Schlagwort-Archive: verbund

Thüringer Kooperationsverbund der Hochschulbibliotheken

Die bestehenden Einrichtungen bleiben erhalten und werden jeweils in lokalen Zentren in Jena, Weimar, Erfurt/Nordhausen und Ilmenau/Schmalkalden zusammengefasst. Darüber hinaus wird ein Bibliotheksservicecenter mit “Service-Units” in Jena und Ilmenau gegründet. Eine komplett zentralisierte Struktur ließ sich nicht durchsetzen. [via Thüringer Allgemeine]

DFG-Projekt Cloudbasierte Infrastruktur für Bibliotheksdaten

Der Berliner Arbeitskreis Information (BAK) meldet den Start des dfg-finanzierten KOBV-Projektes CIB.

“Der deutsche Datenraum ist virtuell, in Alma als German Network Zone und in WorldShare als eine Teilmenge des WorldCat verfügbar. Damit sind die Daten aller deutschen Bibliotheken homogen unmittelbar zugreifbar und nachnutzbar.”

Wollen wir hoffen, dass die Daten nicht zuvor von anderen Providern gefangen genommen wurden … 😉

Museen und Digitalisierung

Eine Museumsforscherin wird von der Frankfurter Rundschau zitiert, Bibliotheken seien bei der Digitalisierung weiter als Museen. Sie nennt her die Kooperation von Bibliotheken in Verbünden.
Konkret fordert sie ein zentrales Portal für Museumsobjekte. Hm, gibt es denn das BAM-Portal nicht mehr? Steht die Deutsche Digitale Bibliothek nicht mehr zur Verfügung?
Die Bibliotheken hatten es mit der Digitalisierung auch leichter, mit ihren 2D-Objekten, die sich plan auf die Scheibe legen lassen. Allerdings fängt doch jetzt das Potential der 3D-Digitalisierung für Museums-Artefakte erst an, wenn man die Datei ins Portal stellt und die Nutzer/innen sich dann die Objekte ausdrucken können – eventuell mit Hilfe der 3D-Drucker in Bibliotheken?! Dann kann sich jede/r das Vogelhöhlen-Wildpferd oder die Figur von Rodin sich ausdrucken, die sie/er beim letzten Paris-Besuch im Museum gesehen hat. Allerdings steht zu befürchten, dass auch in diesem Sektor dann wieder Copyfraud um sich greift, wie der Kollege kg immer wieder anmahnt. Rodin ist schon lange tot und die Figuren sind gemeinfrei? Nein, die gehören doch dem Museum, oder? 😉

Verbund zur Ausleihe von eMedien startet

Eine Kooperation der Büchereien und Bibliotheken der Städte Bergheim, Brühl, Elsdorf, Frechen, Pulheim und Euskirchen: “Onleihe Erft” nennt sich der ab Oktober geplante Verbund, zu dem jetzt der Kooperationsvertrag unterzeichnet wurde. [via Rhein-Erft Rundschau und via Kölner Stadtanzeiger]

“Wir führen momentan eine Diskussion, die der Diskussion in den Sechzigerjahren entspricht, als es um den Verleih von Büchern in öffentlichen Bibliotheken ging.”

Der dbv-Vorsitzende Frank Simon-Ritz wurde zu eBooks und Verleihmodellen interviewt. Das Interview ist auf dem Bibliotheksportal von Goethe.de zu lesen. – Die kommerziellen Verleiher am Markt wurden unlängst im Börsenblatt vorgestellt.

Onleihe-Verbund in Hessen startet Ende Oktober

Vertreter/innen von 17 hessischen Bibliotheken haben gestern einen Kooperationsvertrag für die Ausleihe digitaler Medien geschlossen. Nette Aussage im Artikel der HNA.de:

“Denn auch in den virtuellen Bibliotheken des Internets gilt: Eine Lizenz für ein Buch, eine Zeitung oder ein Spiel erlaubt auch nur eine Ausleihe.”

Aha. Um so mehr “Aha”, als im Teaser (=Anreißer) des Artikels zu lesen ist:
“(…) einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der ihren Nutzern den unbeschränkten Zugriff auf den jeweiligen Bestand erlaubt.”

Ein Jahr Online-Bibliothek

Zugriff auf die Online-Bibliothek haben alle angemeldeten Nutzer von jedem Computer oder Laptop mit Internetzugang aus.

Klingt wirklich gut, was die Stuttgarter Zeitung über den Online-Verbund in Böblingen, Herrenberg, Waldenbuch und Leonberg da schreibt, wir wissen aber, dass das auf Windows-Rechner eingeschränkt ist. Die Nutzung scheint auch nicht der Hype zu sein, 1.500 Nutzer haben den Dienst in Anspruch genommen. Vor allem Hörbücher sind genutzt worden, die “jederzeit” angehört werden können.

Die Konferenz in den Medien: Blogs, Twitter, Fotos, Präsentationen, Lesezeichen

<![CDATA[Dies ist auf einer Unterseite der Homepage der morgen beginnenden Verbundkonferenz des GBV zu lesen:

Verwenden Sie bei Ihren Blogeinträgen, Twitter-Meldungen, Fotografien, Präsentationsfolien und Lesezeichen bitte das Schlagwort “gbvvk09“. Die Inhalte auf dieser Seite werden anhand des Schlagworts aus diesen Quellen automatisch angezeigt.

Na, solch eine aggregierende Seite ist doch ganz nett, da bin ich ja mal gespannt!
]]>

Hangul-Konverter nach McCune-Reischauer

<![CDATA[Bei dem neuen Selbstlernkurs für Bibliothekswesen lernen nicht nur die TeilnehmerInnen (hoffentlich) etwas, auch ich stosse immer wieder auf Arbeitsbereiche im Beruf, mit denen im Berufsalltag gar nichts zu tun habe.
Für KollegInnen, die mit der Materie vertraut sind (verbundübergreifend einheitliche Katalogisierung koreanischer Literatur) ist wahrscheinlich das ganz frische Weblog CJK-Katalogisierung ganz interessant…]]>

Kreismedienzentrum als Knoten der Vernetzung von Bibliotheken

<![CDATA[Im Mittelmark-Kreis ist das Kreismedienzentrum umgezogen. Die Märkische Allgemeine nimmt dies zum Anlaß, die Funktion des Kreismedienzentrums für die örtlichen Bibliotheken und die Entwicklungsperspektiven dieser Vernetzung zu schildern, die laut dem Artikel vor allem in einem gemeinsamen Katalogbestand und einem Leihverkehr bestehen.]]>

GBV Verbundkonferenz 2008

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine GBV Verbundkonferenz , diesmal am 10. und 11. September in Berlin:
GBV 2013 â?? Die Bibliotheken und ihr Verbund:
Serviceleistungen im Zeitalter der Globalisierung

Schwerpunkte:

  • Was erwarten die Bibliotheken von ihrem Verbund?
  • Wo steht der Verbund in fünf Jahren?
  • Was nutzt die Globalisierung dem Verbund der Bibliotheken?
  • Liegt die Zukunft im Service-Level-Agreement?

Zur Einstimmung ist der Bericht von der letzten Verbundkonferenz von Lambert gut geeignet, anscheinend stehen diesmal wieder ähnliche Punkte auf der Tagesordnung 😉