Erbeutete Bilder als Ware auf dem öffentlichen Markt der Social Media: “authentische Inhalte” gewinnen!

Das heimliche Filmen in der Öffentlichkeit hat sich zu einem eigenen Genre in den sozialen Medien entwickelt. Auf der Jagd nach authentischen Inhalten setzen sich Content Creator:innen über die Privatsphäre und Rechte ihrer Mitmenschen hinweg. Eine neue Form der Überwachung entsteht.

[via netzbpolitik]

Filme und Videos im Seminar / in Veranstaltungen zeigen

Einfach mal einen Film im Seminar zeigen? Ist das rechtlich erlaubt? Das von
@VHDtweets, der Gesellschaft für Medienwissenschaft und @nfdi4culture in Auftrag gegebene Rechtsgutachten erklärt, wie audiovisuelle Medien in Forschung und Lehre sicher genutzt werden können.

Quelle: Historikerverband auf Twitter.

Und hier ist der Text des Gutachtens von Paul Klimpel und Fabian Rack.

Battle for Libraries

A major lawsuit against the nonprofit Internet Archive threatens the future of all libraries. Big publishers are suing to cut off libraries’ ownership and control of digital books, opening new paths for censorship. Oral arguments are on March 20.

Battle for libraries ist eine Kampagne und eine Petition.

“The Internet Archive is a library, and, like any library, it is allowed to scan the books in its collection and circulate them to its patrons.”
— AUTHOR CORY DOCTOROW

Ergänzung: Hier noch ein Artikel in Inside Higher Ed dazu.

Das heute inkrafttretende Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz …

Urheberrecht: Die Tragödie mit den Zeitungsartikeln

Wenn es so kommt, wie beschrieben – und es scheint mit großer Wahrscheinlichkeit so zu sein -, dann kann man gar keine Texte aus Zeitungen mehr in Bildungszusammenhängen oder auch in der Fernleihe nutzen. Gut gemacht, Zeitungsverleger, alles wird verhindert!

Keine Unterstützung für Aufhebung der Beschränkung auf 15 % #urheberrecht

Leistungsschutzrecht: Die geplante Zwickmühle mit Subventionen klappt nicht

Mittlerweile ist klar. wie die Verleger das geplant hatten: Google sollte für Einträge in seiner News-Suchmaschine zahlen müssen, um ein rechtliches “Diskriminierungsverbot” zu vermeiden. Scheinbar hatten die Verleger es nicht auf dem Schirm, dass Google wie in anderen Ländern dann seine News-Suchmaschine abschalten könnte und erwarteten wohl diese Subventionszahlungen, da Google die Eintragungen hätte machen müssen und qua Leistungsschutzrecht dazu verpflichtet wäre. Die Rechznung geht auch so nicht auf, heise.de meldet, dass im kommenden Medienstaatsvertrag eine Ausnahme von diesem “Diskriminierungsverbot” enthalten sei, so dass eine Pflicht, auf kostenpflichtigen Pressebeiträge hinweisen zu müssen, wohl nicht besteht. Die Verlegerlobby klagt über “das Ende des Urheberrechts” (siehe hier diesen FAZ-Artikel) und die VG Wort erweist sich einmal mehr als zuverlässiger Gefährte der Verlagswelt …
Kann man nur sagen: Halten wir uns an Journalisten und Autoren, die auf Qualität abheben (beispielsweise Riffreporter, übermedien.de und andere) und nicht an Verlage, die einfach automatisch abkassieren wollen – für Inhalte, die zusammengeschustert wurden. Über das, was dieses “Leistungsschutzrecht” schon alles an Schaden beispielsweise in der Blogwelt angerichtet hat, mag ich gar nicht nachdenken.

New EU exception for preservation of cultural heritage

EU-Urheberrechtsreform und Bibliotheken

Armin Talke schreibt im Blog der Staatsbibliothek zu Berlin über die verschiedenen Aspekte, welche die geplante und derzeit nur verzögerte EU-Urheberrechtsreform auf Bibliotheken haben könnte. [via Kultur-News KW 04-2019]

Armin Talke schreibt im Blog der Staatsbibliothek zu Berlin über die verschiedenen Aspekte, welche die geplante und derzeit nur verzögerte EU-Urheberrechtsreform auf Bibliotheken haben könnte. [via Kultur-News KW 04-2019]

Urheberrecht abgelaufen, trotzdem abgemahnt?

Wer wissen will, was bei @reiss-engelhorn gegen @wikimedia auf dem spiel steht, sollte das hier lesen: https://t.co/hWx6dGLGvM — Hubertus Kohle (@hkohle) November 6, 2018 Update: Wie man es in Sachen #Urheberrecht und #Reiss-Engelhorn und #wikimedia auch anders machen kann, zeigt das Belvedere in Wien: https://t.co/Zc5nELIAFR — Hubertus Kohle (@hkohle) November 6, 2018

Update:

Uploadfilter und EU-Leistungsschutzrecht

Ein Trauerspiel, wie heute das Europäische Parlament über das Leistungsschutzrecht abgestimmt hat. Hier die Einschätzung der Abgeordneten Julia Reda von der Piratenpartei und vielleicht noch der Blick von außen, die die Financial Times gewährt.

Ein Trauerspiel, wie heute das Europäische Parlament über das Leistungsschutzrecht abgestimmt hat. Hier die Einschätzung der Abgeordneten Julia Reda von der Piratenpartei und vielleicht noch der Blick von außen, die die Financial Times gewährt.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search