Schlagwort-Archive: übersetzung

Gute Übersetzungen mit DeepL

Es gibt Google Translate als kostenloses Übersetzungstool – bei Googles Browser Chrome ist es sogar eingebaut und man wird bei fremdsprachigen Seiten gefragt, ob man die Seite übersetzt haben möchte -, daneben gibt es den Bing Translator und es gibt Babelfish. Und jetzt kommt noch der DeepL Translator als kostenloses Übersetzungstool hinzu und dieser scheint noch besser als die Konkurrenz zu sein. In einem Artikel bei heise.de wird erklärt, auf welcher Grundlage DeepL Translator arbeitet. Es ist ein Nachfolge-/Parallelprodukt zu Linguee, einem Wörterbuch, das jeweils den Kontext mit berücksichtigte und als Grundlage Übersetzungen von Webseiten verwendet.

Bibliodhekschbrojekde – Dialekt-Proxy ist wieder da

In Heidelberg stand einmal der UNiMUT Schwobifying Proxy-Server, der Webseiten auf Schwäbisch übersetzte. Er hat jetzt einen Nachfolger, über den die Stuttgarter Zeitung schreibt. Dieser, burble genannt, übersetzt auch in Fränkisch, Sächsisch und gar Berlinerisch. Wenn man die BIB-Seite übersetzen läßt, wird das Wort “Bibliotheksprojekte” in das oben im Titel zitierte übersetzt. Beim Berlinerischen bleibt es stehen, dafür wird “managen” zu “manajen”. Ein schönes Spielzeug! [Der Hinweis kam vom zkbw-Dialog]

Unfiltered News #nachrichten #weltweit

Weltweiter Dienst, der für die verschiedenen Länder übersetzte Nachrichten anbietet, die nicht unbedingt zum Mainstream zählen, mit Google News als Datengrundlage. Hier die eingehendere Beschreibung. – Es ist mir übrigens ein Rätsel, warum nur so wenige Phú (@herr_tu) folgen. Er hätte gut und gern das Zehnfache verdient!

Wörterbuch de luxe

Bei Übersetzungen: Einzelne Wörter und deren Aussprache werden bei LEO Dictionary nachgeschlagen, die Übersetzung und Verwendung von Sentenzen, Redewendungen etc. aber bei Linguee. Dieser Dienst hat unlängst seine Sprachauswahl nochmal drastisch erhöht. Netzwertig schreibt über Linguee und dass es mittlerweile an 22. Stelle der in Deutschland am meisten genutzten Seiten steht.

Übersetzte Suche

Im Mai meldeten wir, dass Google den Dienst “Google Translate” eingestellt hat.

[Der Beitrag wurde aufgrund eines berechtigten kritischen Einwandes von Julia Bergmann nochmal überarbeitet (Vielen Dank!). Den ursprünglichen Text finden Sie weiter unten durchgestrichen]

Es gibt hierfür einen Ersatz und einen halben Ersatz:

  1. Der Dienst 2lingual Google Search übersetzt weiterhin die Suchbegriffe in eine Fremdsprache und zeigt dann die Ergebnisse an.
  2. Yahoo! bietet in seiner erweiterten Suche ziemlich weit unten die Option an, in fremdsprachigen Dokumenten zu recherchieren. Allerdings werden hier die Suchbegriffe nicht übersetzt, sondern Dokumente in der angegebenen Fremdsprache, die – entweder auf der Seite selbst oder im Seitenquelltext – die angegebenen Suchbegriffe enthalten. Es stellt dies also keine echte Fremdsprachensuche dar!

Bei beiden Optionen werden die Ergebnisse auch in der Fremdsprache dargestellt, also nicht gleich übersetzt, wie ursprünglich in Google Translate. – Hier kann beispielsweise die Verwendung des Google Chrome-Browsers sinnvoll sein, welcher erkennt, ob eine Webseite in einer anderen als der Standardsprache erstellt wurde und eine Übersetzung anbietet. Die Übersetzung ist hier also lediglich einen Klick entfernt, anstatt dass man Copy & Paste-Orgien feiern muss, indem man Textstellen in einen Übersetzungsdienst überträgt und übersetzen lässt.


Es gibt zwei Dienste, die Ersatz bieten:

  • Yahoo! bietet in seiner erweiterten Suche ziemlich weit unten die Option an einzustellen, in welcher Sprache gesucht werden soll. Die Funktion ist die gleiche wie bei dem eingestellten Dienst Google Translate: Die (englischsprachigen!) Suchbegriffe werden übersetzt und es wird nach Dokumenten in der Fremdsprache gesucht. Die Ergebnisse werden auch in der Fremdsprache dargestellt, also nicht übersetzt, wie ursprünglich in Google Translate. – Hier kann beispielsweise die Verwendung des Google Chrome-Browsers sinnvoll sein, welcher erkennt, ob eine Webseite in einer anderen als der Standardsprache erstellt wurde und eine Übersetzung anbietet. Die Übersetzung ist hier also lediglich einen Klick entfernt, anstatt dass man Copy & Paste-Orgien feiern muss, indem man Textstellen in einen Übersetzungsdienst überträgt und übersetzen lässt.
  • Wer auf den Google-Index nicht verzichten möchte, kann auch den Dienst 2lingual Google Search verwenden, der ebenfalls eine übersetze Suche ermöglicht.

