihzahlen der Bibliotheken von Effretikon und Illnau sind in den letzten Jahren kontinuierlich und «zum Teil dramatisch» zurückgegangen, so dass die Rechnungsprüfungskommission nun Fragen stellt, beispielsweise nach der Zielsetzung und nach der Trägerform, ob beispielsweise ein Verein die richtige Form ist. [via Zürcher Oberländer Anzeiger]]]>

Ehrenamtliche in Kulturinstitutionen – Vereinsjubiläum

<![CDATA[Der Verein "Ehrenamt für Kultur" in Wiesbaden unterstützt öffentliche Kulturinstitutionen, u.a. auch Bibliotheken. Er feierte jetzt sein zehnjähriges Bestehen. Die 10 Gründungsmitglieder sind auf 100 Mitglieder angewachsen. Ca. 5.000 Arbeitsstunden werden im Jahr geleistet, wobei man Wert darauf legt, keine Tätigkeiten zu übernehmen, die dazu führen könnten, dass Planstellen abgebaut werden. [via Wiesbadener Tagblatt]. Ebenso ist ein Artikel in der Frankfurter Rundschau über den Verein zu finden.]]>

Mobile Literaturversorgung rund um Nauen

<![CDATA[Vor Jahren wurde die Fahrbibliothek abgeschafft. Jetzt ist sie wieder da: Der Jugendförderverein Mikado und der Humanistische Freidenkerbund starten ab 07.10. versuchsweise ein Büchermobil, um die Dörfer besser versorgen zu können. [via Märkische Allgemeine]]]>

Heimatverein betreut interimsweise geschlossene Bibliothek

<![CDATA[Die Stadt Teuchern schließt die kommunale Bibliothek aus Finanznot, der Heimatverein übernimmt sie vorerst für 3 Monate. Standortverlagerung, Benutzungsgebühren: Die Leserzahlen sanken von knapp 400 Lesern (2004) auf 86 (2007). Die Bibliothekarin wurde zunächst von 30 auf 20 Stunden heruntergestuft und nun ganz entlassen. So wurden Personalkosten gespart, die Betriebskosten übernimmt weiterhin die Kommune, der Verein arbeitet an einem neuen Konzept und sondiert die Lage. Ob die Bibliothek ohne Fachkraft attraktiver wird? [via Mitteldeutsche Zeitung]]]>

Initiative für Neugründung in Böbing

Neben “Bibliothekssterben” könnte eigentlich auch das Wort “Bibliotheksgebären” stehen, als Begriff für die Anstrengungen, (wieder) eine Bibliothek auf die Beine zu stellen. In Böbing will der Förderverein Kinder e.V. der in den neunziger Jahren geschlossenen Pfarrbibliothek neues Leben einhauchen. [via Merkur / Schongauer Nachrichten]

Ehrenamtliche Integrationsarbeit in Gotha

In Gotha-West wird die Arbeit der ehemaligen Zweigstelle der Heinrich-Heine-Bibliothek durch den Verein “Bildung vereint” fortgesetzt. Die Bibliothek wird ehrenamtlich betreut, lebt von Spenden und dient der Integration von Aussiedlern. [via Thüringer Landeszeitung]