Schlagwort-Archive: verbuchung

RFID-Rationalisierungs-Diskussion in Ratingen

Der Kulturausschuss hat die Einführung von und die hohen Investitionen für RFID-Verbuchung vor allem unter dem Aspekt der Rationalisierung von Arbeitskraft gesehen und – abgelehnt. Die Rheinische Post befragte die Bibliotheksleiterin.

Ein Automat statt vier Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern

In der Stadtbibliothek Münster hat sich die RFID-Technologie aus verschiedenen Gründen bewährt. Zugänglichkeit, Zuverlässigkeit, Diskretion – das sind nur einige der Gründe, die ein Jahr nach Einführung der automatischen Verbuchung die Bibliothek ein positives Fazit ziehen läßt. Und den Stellenkürzungsvorgaben der Stadt ist ebenfalls Genüge getan. Ob man aber deshalb die automatische Verbuchung gleich als “Kollegen” bezeichnen muss? [via Ibbenbürener Volkszeitung]

ÖB der Zukunft: RFID und Tschüss?

<![CDATA[LISNews meldet einen Fall aus Lancashire, der im Telegraph unter dem Titel

End of the librarian as staff sacked for automatic check out machines

näher geschildert wird. Ein Gemeinderat beschloss Stellenkürzungen, weil ja automatische Verbuchung möglich sei. – In Deutschland geht die Lesart ja immer noch in die Richtung, dass die Maschinen helfen, sich auf die eigentliche Arbeit zu konzentrieren, aber ‘mal sehen, was sich die Kommunalpolitiker bei uns einfallen lassen werden, wenn die Rezession vollends durchschlägt!]]>

Neue Schulbibliothek in Sterbfritz

<![CDATA[In der Mittelpunktschule Kinzigquelle Sterbfritz stehen den Schülern der Klassen 1-4 nun 800 Bücher zur Verfügung. Dieser Bestand soll in den Sommerferien nochmals aufgestockt werden, meldet die Idsteiner Zeitung, die in ihrem Bericht den Schwerpunkt auf die “moderne” Verbuchung mittels Scanner/Barcodes legt.]]>

Selbstbedienung steht bei Selbstverbuchung im Vordergrund

Die Erleichterung bei der Selbstbedienung steht beim Artikel über die Einführung von RFID in der Stadtbibliothek Münster im Vordergrund, welche im Dezember die Verbuchung umstellt. Bereits ein Fünftel der Leser/innen haben neue Ausweise abgeholt. [via Münstersche Zeitung]

RFID nun auch in Tübingen

Auch Tübingen setzt nun RFID zur Selbstverbuchung ein. [via Tagblatt] Hoffentlich haben die Kolleginnen und Kollegen an genügend Ablageflächen gedacht! – Ich finde es immer soo toll, eine fortschrittliche Technik zu benutzen, dabei aber gleichzeitig mit drei Stapeln Büchern jonglieren zu dürfen: 1. noch zu verbuchen, 2. wird gerade verbucht und 3. ab in den Rucksack. Wenn man im Vergleich die breiten Theken sieht, die seither immer für die Verbuchung den Lesern und dem Personal zur Ablage bei der Verbuchung zur Verfügung standen und dann die postmodernen Brettchen, welche an den RFID-Verbuchungsstationen meist angebracht sind, so denkt man, dass die Technik eher zur Verhinderung der Mitnahme von viel Lesestoff dient als andersherum. Wenn man jedenfalls eine Familienration verbucht und einpackt, die gut und gerne 20-30 Bücher unterschiedlichsten Formats umfassen kann, dann erlebt man in StoÃ?zeiten hinter sich Schlangen, welche sich winden…