Schlagwort-Archive: universität

Erfordernisse in Schulen bei Informations- und Medienkompetenz

<![CDATA[

Das professionellen Wissen von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren über den bewussten Umgang mit Medien und Informationen sollte in der Vermittlung von Medien- und Informationskompetenz einen wesentlich gröÃ?eren Anteil haben. Dies ist vor allem als Vorschlag zur Entlastung des Lehrpersonals und nicht als Eingreifen in die pädagogischen oder fachbezogenen Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern zu verstehen.

Das ist in einem Beitrag von Jörg M. im Bildungsserverblog zu lesen, der den interessanten Beitrag „Wer lehrt die Kinder googeln?“ von Wolfram Kinzig im FAZ.net Feuilleton
behandelt. Der Beitrag des Theologieprofessors aus Bonn läÃ?t auch anklingen, dass viele Bearbeitungen von Schülern gemeinsam gefordert werden, so dass bei mir auch noch der Begriff „Web 2.0“ im Hinterkopf klingelt. Zukunftsthemen? Zukunftsthemen! Und die Bibliothek/die Bibliiothekarin/der Bibliothekar mit dabei.
]]>

Schulbibliothek in Lüneburg neu eröffnet

In Lüneburg ist in der Hauptschule Mitte eine neue Schulbibliothek feierlich eröffnet worden. [via LifePR]

Das Projekt „Schulbibliothek“ war Herzstück der Aktionswoche LÃ?NEBURG LIEST! 2007.

Bemerkenswert auch, dass eine studentische Projektgruppe sich Gedanken über das Profil der Bibliothek gemacht hatte.

Begeisterung wecken in Lüneburg

Das Hamburger Abendblatt schreibt über einen Aufstand gegen den Uni-Präsidenten der Universität Lüneburg:

Acht ehemalige Professoren und Dozenten der Universität Lüneburg sind gestern mit einer „Erklärung zur Hochschulentwicklungspolitik“ des amtierenden Uni-Präsidenten Sascha Spoun (39) an die Ã?ffentlichkeit gegangen. Sie werfen ihm vor, falsche Schwerpunkte zu setzen und die „teilweise unzumutbaren und studienfeindlichen Zustände“ an der Universität zu ignorieren.

Es sind allerdings nicht nur diese acht, denen die Entwicklung nicht gefällt, auch andere halten z.B. den Libeskind-Bau für nicht so existenziell nötig (so habe ich geschickt den Bogen zur letzten bibliothekarischen Weihnachtsgeschichte von Rainer Pörzgen geschlagen).
Herr Spoun und Herr Dräger haben in einem Artikel in der Zeit von 2002 mit dem Titel Begeisterung wecken! schon über ihre Strategien informiert. Mal sehen, ob Lüneburg den etwas überdimensioniert Libeskind-Bau bekommt, die Hafen City Universität in Hamburg von Herrn Dräger gibt es ja schon, wenn auch noch ohne eigenes Gebäude…

Bibliothek 2.0 Stammtischtermin

Ein dezenter Hinweis darauf darf natürlich nicht fehlen:

Dienstag den 17.07.07 um 20:00 findet im Via Nova (UniversitätsstraÃ?e 2-3a) der 2. Berliner Bibliothek 2.0 Stammtisch statt. Themen werden sicherlich das Berliner BibCamp und die onleihe sein. Vorher (ab 18:00) findet der interessante Vortrag von Traugott Koch im BBK zum Thema â??Hier Haufen von Blättern, dort Bäumeâ? oder läÃ?t sich professionelle semantische Kontrolle mit dem Ausdrucks- und Beziehungsreichtum partizipierender Nutzer integrieren?â? statt.

Die weiteren Termine finden sich bei Patrick Danowski. Ob es weitere Angebote dieser Art im Lande gibt? Und es gibt demnächst ein BibCamp in Berlin? Manchmal bin ich auf die Berliner neidisch, aber mir ist die Stadt einfach zu groÃ?… 😉

Unibibliothek Essen-Duisburg öffnet länger

Ab dem 2. November können von 8 bis 22 Uhr an der LotharstraÃ?e 65 in Duisburg und an der UniversitätsstraÃ?e (Gebäude R11) in Essen Publikationen zu den Themen Geistes,- Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ausgeliehen und zurückgegeben werden. Zudem sind alle Lesesäle zugänglich.

Von 8-19 Uhr stehen die Mitarbeiter für Fragen rund um Leseausweise, Gebühren und Fristen zur Verfügung meldet die Universität Duisburg-Essen. Samstag bleibts allerdings bei der bisherigen Ã?ffnungszeit von 9-13 Uhr.

„das Potential der Studierenden nach auÃ?en kommunizieren“

Die wenigsten Haus- oder Examens-Arbeiten, die Studenden schreiben, werden von mehr als dem betreuenden Dozenten gelesen. „Dafür sind viele Texte viel zu schade“, dachte sich eine Gruppe Studierender verschiedener Hochschulen. Sie gründeten den Verein â??dreihundertsechziggradâ?? und geben ab diesem Semester zweimal im Jahr die Zeitschrift „journal 360°“ heraus, sowohl als Print- als auch als Online-Version.

Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen Hochschule und Ã?ffentlichkeit. Die wissenschaftlichen Artikel werden von Studierenden unterschiedlicher Fachbereiche verfasst und im Publikationsprozess zwischen Redaktion und Autor journalistisch aufbereitet. Von den eingereichten Artikeln wird lediglich eine Auswahl gut recherchierter und argumentativ stringenter Artikel veröffentlicht. Die Themenausschreibung hat demnach Wettbewerbscharakter. In der publizierten Ausgabe bereitet ein Grundlagenartikel aus der Redaktion das Thema auf, während die eingereichten Artikel einzelne Aspekte vertiefen. Die Artikel können gern auch in Englisch geschrieben werden.

[via Münstersche Zeitung, 13.10.2006]

uni-schafe

ich habs heute in der aktuellen „neon“ gelesen, „jetzt“ und das magazin der fh dortmund melden es auch:

am dortigen fachbereich design gibt es jetzt drei uni-schafe, die von studierenden umsorgt werden. sie sollen damit die identifikation mit ihrer hochschule sowie ihre soziale verantwortlichkeit vertiefen.

Mit Design hatte das ganze zunächst wenig zu tun. Jetzt entwerfen die Studenten im Proseminar â??Schaf einsâ? Ställe, die â??durch ihre skulpturale Form nicht nur die Schafe, sondern auch die Designer überzeugenâ?.
(NEON, Oktober 2006, S. 38)

wär das nicht auch was für uni-bibliotheken, die ein bisschen grünfläche drumrum haben?

auch an eine spätere verwendung haben die studenten bereits gedacht:

Eins der Lämmer nannten sie â??Wahlessen 2″.

🙂