Schlagwort-Archive: Valencia

Auch jüngere Spanierinnen und Spanier lesen noch auf Papier

Eine kleine Buchhandlung in Valencia wird von levante-emv.com portraitiert. Die Buchhändler berichten von Ihrer Erfahrung, dass Papier und Elektronik sehr wohl miteinander leben können, da auch die 25 bis 40 Jahre alten Menschen sehr wohl lesen. Auch der Buchhandel könne selbst in der Wirtschaftskrise überleben, er muss sich aber ständig fortentwickeln und in die lokale Kulturszene integrieren.

Reduzierte Öffnungszeiten reduzieren Zahl der Nutzer

In Valencia hat die „Biblioteca Pública de Valencia“ ihre Öffnungszeiten zum 1. März 2012  reduziert. Nun schließt sie von 14 bis 17 Uhr. Die Nutzerzahl ging drastisch zurück, um mehr als 22%. Die Zahl der Ausleihen hingegen verringerte sich nur minimal um 3%. Die gekürzten Öffnungszeiten waren eine Folge der krisenbedingten Einsparmaßnahmen.

Näheres im Artikel in www.levante.-emv.com, einer valenzianischen Tageszeitung.

Hygienisches Umblättern

Ein Arbeitsloser aus Sollana (Valencia) hat ein Hilfsmittel erfunden, mit dem die Finger hygienisch anfeuchtet werden können, damit man Zeitungsseiten leichter umblättern kann. Insbesondere in Bars – sicher auch in Bibliotheken – wird damit ein Beitrag zur gesundheitlichen Vorbeugung geleistet…
Via levante-emv.com.

Fotosammlung der Biblioteca Valenciana

Die Bibliothek der Autonomie Valencia – Biblioteca Valenciana – (ihre Funktion entspricht ungefähr einer deutschen Landesbibliothek) hat kürzlich ihren Bestand von über 400.000 Fotografien um weitere 400 Glasplatten mit Abbildungen vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ergänzen können. Dargestellt sind auf den Fotografien Landschaften und Alltagsszenen. Ein Fundus für Ethnologen, wie die Lokalzeitung Levante schreibt. Eine Digitalisierung steht noch aus.

Bibliofile Schätze in Valencia

In Valencia wurden bei der Durchsicht der Bestände des 1879 gegründeten „Ateneo Mercantíl“ bibliofile Schätze entdeckt, die man dort nicht vermutet hatte. In der Bibliothek dieser Händlervereinigung fanden sich kürzlich Manuskripte, Inkunabeln und alte Rechnungsbücher, u. a. von Klöstern, die sonst nirgends in Spanien nachzuweisen sind. Dies berichtet die Lokalzeitung Levante – allerdings auf Valenzianisch. In diesem Zusammenhang sei ein Hinweis auf die Bibliothek der Institution gestattet, die recht umfangreiche Bestände zur Wirtschaftsgeschichte Spaniens und der Region vorhält. Der elektronische Katalog ist – leider – noch im Aufbau und nicht online verfügbar. Lesesaal und Forschungsarbeitplätze sind kundenfreundlich geöffnet (9 bis 22 Uhr an allen Tagen des Jahres!). Im Zeitungsarchiv finden sich zahlreiche Pressepublikationen vorwiegend aus Spanien. Hervorzuheben sind die Bestände aus der Bürgerkriegszeit.

Weniger Geld für die Leseförderung

<![CDATA[Nicht nur hier in Deutschland wird bei den Bibliotheken gespart, auch in Spanien und seinen Regionen ist die Krise angekommen. Bislang erhielten die kleinen Bibliotheken der autonomen Region Valencia im Schnitt rund 300 Euro, um Veranstaltungen (Leseabende, Buchpräsentationen, usw.) zu organisieren. Jetzt hat die Kulturverwaltung den Etat halbiert. Die eingesparten Mittel sollen zur Unterstützung der Verlage eingesetzt werden, die unter der Krise leiden.
Weitere Informationen hier.]]>

Tim und Struppi machen Urlaub in Valencia

Bei meinem Urlaub in Valencia hatte ich die Gelegenheit, die liebevoll gestaltete Ausstellung über den belgischen Autor Hergé (Georges Prosper Remi), welcher die Tim und Struppi-Comics schrieb und zeichnete, zu besuchen. Zu sehen sind zahlreiche (rund 400) Exponate zum Leben und Werk des Autors. Für den Besucher, der nicht Valenzianisch (oder wenigstens Katalanisch) spricht, sind die erläuternden Texte leider nur schwer zugänglich. Untergebracht ist die Ausstellung bis Ende August in einem schönen Kulturzentrum (früher ein Kaufhaus) in der Altstadt und montags bis sonntags von 10 bis 21 Uhr zu sehen – kostenlos.