Schlagwort-Archive: umfrage

Nichtnutzerstudie

Eigenartige Diskussion auf inetbib unter dem Subject “Studie “Wissen wir tatsächlich mehr? – Aussagewert – Artikel BuB”. Undzwar will ich gar nicht auf die Hauptdiskussion hinaus (die Frage, ob eine Studie wirklich das mißt, was sie zu messen vorgibt, ist schon immer eine Leitfrage empirischer Sozialforschung gewesen), sondern auf zwei Dinge neben der Spur. Philipp Maass schreibt in seinem Anfangspost:

Sie können den Artikel gerne in einem Blog posten oder weiter verbreiten, wenn
Sie Frau Nikolazig anfragen. – nikolaiz@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Warum sollte ich fragen, wenn ich auf etwas verlinke, das veröffentlicht ist?!

Und Frau Schleihagen bedauert in der darauf folgenden E-Mail, dass der “wissenschaftliche Diskurs” nicht gesucht worden sei. Nun, der wissenschaftliche Diskurs muss nicht notwendigerweise privat erfolgen, sondern findet ja in der Öffentlichkeit statt, damit andere auch Stellung dazu beziehen bzw. sich einen Eindruck machen können. Das ist auch in anderen Bereichen des Lobbyismus so: Wenn Infratest für eine Partei eine Untersuchung durchführt, so muss sich das Umfrageinstitut öffentliche Nachfragen nach Methode und Aussagekraft gefallen lassen – und die Auftraggeberin bzw. der Auftraggeber ebenfalls.

Library Survey 2011 for TUM Scientists

<![CDATA[Ich weiß nicht, warum die Umfrage und die Ergebnisse in englischer Sprache sind (eine deutsche Version ist mir nicht untergekommen), aber die Umfrage der Technischen Universitätsbibliothek München wird auch im neuen Bibliotheksdienst 46 (2012)  in einem Aufsatz von Agnes Geißelmann (Zufriedenheit mit Bibliotheksdienstleistungen
Ergebnisse einer Umfrage der Universitätsbibliothek unter Wissenschaftlern der TU München) thematisisert.]]>

Umfrage: Gute Arbeit in Bibliotheken (2)

Ich hieve diesen Kommentar von “Ausleihe” (vielen Dank dafür) einfach mal in einen Beitrag, weil er nämlich sonst verschwindet. Er (der Kommentar) bezieht sind auf einen ursprünglichen Beitrag von mir, den er/sie (die/der Kommentarschreiberin) zu Recht kritisiert:

“Manchmal lohnt die Zeit, vor dem Urteil mehr als die Überschrift zu lesen.
Der Titel “Gute Arbeit in Bibliotheken” verweist auf ein statistisches Messinstrument, den Index ‘Gute Arbeit’. Hierbei handelt es sich um standardisiertes Messverfahren, dass die Arbeitssituation aus Sicht der Beschäftigten ermittelt. Ab 80 Index Punkten spricht der DGB von “Guter Arbeit”. Der Titel impliziert daher keine Wertung, sondern verweist auf das Messinstrument (Gute Arbeit-Index) und die Grundgesamtheit (Bibliotheken).
Wird im Übrigen alles in der Einleitung des Fragebogens erklärt.
Darüber hinaus wurden die Daten tatsächlich anonymisiert erhoben und werden auch nicht weiter verwendet. Das hat allein schon damit zu tun, dass die Ergebnisse vom DGB-Gute-Arbeit-Index-Team erhoben wurden und die geben die Daten nicht weiter, auch nicht an ver.di.
Des Weiteren sollten anstatt der Behauptung im vorherigen Artikel nur die ersten beiden zwei Ziffern der PLZ angegeben werden (steht explizit so im Fragebogen), was keine Schlüsse auf einzelne Betriebe zulässt.
Die Ergebnisse sind im Übrigen mittlerweile veröffentlicht – https://biwifo.verdi.de/abd/gute-arbeit
Resultat: Die Arbeitssituation in Bibliotheken beurteilen die Beschäftigten alles andere als “gut”. Sie ist nicht einmal mittelmäßig und noch schlechter als jene im gesamten Durchschnitt der Dienstleistungsbranche. – Soviel zur Imagepflege und PR des Berufsstandes liebe/r jplie. –
Ich bin selber ver.di Mitglied und engagiere mich gewerkschaftlich. Zudem arbeite in einer Bibliothek und bin sehr dankbar, dass ver.di diese Umfrage gemacht hat. Endlich fragt mich mal jemand, wie ich meine Arbeitssituation empfinde. Sonntagsöffnungszeiten, 24h-Bibliotheken und das alles bei anhaltenden Stellenkürzungen – alles für die Nutzer, aber die Beschäftigten fragte bisher keiner. Nun bin ich gespannt, was auf die Umfrage folgt.
Herzliche Grüße von der Ausleihstelle”