Linguee mit mehr Sprachen

Linguee ist ein Dienst, der eine “Suche in Übersetzungen” ermöglicht. Er bietet gegenüber digitalen Wörterbüchern die Funktionalität, dass nicht nur Wortübersetzungen (in der Spalte links) geboten werden, sondern ganze Textteile mit dem gesuchten Wort, zum einen in der verwendeten Sprache des Suchwortes und dann in der zweiten Sprache. Man hat so die Möglichkeit, die verschiedenen Kontexte eines Wortes zu sehen und so seine üblichen Verwendungen zu überprüfen bzw. auch verschiedene Bedeutungskontexte eines Wortes sehen zu können.
Bisher war nur Deutsch – Englisch für die Suche in Deutsch verfügbar, und dann Englisch – Französisch, Englisch – Spanisch etc. Man musste also für die Suche nach französischen Bedeutungzusammenhängen “über Bande” spielen, indem man zuerst die englische Übersetzung recherchierte und dann in das Modul Englisch – Französisch eingab.
Dies ist jetzt ncht mer notwenidg, da Linguee jetzt standardmäßig die Optionen Deutsch – Französisch, Deutsch – Spanisch und Deutsch – Portugiesisch anbietet. Laut Gründerszene sollen noch dieses Jahr sogar Russisch, Chinesisch und Japanisch folgen!
Übrigens überlegt Linguee, seinen Geschäftssitz ins Ausland zu verlegen, da das neue Leistungsschutzrecht sein Geschäftsmodell mit einem schwer abwägbaren Risiko belastet. [via dradio.de]

IFLA-Ethikkodex nun in deutscher Sprache verfügbar

<![CDATA[

Der Internationale Bibliotheksverband IFLA hat mit der Herausgabe eines IFLA-Ethikkodex eine Reihe ethischer Empfehlungen gegeben. Diese sollen den im Bibliotheksbereich Beschäftigten zur Orientierung dienen sowie Bibliotheks- und Informationsverbänden Anregungen bei der Erarbeitung und Überarbeitung ihres eigenen Kodex bieten sollen. Zu den folgenden sechs Themenbereichen werden Empfehlungen ausgesprochen: 1. Zugang zu Informationen, 2. Verantwortung gegenüber einzelnen und der Gesellschaft, 3. Datenschutz, Diskretion und Transparenz, 4. Open Access und geistiges Eigentum, 5. Neutralität, Persönliche Integrität und Fachkompetenz, 6. Beziehungen zu Kollegen und Beziehungen zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern.
Der Ethikkodex wurde von einer Arbeitsgruppe des IFLA-Ausschusses FAIFE (Free Access to Information and Freedom of Expression) erarbeitet, dem von deutscher Seite Hermann Rösch, Köln, angehört.
Die Vorlage wurde vom IFLA-Vorstand im August 2012 verabschiedet und nun aus dem Englischen ins Deutsche übertragen. Der Kodex liegt auch in einer Kurzfassung vor.
Der komplette deutsche Text wie auch die Kurzfassung sind auf der Website IFLA-Deutschland zu finden:
http://www.ifla-deutschland.de/de/ifla/ifla_faife/grundsatzpapiere.html

[via dbv-Newsletter international, 10/2012]]]>

Mit Google in fremden Sprachräumen suchen

<![CDATA[Phil Bradley weist in seinem Weblog auf den Dienst 2lingual Google Search hin, der die Suche in zwei verschiedenen Sprachräumen erlaubt und für den zweiten Sprachraum die Übersetzung der Suchbegriffe selbst vornimmt. So kann man beispielsweise schön in Deutsch und Hindi nach “Ranganathan Bibliothek” suchen. Allerdings werden mir die Ergebnisse der rechten Spalte nicht automatisch übersetzt, hier muss man noch aktiv werden.
Eine Alternative ist jene, eine Suche in Google durchzuführen und dann links “Übersetzte Suche” anzuklicken,

dann können Sie im angezeigten viereckigen Feld “Übersetzte Seiten” sowohl Ihre Suchsprache als auch die Sprachräume, in denen gesucht werden soll, ändern und konfigurieren!
Eine dritte Möglichkeit bietet die Seite “Google Translated Search”, auf der Sie direkt durchstarten können, indem Sie die Sprachen definieren und die Suchbegriffe eintragen. Der Vorteil, der sich hier noch zusätzlich ergibt: Die Ergebnisseiten werden automatisch übersetzt.]]>

„Ich habe mich in dieses Haus mit den vielen Büchern verliebt.”

Das Haus für Übersetzer in Straelen in Nordrhein-Westfalen

“Herzstück des Kollegiums ist die 110.000bändige Bibliothek, in der den Gästen rund um die Uhr 25.000 Nachschlagewerke, eine 60.000bändige literarische Bibliothek mit Werken der Weltliteratur – meist in Original und Übersetzung – und 25.000 Sachbücher zur Verfügung stehen.”

[aus der Homepage des Europäischen Übersetzer-Kollegiums] Was die Einrichtung bedeutet, ist aus dem Artikel über die georgische Übersetzerin Maja Badridse im Standard zu erspüren! [via LIbrary Mistress]

Ã?bersetzungshilfe

In der neuen c’t gibt es eine Empfehlung für beolingus, ein Angebot der Tu Chemnitz

Suchen Sie in über 700.000 Wortübersetzungen, Erklärungen, Synonymen, Sprüchen, Aphorismen und Zitaten. Blättern Sie in fachspezifischen Themenlisten. Hören Sie deutsche und amerikanische Aussprache durch Muttersprachler.

Natürlich kann man auch diesen Dienst seinem Browser als Such-Plugin hinzufügen, eine praktische Ergänzung zum LEO Wörterbuch.

Engrish

Edlef ist in Urlaub, wo bleibt der Fun? Hm, nach Suchen in der Grabbelkiste könnte ich die Seite Engrish anbieten: Typischer Internethumor mit Bild und Wort und Kommentar, Dokumente der ungewollten Komik der Anwendung des ungewohnten Englischen. Geboren in Japan, mittlerweile weltweite Dokumentation.