Zensurbestrebungen in den USA

“Die schlechten Seiten der USA”: taz.de/!6015072
“Sie nennen sich Moms for Liberty und wollen am liebsten alle Bücher verbieten, die nicht in ihr traditionelles Weltbild passen. Vor allem in republikanisch regierten Bundesstaaten sind sie mit ihren Forderungen erfolgreich. Wo soll das noch hinführen?”
#BookBans #USA #MomsForLiberty

[via @v_i_o_l_a]

Bibliotheken nach der Krise

Ein nachdenklicher Artikel von Sari Feldman in Publisher’s Weekly über die Änderungen, die durch die Coronakrise auf die Öffentlichen Bibliotheken zukommen – und auf die American Library Association. Man kann kaum umhin, sich über die Lage in Deutschland parallel Gedanken zu machen …

Saatgut-Bibliotheken für lokale Pflanzenvielfalt in den USA

Ein Artikel in der Deutschen Welle schildert einen Verband von Saatgutbibliotheken:  “Einige hundert Saatgut-Bibliotheken sind bereits in den USA entstanden. Menschen leihen Bücher aus und bekommen Saatgut geschenkt, um zu Hause Obst und Gemüse anzubauen (…).”

Deutsche Initiative für Netzwerkinformation (DINI): Neue Gremien, neue Website, neue Publikationen

Ein Beitrag in idw online zu den Änderungen und hier die neue Homepage.

Ein Beitrag in idw online zu den Änderungen und hier die neue Homepage.

IFLA-Tagung #wlic2016

Zurzeit findet der IFLA-Weltkongress in Columbus, Ohio statt. Auf Deutsch wird auf BII Stories dazu vielfältig und ausführlich gebloggt, aktuelles kann man auf Twitter unter #wlic2016 lesen. Die Papers sind meist schon in der IFLA Library zu finden.

Zurzeit findet der IFLA-Weltkongress in Columbus, Ohio statt. Auf Deutsch wird auf BII Stories dazu vielfältig und ausführlich gebloggt, aktuelles kann man auf Twitter unter #wlic2016 lesen. Die Papers sind meist schon in der IFLA Library zu finden.

Die ASpB-Tagung in Bonn hat begonnen #aspb2015

Heute beginnt die Tagung der Arbeitsgmeinschaft für Spezialbibliotheken in Bonn. Der Twitter-Hashtag ist #aspb2015 – und es wird auch ordentlich getwittert!

aspb_tagung
Heute beginnt die Tagung der Arbeitsgmeinschaft für Spezialbibliotheken in Bonn. Der Twitter-Hashtag ist #aspb2015 – und es wird auch ordentlich getwittert!

Clickbait-Gate für die American Libraries Association

Die Facebook-Seite gekapert und das am Wochenende? Das ist dem amerikanischen Verband ALA passiert. Plötzlich war die Timeline voll mit Bilderstrecken, so wie dieser Techcrunch-Artikel es zeigt. Natürlich waren alle Admins hinausgeworfen worden und natürlich dauerte es, bis Facebook erreichbar war und reagierte. Bis dahin versuchte man die Lage dadurch zu verbessern, dass man unter … „Clickbait-Gate für die American Libraries Association“ weiterlesen

Die Facebook-Seite gekapert und das am Wochenende? Das ist dem amerikanischen Verband ALA passiert. Plötzlich war die Timeline voll mit Bilderstrecken, so wie dieser Techcrunch-Artikel es zeigt. Natürlich waren alle Admins hinausgeworfen worden und natürlich dauerte es, bis Facebook erreichbar war und reagierte. Bis dahin versuchte man die Lage dadurch zu verbessern, dass man unter die inadäquaten Bilderstrecken adäquate Kommentare schrieb – Hinweise auf DDC-Systematiknummern etc. Ausführlicher als in Techcrunch ist die Affäre in American Libraries beschrieben. – Kann man ja einmal überlegen, wie man reagieren soll, wenn die eigene Seite aus dem Ruder läuft…

This Week in Libraries: Interview mit Larry Neal

Was great to have to meet Larry Neal President of @ALA_PLA and talk to him about libraries on TWIL http://t.co/Ws9I3lsPwz #twilbs — erikboekesteijn (@erikboekesteijn) December 22, 2014

#acrl13 – Konferenz der Association of College and Research Libraries

Die Association of College and Research Libraries (ACRL) ist ein Unterverband der American Library Association und in Bezug auf Zukunftsthemen sehr aktiv. Heute beginnt die Jahreskonferenz in Indianapolis, deren beispielsweise über den Twitter-Hashtag #acrl13 verfolgt werden können.

Die Association of College and Research Libraries (ACRL) ist ein Unterverband der American Library Association und in Bezug auf Zukunftsthemen sehr aktiv. Heute beginnt die Jahreskonferenz in Indianapolis, deren beispielsweise über den Twitter-Hashtag #acrl13 verfolgt werden können.

