Schlagwort-Archive: ver.di

ver.di-Bundesarbeitsgruppe Archive, Bibliotheken, Dokumentationseinrichtungen zur Bundestagswahl 2013

Erfreut wird zur Kenntnis genommen, dass alle Parteien der Forderung nach einem Rahmengesetz für Bibliotheken zustimmen, sei es auf Bundes- oder Landesebene. Ebenso wird begrüßt, dass die Parteien in ihren Wahlprogrammen die Bibliotheken als Bildungs- und Kultureinrichtungen anerkennen. Beklagt wird freilich, dass “in der entscheidenden Frage der Finanzierung … nach wie vor keine Lösung in Sicht” ist. – Das Flugblatt umfasst zwei Seiten und kann als pdf-Dokument herunter geladen werden. Auf der zweiten Seite wird gesagt, es sei eine “Bibliotheksentwicklungsagentur” wieder im Gespräch. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube: Das dbi läßt grüßen! [via facebook-Seite von Libreas]

ver.di-Aktion für Bibliotheksgesetz in Berlin

ver.di Aktionspostkarte Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat 2008 einen Entwurf für ein Bibliotheksgesetz vorgelegt, der im Internet unter http://biwifo.verdi.de/publikationen/anstoesse/data/anstoesse_bibliothek.pdf einsehbar ist. Jetzt wurden Aktionspostkarten verteilt, mit denen für ein solches Gesetz geworben wird. Laut ver.di ist

»der freie Zugang zu Information – unterstützt durch kompetente, gut ausgebildete und motivierte Beschäftigte – eine Grundvoraussetzung des demokratischen Staates mit gut (aus-)gebildeten Bürgern«

Aus diesem Grund soll, so die Gewerkschaft, die Arbeit der Bibliotheken durch ein Bibliotheksrahmengesetz verbessert und gesichert werden. [via twitter @maxi_ki, die Nachricht über die Postkarte wurde mehrfach retweetet]
Wen das Thema interessiert, die/der kann auch die Papers eines ver.di-Workshops “Krisenopfer Bibliothek – Bibliotheksgesetze notwendiger denn je!” aus dem Herbst 2010 ansehen.

Umfrage: Gute Arbeit in Bibliotheken (2)

Ich hieve diesen Kommentar von “Ausleihe” (vielen Dank dafür) einfach mal in einen Beitrag, weil er nämlich sonst verschwindet. Er (der Kommentar) bezieht sind auf einen ursprünglichen Beitrag von mir, den er/sie (die/der Kommentarschreiberin) zu Recht kritisiert:

“Manchmal lohnt die Zeit, vor dem Urteil mehr als die Überschrift zu lesen.
Der Titel “Gute Arbeit in Bibliotheken” verweist auf ein statistisches Messinstrument, den Index ‘Gute Arbeit’. Hierbei handelt es sich um standardisiertes Messverfahren, dass die Arbeitssituation aus Sicht der Beschäftigten ermittelt. Ab 80 Index Punkten spricht der DGB von “Guter Arbeit”. Der Titel impliziert daher keine Wertung, sondern verweist auf das Messinstrument (Gute Arbeit-Index) und die Grundgesamtheit (Bibliotheken).
Wird im Übrigen alles in der Einleitung des Fragebogens erklärt.
Darüber hinaus wurden die Daten tatsächlich anonymisiert erhoben und werden auch nicht weiter verwendet. Das hat allein schon damit zu tun, dass die Ergebnisse vom DGB-Gute-Arbeit-Index-Team erhoben wurden und die geben die Daten nicht weiter, auch nicht an ver.di.
Des Weiteren sollten anstatt der Behauptung im vorherigen Artikel nur die ersten beiden zwei Ziffern der PLZ angegeben werden (steht explizit so im Fragebogen), was keine Schlüsse auf einzelne Betriebe zulässt.
Die Ergebnisse sind im Übrigen mittlerweile veröffentlicht – https://biwifo.verdi.de/abd/gute-arbeit
Resultat: Die Arbeitssituation in Bibliotheken beurteilen die Beschäftigten alles andere als “gut”. Sie ist nicht einmal mittelmäßig und noch schlechter als jene im gesamten Durchschnitt der Dienstleistungsbranche. – Soviel zur Imagepflege und PR des Berufsstandes liebe/r jplie. –
Ich bin selber ver.di Mitglied und engagiere mich gewerkschaftlich. Zudem arbeite in einer Bibliothek und bin sehr dankbar, dass ver.di diese Umfrage gemacht hat. Endlich fragt mich mal jemand, wie ich meine Arbeitssituation empfinde. Sonntagsöffnungszeiten, 24h-Bibliotheken und das alles bei anhaltenden Stellenkürzungen – alles für die Nutzer, aber die Beschäftigten fragte bisher keiner. Nun bin ich gespannt, was auf die Umfrage folgt.
Herzliche Grüße von der Ausleihstelle”

Nochmals vielen Dank!

Gewerkschaft kritisiert drastische Nutzungs- und Arbeitseinschränkungen in Berliner Hochschulbibliotheken

Ein Bibliotheksgesetz, das grundlegende Standards für Ausstattung, Zugang und Benutzung festlege, wäre ein erster Schritt zur Sicherung des Grundrechts auf Information und Lehr- und Lernfreiheit. Aus Kostengründen, so Ver.di, seien die Belange der Nutzer/innen und der Beschäftigten bei der Konzeption nicht ausreichend berücksichtigt worden. [via Stadtmorgen]

Umfrage: Gute Arbeit in Bibliotheken

Derzeit wird nochmal geworben für die ver.di-Umfrage, auf die infobib schon Anfang Dezember hingewiesen hatte. Im Artikel wurde die Kritik geäußert, dass zwar versprochen wird, das zu anonymisieren, die Umfrage aber nicht anonym ist. – Für mich genügt schon der Titel: Es ist ja hoffentlich so, dass in Bibliotheken gute Arbeit geleistet wird. das aber schon programmatisch in den Titel zu stellen, zeugt nicht gerade von methodischer Stringenz. Außerdem ist es doch wohl so, dass eine Evaluation tunlichst von außen geschehen sollte, sprich: von Trägern und Nutzern! Dass ich mir als Berufsstand bestätige, dass ich tolle Arbeit abliefere, fällt bei mir unter Imagepflege und PR, nicht unter Umfrage.