Schlagwort-Archive: ub

Mit Hiwis Personalkosten sparen?

Hilfskräfte an Hochschulbibliotheken, ein heikles Thema! Je nach Bundesland, je nach Institution werden sie als studentische Hilfskräfte beschäftigt oder bekomme einen Arbeitsvertrag oder – aktuell in Dresden diskutiert – Werkverträge. Die Frage ist jene nach der Substitution des Fachpersonals, das abgebaut wurde und nach Arbeitsrechten für die Studierenden. Letzteres relativiert sich freilich etwas, wenn man in die Kommentare schaut. [via Dresdner Neueste Nachrichten]

Zum Neubau der Freiburger UB

Grün soll sie werden, moderner … und teurer. Teuer ist es sowieso, da der gerade einmal 33 Jahre alte Vorgängerbau weitgehend abgerissen werden mußte. Wenn der Rektor der Uni Freiburg jetzt ein phänomenales Wording mit „Denkmal für Wissensarchitektur des 21. Jahrhunderts“ bringt, dann fehlt nur noch das Modewort dieser Zeit: nachhaltig! [via Südkurier]

Eine neue 24-Stunden-Bibliothek

Die UB der TU Darmstadt ist seit Eröffnung des Neubaus immer geöffnet Ein Interview mit dem UB-Direktor zum Thema, in dem auch sonst interessante Sachverhalte mitgeteilt werden, so z.B. dass zwei Drittel der Mediennutzung auf die elektronischen Medien fallen, aber dennoch sich die Nutzung des Papierbestandes innerhalb von zehn Jahren verdoppelt hat. [via Hessischer Rundfunk]

Schwierige Sammlung von Regionalliteratur

Recht interessant, dieser Aufsatz über die Schwierigkeiten einer Regionalbibliothek, die entsprechende Sammlung trotz Pflichtexemplarrecht auch recht zu pflegen:

Seit rund 200 Jahren wird in der Universitätsbibliothek Würzburg die Sondersammlung der Fränkischen Landeskunde gepflegt.

[via Mainpost]

Junge Unibibliothek und Altbestand

<![CDATA[Der Artikel in Der Westen gibt eine Antwort auf die Frage, warum eine relativ junge Hochschulbibliothek einen Altbestand hat: Man kaufte u.a. vom Zentralantiquariat der DDR. Da die DDR auf Devisen angewiesen war, gab es Vorgaben für Bibliotheken, wie viel sie durch Abgabe von Beständen erzielen mussten. Das erzählte mir einmal eine Kollegin, in deren Institution man diesem Ansinnen so entsprach, dass man Faksimiles der historischen Bücher herstellte und diese verkaufte. Die Originale sind noch heute im Bestand der Bibliothek.]]>