“Kongress der Bibliothekare” in Leipzig

Ein kurzer Film des mdr zum BID-Bibliothekskongress: Neben dem Medienwandel in Öffentlichen Bibliotheken ist in dem 1:39 langen Film auch ein Interview mit der BIB-Vorsitzenden Kirsten Marschall zu sehen. Zu sehen unter http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=bibliothek

Ein kurzer Film des mdr zum BID-Bibliothekskongress: Neben dem Medienwandel in Öffentlichen Bibliotheken ist in dem 1:39 langen Film auch ein Interview mit der BIB-Vorsitzenden Kirsten Marschall zu sehen. Zu sehen unter http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=bibliothek

Weblog "Information and Web Science"

<![CDATA[Die dgi bloggt kollektiv. Inhaltlich finde ich es eine Bereicherung, nur ästhetisch hätte ich einen Einwand: Ob das wirklich der Bringer ist mit diesen beim Scrollen flatternden Facebook- und Twitter-Buttons?]]>

<![CDATA[Die dgi bloggt kollektiv. Inhaltlich finde ich es eine Bereicherung, nur ästhetisch hätte ich einen Einwand: Ob das wirklich der Bringer ist mit diesen beim Scrollen flatternden Facebook- und Twitter-Buttons?]]>

Claim: Informationskompetenz ist Aufgabe der DGI

<![CDATA[Beim Ansehen eines Filmes über die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Informationswissenschaft auf einer Tagung der DGI stolpere ich an der Stelle 1:25:53 über die Aussage von Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI: “Bibliothekare fördern keine Informationskompetenz, sie vermitteln Bibliothekskompetenz”. Und er fährt fort: “Die Informationswissenschaft gibt bisher keine Antworten, was ist Informationskompetenz in Schule und … „Claim: Informationskompetenz ist Aufgabe der DGI“ weiterlesen

<![CDATA[Beim Ansehen eines Filmes über die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Informationswissenschaft auf einer Tagung der DGI stolpere ich an der Stelle 1:25:53 über die Aussage von Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI: “Bibliothekare fördern keine Informationskompetenz, sie vermitteln Bibliothekskompetenz”. Und er fährt fort:

“Die Informationswissenschaft gibt bisher keine Antworten, was ist Informationskompetenz in Schule und Unterricht. Das ist nicht, eine Bibliotheksführung zu machen, vor Ort, sondern in den Unterricht zu gehen, vor Ort zu sein, die Module zu erstellen, die Bildungsstandards zu verändern und so weiter. Das ist Politik, eigentlich eine Aufgabe der DGI und weiterer Kreise.”

Diese Frontstellung könnte man jetzt achselzuckend oder verärgert abtun, man kann sich aber fragen, warum unsere Profession (komisch, eigentlich hätte ich die Informationswissenschaftler dazu gezählt. So schnell geht das mit dem Auseinanderdividieren …) eventuell zu dieser Sichtweise verleitet bzw. berechtigt. Die Präsenzen informationskompetenz.de und informationskompetenz.ch sind voll von Zeugnissen, wie intensiv sich von bibliothekarischer Seite inhaltlich und didaktisch um dieses Thema gekümmert wird. Ebenso Lotse. Oder das LIK. – Aber zugegebenermaßen gibt es in unserer Profession viele ungedeckte Schecks, in Wissenschaftlichen Bibliotheken beispielsweise, wenn “Informationskompetenz” bedeutet, dass 2-3 lizensierte Datenbanken geschult werden und nicht mehr. Oder in Öffentlichen Bibliotheken, wenn in der Tat Bibliotheksführungen für Schulklassen adjektivreich bereits als Informationskompetenz verkauft werden.
Ungedeckte Schecks, Claims – eigentlich ist das Feld “Informationskompetenz vermitteln” so umfangreich, dass nicht nur Informationswissenschaftler/innen und Bibliothekarinnen/Bibliothekare, sondern auch Lehrerinnen/Lehrer und Wissenschaftler/innen mehr als genug zu tun hätten, bevor man auch nur an Konkurrenz denken muss/kann. Je mehr Verbände – die von mir aus dabei gerne mit verschiedenen Stimmen sprechen dürfen (ch kann dieses “Wir-müssen-fusionieren-um-mit-einer-Stimme-sprechen-zu-können-damit-man-uns-auch-ernst-nimmt”-Argument schon nicht mehr hören) – sich hier tummeln, dies politisch und praktisch befördern, desto besser. Und je mehr Initiativen wie z.B. INFOKOS arbeiten, noch besser. Herr Weisel hat das “vor Ort” betont. Sehr gut: Wir sind alle gefragt, an unseren Arbeitsstellen!]]>

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search