NPR Report: “Local Libraries Have Become a Major Political and Cultural Battleground”

infodocket fasst den Bericht des National Public Radios zusammen und verlinkt zum ungekürzten Dokument. Mehr Zensur denn je und steigende Auseinandersetzungen. [via Stephen’s Lighthouse]

Massive evangelikale Anmutungen an Bibliotheken in den USA

Dunkle Zeiten mancherorts in den USA: Im Bundesstaat Oklahoma soll das Bibliothekspersonal keine Informationen über Abtreibungen weitergeben. Andernfalls drohen Geldbußen und Gefängnisstrafe. Die ALA protestiert. Netzpolitik.org schildert die Lage.

Die Davenport Public Library stellt eine Sozialarbeiterin ein

” (…) the challenges patrons face increasingly reach beyond the scope of what most librarians are trained to handle, (…)”

Ein Artikel in The Quad City Times nach einem Twitter-Hinweis des Library Journals.

Indianapolis Public Library: “The Library’s Novel Approach to a Crisis”

Das Bild des Beitrags ist auch sehenswert …

Rechtskonservative Schulaufsichts-Mitglieder in den USA fordern Aussonderung und Vernichtung von Büchern

Die Algorithmen und die Hochschulen

Bedeutung der Kultur der Digitalität

Ein Text von Professor Hobohm auf “LIS in Potsdam” zum Hintergrund der Stürmung des Capitols. Es geht um das Moore’sche Gesetz, um Community, um Netzwerkökonomie, um die Plattformen – und um die “Rehabilitierung der Komplexität des AnalogenRehabilitierung der Komplexität des Analogen”. Interessant zu lesen!

ALA Releases Top 100 Most Banned and Challenged Books of the Decade

Die Infrastruktur der modernen Digitalwirtschaft: Erdöl und Kohle

Ein sehr instruktiver Artikel in Le Monde diplomatique über die infrastrukturelle Seite der Datenwirtschaft, wie die Energiegewinnung für Cloud Computing und Internet of Things eng mit der Erdöl-(und Kohle-)Industrie verknüpft ist. Könnte man bei Überlegungen zu einer “grünen Bibliothek” mit einbeziehen. Zum Schluss des Artikels wird auf die internationale Arbeitsteilung eingegangen:

“In der digitalen Weltwirtschaft werden die ökologischen Grenzen also nicht aufgehoben, sondern bloß verschoben.”

Will sagen: Im Kongo arbeiten Kinder, in China macht man sich die Hände schmutzig und im Westen rühmt man sich einer cleanen Ökobilanz, indem man – wie schon seit je – die anderweitigen “Kosten” der Ökobilanz ausblendet.

Auseinandersetzung um die “Library of the Year” 2020

Die Seattle Public Library war unlängst zur “Library of the Year” 2020 erklärt worden. Jetzt regt sich Widerstand, da sie einer Gruppe einen Raum vermietet hatte, welche Transgendern, nichtbinären und geschlechtsvarianten Menschen das Recht auf Autonomie über ihre geschlechtliche Identität verweigert (“denies the rights of transgender, nonbinary, and gender variant people to have autonomy over their gender identity”). Information Today brachte diese Meldung mitsamt etlichen Links, über die man das weiter verfolgen kann.

Ergänzung 24.07.2020: Hier ein Blogeintrag von Librarian of the Day Über die Rückgabe des “Mover-and-Shaker”-Awards. Der Public Library von Seattle wurde der Titel “Library of the Year” nicht entzogen, das Preisgeld aber an eine andere Initiative gegeben.

#ProtectLibraryWorkers Petition und Organisationsbestrebungen gegen schnelle Wiederöffnungen in den USA

In den USA haben viele Kolleginnen und Kollegen Angst vor einer schnellen Wiedereröffnung der Bibliotheken ohne Vorkehrungen, dass die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Benutzer angemessen geschützt wird. Es gibt eine Petition, die 7.000 unterzeichnet haben, es gibt ein Plädoyer der Chefredakteurin des Library Journal, eine Library Workers Organization zu gründen, es gibt eine Seite Protect Library Workers auf LibraryWorkers.net mit Forderungen und es gibt einen Twitter-Account dazu.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search