Nochmals vielen Dank!

Umfrage vor Einführung der “digitalen Zweigstelle”

Die Stadtbibliothek Siegburg macht unter ihren Lesern/Leserinnen eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz des Ankaufs einer elektronischen Zweigstelle und fragt auch, ob man bereit wäre, dafür eine Jahresgebühr von 15 € oder eine Leihgebühr von 1 € für alle Medien in Kauf zu nehmen. [via Kölnische Rundschau]

Umfrage: Gute Arbeit in Bibliotheken

Derzeit wird nochmal geworben für die ver.di-Umfrage, auf die infobib schon Anfang Dezember hingewiesen hatte. Im Artikel wurde die Kritik geäußert, dass zwar versprochen wird, das zu anonymisieren, die Umfrage aber nicht anonym ist. – Für mich genügt schon der Titel: Es ist ja hoffentlich so, dass in Bibliotheken gute Arbeit geleistet wird. das aber schon programmatisch in den Titel zu stellen, zeugt nicht gerade von methodischer Stringenz. Außerdem ist es doch wohl so, dass eine Evaluation tunlichst von außen geschehen sollte, sprich: von Trägern und Nutzern! Dass ich mir als Berufsstand bestätige, dass ich tolle Arbeit abliefere, fällt bei mir unter Imagepflege und PR, nicht unter Umfrage.

Gedruckte Lehrbücher

Wie medinfo berichtet, werden gedruckte Lehrbücher nach einer Umfrage der bayrischen wissenschaftlichen Bibliotheken anscheinend bei den Studierenden doch nicht so klar bevorzugt, wie man dachte. Interessant die Feststellung von Oliver:

Dabei werden Mehrwerte wie Interaktivität und Personalisierungsfunktionen, wie sie immer wieder von Verlagen (zur Rechtfertigung von Preisen oder DRM) angeführt werden, durchgängig als nicht notwendig betrachtet – wie auch unsere und andere Umfragen zeigten.

Umfrage zur Schliessung einer Stadtteilbibliothek

Die Mitteldeutsche Zeitung hat eine Umfrage zur Schliessung der Stadtteilbibliothek in Zeitz-Ost durchgeführt:

148 Anrufer nahmen am Dienstag an der MZ-Telefonumfrage teil, 140 von ihnen beantworteten die Frage “Sind Sie dafür, dass die Zweigbibliothek im Haus der Dienste erhalten bleibt” mit Ja, acht mit Nein. Das sind 94,59 Prozent pro Bibliothek im Haus der Dienste, 5,41 dagegen. Online stimmten 14 Leser ab: 13 (93 Prozent) votierten hier mit Ja, einer (sieben Prozent) mit Nein.

Twitter an deutschen Hochschulbibliotheken

<![CDATA[Die Bachelor-Arbeit von Galina Pfeifer, die Ergebnisse einer Umfrage zur Twitter-Nutzung an deutschen Hochschulbibliotheken, an der sich 125 Bibliotheken beteiligten, ist jetzt online: Twitter an deutschen Hochschulbibliotheken – Pfeifer, Galina. Zum Zeitpinkt der Umfrage waren nur sehr wenige Bibliotheken aktive Twitter.Nutzer, das hat sich inzwischen deutlich geändert…]]>